Bergsage

Die Sage vom Martinsloch

Wissenswertes • 5. September 2017

Zweimal im Jahr, im Frühjahr und im Herbst, scheint die Sonne am frühen Morgen für etwa zweieinhalb Minuten durch das Martinsloch im großen Tschingelhorn auf den Kirchturm des Bergdorfs Elm. Für den 7. September 2017 kündigt sich ein weiteres Naturphänomen an – dieses Mal wird der Mond durch das sagenumwobene Felsenfenster lugen.

Martinsloch Tschingelhorn
Foto: swiss-image.ch/Rudolf Homberger
Das berühmte Martinsloch im grossen Tschingelhorn bei Elm (Kanton Glarus)
  • Gebirge: Glarner Alpen
  • Ort: Elm, Kanton Glarus

Kein Wunder, dass um das mysteriöse „Martinsloch“, ein 18 m hohes und 21 m breites dreieckiges Felsenfenster im grossen Tschingelhorn oberhalb von Elm im Kanton Glarus, etliche Sagen entstanden sind. Eine Version hat sich aber durchgesetzt und die geht so:

Es war einmal ein Schafshirte namens Martin, der auf der Elmer Seite seine Tiere hütete. Eines Tages kam ein Riese von Flims hergewandert und wollte seine Schafe stehlen. Martin aber verteidigte seine Tiere tapfer und warf dem Riesen mutig seinen Stock hinterher. Doch anstatt den Riesen traf der spitze Stock die Felswand. Da ertönte mächtiges Donnern und Grollen und Steine rollten ins Tal hinab. Als sich alles wieder beruhigt hatte, war im Fels ein dreieckiges Loch zu sehen – das Martinsloch.

Eine andere, romantischere Version berichtet von einem Glarner Alphirten und einer Bündner Sennentochter, die sich durch dieses Felsentor fanden. Und zwar an einem Martini, dem Martinstag am 11. November.

Sicht vom Martinsloch nach Westen

Die Sage heute: Tatsächlich entstanden ist das Martinsloch auf circa 2.600 m aufgrund einer geologischen Eigenart in der Felswand. Dort treffen nämlich zwei Schwächezonen – ein erosionsanfälliges, dunkles Band aus Flysch-Gesteinen und eine Kluft im Kalkgestein aufeinander. Dadurch konnte das Gestein in diesem Bereich schneller abgetragen werden.

Jeweils am 13./14. März und am 30.09./1.10. scheint rund 10 Minuten vor dem eigentlichen Sonnenaufgang ein Lichtkegel durch das Felsenfenster und trifft genau den Kirchturm von Elm (980 m), der speziell an dieser Stelle errichtet wurde. Am 7. September 2017 wird mit etwas Wetterglück nicht die Sonne, sondern der Mond durch das Martinsloch scheinen.

Martinsloch Mond
Foto: Beat Hürlimann
In der nacht vom 7. auf den 8. September scheint der Mond durchs Martinsloch

Tipp: Das Tourismusbüro von Elm bietet am 7. September eine kostenlose, circa halbstündige Wanderung zu den besten Beobachtungsplätzen für das Naturphänomen an. Anmeldung per Telefon 055 642 52 52 oder via info@elm.ch.


Tourentipp:

Eine Wanderung über den Segnaspass auf 2.627 m, auf der sich die spektakulären Tschingelhörner und das Martinsloch aus nächster Nähe bewundern lassen.

Weitere Bergsagen

Calfeisental Stausee Gigerwald
Riesen zu verärgern ist meistens keine gute Idee und es hinterlässt langanhaltende Spuren. Davon zeugt eine Sage aus dem Calfeisental im äußersten Süden des Kantons St. Gallen – einem landschaftlich wunderschönem Wandergebiet.
Teufelsbrücke Reuss kanton Uri
Wer heute durch das Gotthardmassiv in Richting Süden gelangen will, fährt durch den Tunnel. Über viele Jahrhunderte war die zerklüftete Schöllenenschlucht im Kanton Uri aber eine äußerst schwierig zu überwindende und gefährliche Barriere für Reisende. Eine alte Sage erzählt uns, wie es zum Bau der ersten Brücke über die Reuss kam.
Alm Schafe
Die Sennenpuppe – eine Frauenpuppe aus Stroh – ist ein in weiten Teilen des Alpenraums bekanntes Sagen-Motiv, ihre Verbreitung reicht in unterschiedlichen Variationen von den Berner Alpen bis nach Tirol und Kärnten. In der Schweiz treibt sie als „Sennentuntschi“ ihr Unwesen – und sorgte auch schon außerhalb der Berge für handfeste Skandale.

Bergwelten entdecken