Schreckhornhütte

2.530 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Von Ende Juni bis Ende September bewartet.

Mobil

+41 79 405 12 30

Telefon

+41 33 855 10 25

Betreiber/In

Hans & Rosmarie Balmer

Räumlichkeiten

Matratzenlager Winterraum
65 Schlafplätze 40 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Winterraum beheizt
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die am unteren Grindelwaldgletscher auf 2.530 Metern liegende Schreckhornhütte ist eine urige und traditionelle hochalpine Hütte der SAC Sektion Basel im Kanton Bern. Der Zustieg zur Schreckhornhütte ist einer der schönsten Hüttenwege der Schweiz und ist mit anschließender Übernachtung auf der Hütte ein tolles Erlebnis.

Im oberen Teil des Zustieges sind Fixseile und Leitern angebracht und man muss 4,5 Stunden einplanen. Für erfahrene Bergsteiger bieten die diversen Gipfel in der Umgebung der Hütte genügend herausfordernde Ziele, um einen mehrtägigen Aufenthalt auszufüllen.
 

Leben auf der Hütte

Die Schreckhornhütte wir von Ende Juni bis Ende September von den Hüttenwarten  bewirtschaftet und nach dem mehrstündigen Aufstieg, kann man die Produkte der Küche in dieser herrlichen Abgeschiedenheit genießen. Aber Achtung: Steinböcke kommen direkt zur Haustüre und diese freuen sich bestimmt über unbewachte Teller.

In den Massenlagern bietet die Hütte für bis zu 65 Personen Platz und Geborgenheit. Außerhalb der Bewartungszeit ist nur der Winterraum geöffnet. Dieser verfügt über 40 Plätze und eine Kochgelegenheit (Holzofen) ist vorhanden.

Um Reservierung durchzuführen und um die neuesten Infos zu erhalten, wendet euch bitte per Telefon an das Hüttenteam.


Gut zu wissen

Es muss mit Schweizer Franken bar bezahlt werden. Die Bezahlung mit Kreditkarten ist nicht möglich. Die Bezahlung im Winterraum erfolgt durch Zahlschein (im Winterraum vorhanden) oder durch einwerfen in die Hüttenkasse.

Im Winter ist der Hüttenweg ab Bäregg geschlossen (Ketten und Leitern sind demontiert). Die Verwendung eines Hüttenschlafsacks ist aus hygienischen Gründen verpflichtend.


Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütten: Aarbiwak (2.731 m); Lauteraarhütte (2.393 m); Finsteraarhornhütte (3.048 m); Glecksteinhütte (2.317 m); Mittelleggihütte (3.355 m).

Touren und Gipfelbesteigungen von der Schreckhornhütte aus: Schreckhorn (4.078 m); Lauteraarhorn (4.042 m); Kleines Schreckhorn (3.494 m); Strahlegghorn (3.461 m); Pfaffenstöckli (3.114 m); Gwächta (3.164 m).

Anfahrt

Mit dem PKW von Interlaken aus kommend über die Grindelwaldstraße sind es ca. 20 Kilometer bis zur Zieldestination Grindelwald, wo man das Fahrzeug bei der Talstation der Pfingsteggbahn abstellen kann. 

Parkplatz

Bei der Talstation Pfingstegg (gebührenpflichtiger Parkplatz).

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Interlaken mit dem Regionalzug nach Grindelwald (Bahnhof). Von dort aus weiter mit dem Bus #125 zur Pfingsteggbahn.

Hütte • Wallis

Mischabelhütte (3.340 m)

Die hoch über dem Walliser Ort Saas-Fee gelegene Mischabelhütte (3.334 m) ist eine kleine Schutzhütte des Akademischen Alpen-Clubs Zürich (AACZ). Sie ist exakt an der Verlängerung des Nordostgrats der Lenzspitze platziert und besteht aus einem rennovierten neuen Haupthaus mit Küche, Schlafplätze, Speisesaal und Sanitäranlagen sowie einem rund zehn Meter entfernten älteren Gebäude mit zusätzlichen Schlaflagern und einem Winterraum. Durch ihre Lage ist sie ein toller Ausgangspunkt um in der Mischabelkette hochalpine Touren zu unternehmen. Beim Zustieg besteht die Möglichkeit, die Seilbahn bis Hannigalp unter Beachtung der Öffnungszeiten zu nutzen, um dann der Markierung zur Mischabelhütte in westlicher Richtung zu folgen.  Der Zustieg führt im oberem Bereich über Leitern und Trittstifte - er kann also als anspruchsvolle Wanderung mit leichten Klettersteig-Elementen bezeichnet werden. Für Kleinkinder und Hunde ist er dadurch leider nicht geeignet.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Lauteraarhütte (2.393 m) der SAC Sektion Zoffingen liegt zuhinterst im Grimselgebiet und thront auf einem Felssporn hoch über dem Unteraargletscher. Die hochalpine Schutzhütte bietet eine unübertreffliche Aussicht auf die höchsten und schönsten Bergen der Berner Alpen. 1931 erbaut sieht man der Lauteraarhütte das Alter nicht an. Gegenüber anderen ist sie eine der wenigen Hütten, an der man noch keine großen Veränderungen vorgenommen hat. In einer von Google Schweiz und dem SAC lancierten Umfrage wurde die Lauteraarhütte 2014 zur beliebstesten Hütte der Schweiz gewählt. In keiner anderen ist man dem Gletscher so nah – und kann dessen Rückgang so gut mit verfolgen. Der Weg zur Hütte gilt als schönster Hüttenweg der Schweiz. Er schlängelt sich auf der rechten Seite des Grimselsees entlang, durch geschützte Hochmoore und mit Arven durchsetzte Blumenmatten. Und wer den letzten Aufstieg zur Hütte geschafft hat, erfährt was es mit dem viel beschriebenen "Hüttenzauber" auf sich hat. Die kleine ursprüngliche Lauteraarhütte ist und bleibt - egal ob als Zwischenstation auf lohnenden Hochtouren oder als End- und Wendepunkt einer Wanderung - ein lohnendes, hochalpines Wanderziel mit überwältigender Aussicht.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die urige Engelhornhütte ist eine Berghütte des Akademischen Alpenclubs Bern im Kanton Bern. Sie liegt südwestlich von Innertkirchen, im hinteren Ochsental oberhalb des Reichenbachtales auf 1.901 m Höhe. Ein einmaliges Erlebnis ist der Zustieg über die Gletscherschlucht Rosenlaui.  Die bereits 1913 errichtete und 1951 umgebaute Hütte in den Berner Alpen ist ein beliebtes Ausflugs- und Etappenziel für Wanderungen vom Rosenlaui und von der Kaltenbrunnensäge. Sie dient zudem als Ausgangspunkt für Klettertouren in die Engelhörner, dem Eldorado für Kletterfreunde.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken