Outdoor Hack

7 Tipps, wie du dein Zelt richtig auf- und abbaust

Tipps & Tricks • 1. August 2020
von Riki Daurer

So wird die nächste Nacht im Freien garantiert kuschelig: Outdoor-Expertin Riki Daurer weist uns auf sieben wichtige Punkte hin, die man beim Zelten beachten sollte.

Zelt aufbauen Tipps
Foto: Riki Daurer
7 Tipps für den richtigen Zeltaufbau

1. Den richtigen Zeltplatzlatz wählen

Der Zeltplatz sollte möglichst eben sein. Mit freiem Auge ist das zwar ganz gut erkennbar. Doch wie gerade er wirklich ist, merkt man erst, wenn man darauf liegt. Kleine Unebenheiten, leicht abfallendes Gelände oder Steine sind meist auch durch gute Matten spürbar und rauben einem gern den Schlaf. Daher solltest du dich zuerst probeweise auf den ausgewählten Platz legen, bevor du das Zelt aufbaust.

2. Zelt gleich beim Auspacken gegen den Wind sichern

Ein Zelt ist ein perfektes Segel. Damit es bei Wind nicht gleich das Weite sucht, sollte man es nach dem Herausnehmen aus der Hülle gleich sofort sichern. Das geht z.B.mit einem Rucksack oder den eigenen Beinen. Wer geschickt ist fixiert gleich die ersten Spannleinen des Zeltes – die Zelt-Hülle hingegen wird sofort, z.B. in der Jackentasche, verstaut. Tipp: Am besten man packt das Zelt immer schon so in die Hülle, dass beim nächsten Auspacken die Spannleinen einer Seite als erstes greifbar sind.

3. Wie aufstellen?

Hier gibt es zwei Möglichkeiten, je nach Zelt. Sind Innen- und Außenzelt vernäht und quasi „in einem Stück“, muss man lediglich die Querverstrebungen zusammenstecken, schiebt diese in die Vorrichtung und fixiert danach das Zelt mittels der Haken und Zelthering. Bei Variante 2 wird zuerst das Innenzelt aufgestellt und fixiert, danach das Überzelt drübergelegt, am Innenzelt fixiert und dann verspannt.

Die Querverstrebungen müssen durch den vorgesehenen Kanal geschoben werden

4. Wie die Zeltheringe anbringen?

Am besten halten die Haken, wenn man sie in 45 Grad Neigung in den Boden drückt oder schlägt. Wie weit entfernt sie vom Zelt befestigt werden können, hängt von der Umgebung und den anderen Zelten ab. Hier musst du einen Kompromiss finden: zu nah bedeutet zu wenig Spannung, zu weit entfernt kann andere oder dich selbst in der Nacht zum Stolpern bringen.

5. Spannen nicht vergessen!

Die Leinen müssen gut gespannt sein, damit das Zelt bei etwaigem Wind stabil bzw. bei Regen dicht bleibt. Die Leinen daher vor dem Schlafengehen nochmals nachspannen – und zwar bei geschlossenen Reisverschlüssen.

Wie sehr das Zelt gespannt werden kann, hängt von der Umgebung ab

6. Warm ins Zelt gehen!

Die Nacht im Zelt unbedingt gewärmt starten – wem jetzt schon kalt ist, der wärmt sich hier nur sehr langsam auf. Es empfiehlt sich z.B. noch eine Runde ums Zelt zu laufen, bevor man sich schlafen legt.

7. Trocken, abbauen und einpacken

Bevor das Zelt wieder verpackt wird, sollte es trocken sein. Man kann das Zelt auch komplett aufgebaut aufhängen, so klebt nichts aneinander und alle Lagen werden trocken.

Mehr zum Thema

Schlafsack schlafen
In den Schlafsack schlüpfen und wohlig schlummern? Ganz so einfach ist es nicht immer. Wir verraten, wie du dir jetzt auf der Hütte oder im Zelt garantiert eine kalte Nacht ersparst!
Zelten Campen Tipps
Wenn du dachtest, dass du schon alles übers Übernachten im Freien weißt, solltest du dir die folgenden Zeilen durchlesen. Der schwedische Outdoor-Experte Johan Skullmann hat einige besondere – teils sehr kreative – Tipps fürs Zelten auf Lager!
5 Dinge für's Zelten mit Kindern
Die ersten gemeinsamen Nächte im Zelt sind für Kinder etwas ganz Besonderes und können zur Erinnerung fürs Leben werden. Damit es für die Eltern ein ebenso schönes Erlebnis wird, ist eine gute Ausrüstung von Vorteil. Mit den folgenden fünf Dingen behalten auch Mama und Papa das Campingabenteuer in guter Erinnerung!
Zelten in den Bergen
Der Alpenraum ist nicht Skandinavien, wo man dank des sogenannten „Jedermannsrechts“ fast überall in freier Natur zelten darf. In Österreich ist die Gesetzeslage wesentlich restriktiver und zudem von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Ähnlich ist die Situation in Südtirol und Bayern. Hier ein Überblick.

Bergwelten entdecken