15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
5 Fragen an Bergmenschen

Andri Ragettli: „Ich mache trotzdem jeden Tag Sport"

Interview • 26. März 2020
2 Min. Lesezeit
von Sissi Pärsch

Der Schweizer Freeskier Andri Ragettli, 21, lebt für die Berge und das Skifahren: Teilnehmer an den Olympischen Spielen, zweifacher Bronze-Medaillen-Gewinner bei den X-Games in Aspen und erster Mensch, der eine Quad Cork 1800 auf zwei Skiern landen konnte. Wir haben ihm 5 Fragen gestellt, wie nun sein Alltag ohne Freeskiing aussieht.

Das Schweizer Aushängeschild des Freeski-Sports: Andri Ragettli
Foto: Simon Zangger
Das Schweizer Aushängeschild des Freeski-Sports: Andri Ragettli
Anzeige
Anzeige

Bergwelten: Wo bist du gerade?

Ich befinde mich gerade in Flims, zu Hause bei meiner Familie und meinen Katzen.

Wie gestaltet sich nun dein alltägliches Leben?

Ich versuche die Zeit daheim zu genießen, auch wenn ich eigentlich gerne Skifahren würde. Ich mache trotzdem jeden Tag Sport und beschäftige mich mit zukünftigen Social Media Projekten (Vlogs und meiner TV Show bei Teleclub Zoom). Es gibt eigentlich immer etwas zu tun, ausserdem erhalte ich gerade vermehrt Medienanfrage für Interviews. Sonst verläuft mein Leben ähnlich zur gewohnten Situation, wenn ich mal wieder ein paar Tage von der Wettkampfsaison zurück nach Hause komme. Es ist nur alles ein wenig entspannter und ich verspüre keinen Druck wieder das Beste zeigen zu müssen, sobald der nächste Event vor der Türe steht.

Andri Ragettli mit einem smoothen Cork 900 Double Nose im Snowpark von Laax, CH
Foto: Philipp Ruggli
Andri Ragettli mit einem smoothen Cork 900 Double Nose im Snowpark von Laax, CH

Wie holst du dir die Berge nach Hause?

Ich habe Sicht auf den Crap Sogn Gion in LAAX, meinen Heimberg. Aber die Berge wirklich nach Hause holen ist verdammt schwierig (lacht).

Wie hältst du deinen Körper und Geist gerade fit?

Ich mache mein tägliches Training nun im Haus meiner Eltern. Mal ist es Krafttraining, mal ist es Ausdauer auf dem Indoor-Bike oder einfach eine Joggingrunde alleine im Wald – solange ich das noch darf.

Wovon träumst du, wenn du an die Berge denkst?

Im Moment ist es noch schwierig zu begreifen, dass der Winter wirklich gelaufen ist. Erst war ich noch mittendrin und schon ist Saisonschluss. Bei mir steht als nächstes die Sportler-RS (Armeedienst) an und danach mache ich hoffentlich Urlaub. Nach den Ferien ist mein Fokus aber wieder dem Skisport und dem Schnee gewidmet. Und darauf freue ich mich jetzt schon riesig.

Hier seht ihr Andri bei seinem täglichen Training

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken