16.900 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Völlig losgelöst

7 Lessons: Wie geht Powsurfen?

• 7. Dezember 2023
2 Min. Lesezeit

Wusstest du, dass die Ursprünge des Snowboardens im Surfen liegen? Mitte der 1960er Jahre wollte man das besondere Feeling des Wellenreitens auch im Schnee erfahren – heute zelebrieren es Powsurfer auf einem Snowboard ohne Bindung.

-
Foto: Rudi Wyhlidal / Red Bull Media House Publishing
Powsurfen kommt dem Fliegen sehr nahe: Hier im Silbertal im Montafon
Anzeige
Anzeige

Du hast Lust auf einen Wintersport abseits der Skipiste? Wie wäre es dann zum Beispiel mit Powsurfen?

1. Was ist Powsurfen?

Powsurfen ist Snowboarden ohne Bindung. Diese Randsportart knüpft an das Bestreben der frühen Snowboardpioniere an, das Fahrgefühl vom Surfen und Skateboarden in den Schnee zu bringen. Die einzige Verbindung zum Brett besteht – wie beim Wellenreiten – in einer Leine (Leash), die verhindert, dass sich das Board selbstständig auf den Weg talwärts macht.

2. Warum sollte man Powsurfen?

Es geht beim Powsurfen nicht darum, das Snowboarden oder Skifahren neu zu erfinden. Aber es ist eine spaßige Ergänzung, wenn es Neuschnee hat und es doch nicht der Tag für eine lange Skitour ist. Ohne Bindung zu fahren, bietet auch für erfahrene Snowboard-Freerider eine neue Herausforderung, eröffnet neue Perspektiven und verändert den Blick auf das Gelände. Aus kurzen Hängen werden anspruchsvolle Abfahrten und aus kleinen Hügeln große Spielplätze. Eine minimale Schneehöhe von zehn Zentimetern und ein zumindest leichtes Gefälle genügen, um erste Turns in den Schnee zu ziehen.

-
Foto: Rudi Wyhlidal / Red Bull Media House Publishing
Eine Powsurf-Spur im Pulverschnee

3. Welche Bedingungen eignen sich zum Powsurfen?

Beim Powsurfen kann man ohne Bindung und mit wenig Aufwand frischen Pulverschnee genießen. Die Voraussetzungen sind hier ein Powsurf-Hang mit moderater Steigung (20-30 Grad) und locker-flockiger Pulverschnee. Auch der Gefahrenfaktor ist relativ gering, sofern man sich nicht in lawinengefährdetes Gelände begibt. Übrigens: Schlepplifte dürfen Powsurfer wegen der fehlenden festen Verbindung zum Sportgerät nicht befördern. Heißt: Zuerst stapfen, dann schweben.

-
Foto: Rudi Wyhlidal / Red Bull Media House Publishing

4. Woraus besteht eine Powsurf-Ausrüstung?

Du brauchst lediglich ein Paar Softboots für den richtigen Stand, ein Powsurfbrett (Powder Surfer) mit Fangriemen und einen Helm auf dem Kopf. Und los geht's!

5. Was macht ein Powsurfbrett aus?

Powsurfbretter haben Rillen auf der Unterseite (Channels), die für eine gute Lenkbarkeit sorgen, und eine rutschfeste Oberfläche (Grip Pads) für den Halt ohne Bindung.

Hier sieht man das Powsurf-Brett im Detail
Anzeige

6. Wie geht Powsurfen?

Durch das Fehlen der Bindung verlangt Powsurfen vollen Körpereinsatz. Erst mal positionieren: in die Knie gehen und nach vorne lehnen. Mit den Zehenspitzen und der Ferse wird der Druck verlagert. Wie beim Wellenreiten fungiert der Oberkörper als Steuerrad. In der Theorie easy, in der Praxis enden die ersten Abfahrten nach einigen Metern oft auf dem Po - was im Pulverschnee aber sehr verkraftbar ist.

7. Wo bekomme ich eine Powsurf-Brett her?

Mittlerweile führen große Hersteller wie Burton, aber auch kleine Spezialfirmen wie Äsmo oder Konvoi die Bretter im Sortiment (Kostenpunkt: ab 400 Euro).

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken

d