15.600 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Gmundens Schatz

Der Laudachsee im Portrait

Sagenumwoben und glasklar: Der idyllische Laudachsee am Fuße des Traunsteins eignet sich wunderbar für eine kleine Wanderung – im Sommer durchaus auch zum Baden!

Der Laudachsee mit Blick zum Katzenstein auf dem Grünberg
Foto: mauritius images/ Wolfgang Weinhäupl / imageBROKER
Der Laudachsee mit Blick zum Katzenstein auf dem Grünberg
Anzeige
Anzeige

Lage

Der Laudachsee (895 m) liegt zwischen dem Grünberg und dem Traunstein im oberösterreichischen Salzkammergut im Gemeindegebiet von Gmunden.

Charakteristik

Der rund 400 m lange und ebenso breite Bergsee erreicht eine Tiefe von maximal 13 Metern. Er erstreckt sich an der tiefsten Stelle des durch den Laudachgletscher entstandenen Kars und wird nach Norden hin durch Moränenwälle abgedämmt. Der Zufluss erfolgt teils oberirdisch durch einen kleinen, am Katzenstein entspringenden Bach, teils auch unterirdisch durch kleine Gräben, die vom südlich gelegenen Laudachmoor zum See führen. Der Laudachsee entwässert über die Laudach am Nordostufer.

Geologie, Fauna und Flora

Seit dem Jahr 2000 wird der Laudachsee samt der nördlich angrenzenden Niedermoorflächen und Feuchtwiesen sowie dem südlich gelegenen Hochmoor als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Auf der Hochmoor-Halbinsel findet man unter anderem verschiedene Orchideenarten, Moorbirken, Latschen, Mehlprimeln und das schöne Pfeifengras.

Rund um den See leben Wildenten, Ringelnattern und Frösche.

Legende

Eines Tages traf der Riese Erla die Nixe vom Laudachsee. Die beiden verliebten sich. Für das gemeinsame Heim riss er aus dem Traunstein gewaltige Felsen und errichtete daraus am gegenüberliegenden Ufer eine Insel und ein Schloss. Doch nach einem Jahr vermisste die Nixe ihren See und verschwand. Der Riese Erla überließ daraufhin Schloss Orth den Menschen.

Laudachsee und Traunstein

Gut zu wissen

Da der Laudachsee im Winter vom 1.349 m hohen Katzenstein und vom 1.691 m hohen Traunstein abgeschattet wird, bildet sich auch in nicht sehr strengen Wintern rasch eine solide Eisdecke, die oft erst spät im Frühjahr bricht. Im Frühjahr erwärmt sich der See wiederum sehr schnell – im Sommer erreicht das Wasser durchaus Badetemperaturen.

Anreise und Parkplatz

Westautobahn A1 Wien - Salzburg - Abfahrt Steyrermühl B 144 Richtung Gmunden oder Regau B 145 Richtung Gmunden. Bei der Talstation der Grünberg-Seilbahn gibt es einen Parkplatz.

Von der Bergstation der Grünberg-Seilbahn erreicht man den Laudachsee zu Fuß über einen Waldlehrpfad in etwa 1 Stunde. 

Touren in der Umgebung

Den See kann man bequem auf einer Forststraße und Wegen umrunden. Er kann auch als Ausgangspunkt für eine Bergtour auf den Traunstein (1.691 m) und den Katzenstein (1.349 m) genommen werden. Auf der Route über die Hohe Scharte, die Mair-Alm und den Traunsee lässt sich der Traunstein komplett umrunden.

Einkehrmöglichkeiten

Auf einem Hügel über dem Laudachsee befindet sich der Gasthof Ramsaualm.

Infos in Kürze

  • Höhenlage: 895 m

  • Gebirgsgruppe: Oberösterreichische Voralpen

  • Größe in Quadratmeter: 10 ha

  • Max. Tiefe: 13 m

  • Wasserqualität: Der See wird von Quellwasser gespeist und besitzt Wassergüte I

  • Max. Temperatur:  20 Grad               

  • Fischbesatz:  Im klaren Wasser des Sees schwimmen viele Fische wie z.B. Hechte und Karpfen. Auch Krebse sind vorhanden. Am See gilt ein Fischereirecht.

Anzeige

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken