15.700 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Tierisch

4 Fakten über Hundeschlitten, die du noch nicht kanntest

• 16. November 2022
1 Min. Lesezeit

Beim Hundeschlittenfahren streifen Mensch und Tier durch weite Winterlandschaften. Das klingt nach Romantik, ist aber Sport, der gelernt sein will. Für das aktuelle Bergwelten-Magazin hat unser Autor einen Schnupperkurs im Gasteinertal gemacht. Wir frischen euer Wissen auf, bevor ihr es ihm gleichtut.

Manuela Petutschnig mit Hundeschlitten
Foto: Markus Rohrbacher
Manuela Petutschnig mit ihren Huskys in Aktion in Sportgastein
Anzeige
Anzeige

„Ein bisschen durch die Gegend gleiten wie in einem Pferdeschlitten, geht mit Huskys einfach nicht“, sagt Manuela Petutschnig, die den Sport seit über 20 Jahren ausübt und die wir für die aktuelle Ausgabe des Bergwelten-Magazins besuchen. Die Hunde brauchen Action – gerade wenn sie es gewohnt sind an Rennen teilzunehmen. Wie sich das dann für Laien anfühlt, lest ihr im Magazin, das ab sofort im Zeitschriftenhandel oder bequem online als Abo oder Einzelheft erhältlich ist.

Das Bergwelten-Magazin (Dezember/Jänner 2022/23)
Foto: Rudi Wyhlidal / Bergwelten
Das neue Bergwelten-Magazin (Dezember/Jänner 2022/23)

Damit ihr bei eurer ersten Ausfahrt mit Fachwissen glänzen könnt, geben wir euch vier spannende Fakten über Hundeschlitten mit auf den Weg.

  1. 40 km/h Spitzengeschwindigkeit können Siberian Huskys samt Schlitten erreichen – jedenfalls bei Sprintrennen. 12 Kilometer schaffen sie dabei in einer halben Stunde.

  2. 10.000 kcal kann ein Schlittenhund an einem fordernden Tag – zum Beispiel bei Langstreckenrennen – schon mal verbrennen.

  3. 500 v. Chr. transportierte man im Nordosten Russlands etwa erbeutete Wale mithilfe der direkten Vorfahren der Siberian Huskys.

  4. 200 km an einem Tag: Beim legendären Iditarod-Rennen in Alaska schaffen die besten Gespanne 1.800 Kilometer Strecke in 8-9 Tagen.

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken