Hütten

12 Tipps für Silvester auf der Hütte

Hütten-Tipps • 17. Oktober 2017

Am Berg ins neue Jahr rutschen und 2018 mit einer Gipfeltour begrüßen – das dürfte ein begehrter Wunsch sein, denn viele Hütten sind über Silvester schon längst ausgebucht. Wer schnell ist, kann auf den folgenden gemütlichen und prächtig gelegenen Stützpunkten in Österreich, Bayern, Südtirol und der Schweiz noch Schlafplätze ergattern!

Berghaus Heimeli
Foto: Urs Homberger
Berghaus Heimeli

1. Ennser Hütte, 1.293 m

Oberösterreich/ Ennstal

Ennser Hütte
Hütte • Oberösterreich

Ennser Hütte (1.293 m)

Am Rande der Nationalparkregion Kalkalpen bei Großraming in Oberösterreich lockt dieser Stützpunkt mit einer gigantischen Aussicht über das Sensengebirge bis zum Traunstein. Die Hütte ist ideales Ausflugsziel für Wanderer und Mountainbiker, im Winter ist die Hütte am besten mit Schneeschuhen erreichbar. Erklimmt man den Almkogel (1.513 m), was in rund 45 Minuten zu schaffen ist, belohnt man sich mit einem Rundumblick vom Alpenvorland zum Ötscher und bis hinein in die Schladminger Tauern. Darüber hinaus sind herrliche Panoramawanderungen möglich – Infos gibt’s bei den Hüttenwirten.  
Geöffnet
Mär - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Die Ennser Hütte bei Großraming in Oberösterreich – im Winter am besten mit Schneeschuhen erreichbar – hat für ihre Übernachtungs-Gäste zu Silvester ein Gläschen Sekt zum Anstoßen parat und – noch besser – im Anschluss eine kräftige Gulaschsuppe! Wer am nächsten Morgen noch mehr Unterlage braucht, kann sich am Neujahrsfrühstücksbuffet mit Kaffee oder Tee, Wurst, Käse, Lachs, Müsli und Joghurt bedienen. Es ist in der Silvester-Pauschale (45 Euro/ Person) inkludiert – Mitglieder alpiner Vereine erhalten einen Rabatt.


2. Naturfreundehaus Knofeleben, 1.250 m

Niederösterreich/ Rax-Schneeberg-Gruppe

Naturfreundehaus Knofeleben
Hütte • Niederösterreich

Naturfreundehaus Knofeleben (1.250 m)

Das Naturfreundehaus Knofeleben befindet sich auf einem südlichen Ausläufer des Schneebergs, dem sogenannten Gahns auf der Knofeleben. Den Namen verdankt dieser Stützpunkt dem Bärlauch, der im Frühling rund um die Hütte regelrecht wuchert. Von der Hütte aus, geöffnet von Ostern bis Mitte November täglich außer Montag, danach bis 1. Jänner an Wochenenden, lassen sich herrliche Wanderungen im Schneeberggebiet unternehmen. Im Winter sind hier auch Skitouren möglich.
Geöffnet
Mär - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Das Naturfreundehaus Knofeleben liegt auf dem Gahns, einem Vorberg des Schneebergs, und somit inmitten eines feinen Skitourengebiets. Insgesamt 58 Personen können hier – zum Teil recht komfortabel – übernachten. Kulinarik wird auf der Hütte großgeschrieben – die Speisekarte ist sehr abwechslungsreich und auch an guten Weinen und Bier vom Fass fehlt es nicht.


3. Halleinerhaus, 1.150 m

Salzburg/ Salzkammergut-Berge

Halleinerhaus
Hütte • Salzburg

Halleinerhaus (1.150 m)

Nur 30 Autominuten von der Stadt Salzburg entfernt, liegt diese komfortable Hütte am Fuße des Schlenkens (1.648 m) in der Osterhorngruppe in einem prachtvollen Almgebiet. Den Umstand, direkt zufahren zu können, nützen viele, um von diesem ungemein familienfreundlichen und 2008 renovierten Stützpunkt aus Tagesausflüge zu unternehmen. Die Hütte ist ganzjährig geöffnet ist. Spaziergänger, Wanderer und Mountainbiker schätzen das Gebiet rund um den Schlenken, trittsichere und konditionsstarke Naturfreunde sowie Skitourengeher nehmen auch gerne den Schmittenstein (1.695 m) in Angriff. Nur drei Kilometer entfernt vom Halleinerhaus, das im Winter auch Schneeschuhe verleiht, befindet sich das Familienskigebiet Gaisau. Vor Ort können auch Outdooraktivitäten wie Rafting, Canyoning oder Floßfahrten gebucht werden.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Die ganzjährig geöffnete Halleinerhütte liegt nur 30 Autominuten von Salzburg entfernt am Fuße des Schkenkens (1.648 m). Ein schönes Gebiet für Skitouren- und Schneeschuhgeher – Schneeschuhe werden auch direkt auf der Hütte verliehen. Oben kümmern sich Markus und Helga ums Wohl ihrer Gäste und servieren unter anderem Pinzgauer Schmankerln wie Schottnockn, Almwuzzl oder Bratl in der Rein. Am 31.12. steigt auf der Halleinerhütte eine Silvesterparty.


4. Steyrerhütte, 1.400 m

Oberösterreich/ Oberösterreichische Voralpen

Steyrerhütte
Hütte • Oberösterreich

Steyrerhütte (1.400 m)

Unterhalb einer märchenhaften Alm am Fuße des Kasbergs liegt die Steyrerhütte im Toten Gebirge in Oberösterreich. Im Sommer lockt die abwechslungsreiche Flora des Nationalparks Kalkalpen viele Wanderer an, im Winter kommen Skitourengeher und Schneeschuhwanderer, um die Stille und die unberührte Landschaft zu genießen. Der Wanderweg von Brunnental auf die Hütte ist meist präpariert, so ist sie auch ohne Schneeschuhe gut zu erreichen. Wer Schlitten oder Rodel mithinaufzieht, kann anschließend damit zu Tal sausen. Zur Winter- und zur Sommersonnenwende wird auf der Hütte ein Sonnwendfeuer entzündet. Das Panorama ist beeindruckend: Von der Steyrerhütte aus geht der Blick über das Sengsengebirge, die Hochschwabgruppe, die Haller Mauern, das Gesäuse und das Tote Gebirge. Die bekanntesten Gipfel sind der Kasberg und der Roßschopf.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Die Steyrerhütte liegt herrlich abgelegen am Fuße des Kasbergs im Toten Gebirge – im Winter ein Dorado für Schneeschuh- und Skitourengeher. In der gemütlichen Gaststube mit Kachelofen wird herzhafte Kost serviert – so auch zum Jahreswechsel, denn die Hütte hat über die Weihnachtsferien (26. Dez. bis 2. Jänner) geöffnet. Es stehen 24 Lagerplätze und zwei Doppelzimmer zur Verfügung.


Bayern


5. Schönfeldhütte, 1.410 m

Bayern/ Bayerische Voralpen

Schönfeldhütte
Die malerisch am Fuße des Jägerkamp gelegene Schönfeldhütte ist eine urige, bewirtschaftete Berghütte im Mangfallgebirge in den Bayrischen Voralpen. Sie liegt zwischen dem Spitzingsee, von welchem auch der Aufstieg zur Hütte beginnt, und der Aiplspitze. Sie wird im Sommer vor allem von Bergwanderern, Mountainbikern und Kletterern als Stützpunkt genutzt und ist im Winter ein idealer Ausgangspunkt für Skitouren und alpine Abfahrten in der Region. Auch klassische Skifahrer kommen hier auf ihre Kosten, liegt die Hütte doch in unmittelbarer Nähe zu den Liften und Pisten des Lochgraben und des Rauhkopfs. Aufgrund ihrer einfachen Erreichbarkeit und der Nähe zum Spitzingsee ist sie auch für Familien bestens geeignet und wird gerne als Tagesausflugsziel genutzt. Die Hütte ist außerdem ein wichtiger Stützpunkt am Weitwanderweg Drei-Seen-Tour.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Die vom Spitzingsee aus erreichbare Hütte liegt äußerst malerisch am Fuße des Jägerkamp und in unmittelbarer Nähe zu den Liften und Pisten des Lochgraben und des Rauhkopfs. Ute Werner und Uwe Gruber verwöhnen ihre Gäste mit Kaspressknödelsuppe, im Holzofen selbst gebackenem Brot, Kaiserschmarrn und allerlei Mehlspeisen.

6. Priener Hütte, 1.410 m

Bayern/ Chiemgauer Alpen

Priener Hütte
Hütte • Bayern

Priener Hütte (1.410 m)

Die Priener Hütte steht im Naturschutzgebiet Geigelstein oberhalb der Niederkaseralm in den Chiemgauer Alpen, nahe der Grenze zu Tirol. Das Haus, das 1974 auf 100 Schlafplätze ausgebaut und mit einer Großküche sowie Duschen ausgestattet wurde, hat 365 Tage im Jahr geöffnet. Im Sommer kommen gern Wanderer, Mountainbiker und Familien mit Kindern, im Winter Skitourengeher, Schneeschuhwanderer und Schlittenfahrer, die auf dem Forstweg nach Sachrang rodeln können. Das Haus ist Station der Chiemgau-Tour, auf der drei Tage lang von Hütte zu Hütte gewandert wird. Außerdem ist die Priener Hütte Teil der Via Alpina sowie des Adlerweges.   
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Über den Advent bis zum zweiten Weihnachtsfeiertag hat die Priener Hütte im Naturschutzgebiet Geigelstein, nahe der Grenze zu Tirol, geschlossen – doch ab dem 27.12. und über Silvester sind die Wirtsleute wieder mit vollem Einsatz für ihre Gäste da. Ob Skitourengehen, Schneeschuhgehen oder Rodeln – in der wunderschönen Umgebung der Chiemgauer Alpen kommen alle auf ihre Kosten.


7. Carl-von-Stahl-Haus, 1.733 m

Bayern/ Berchtesgadener Alpen

Carl-von-Stahl-Haus
Das Carl-von-Stahl-Haus (1.733 m) ist eine große, familienfreundliche Schutzhütte im Salzburger Teil der Berchtesgadener Alpen, direkt an der Grenze zu Bayern. Sie befindet sich ganz in der Nähe des Jenners am Torrener Joch inmitten des Hagengebirges und des Göllstocks.  Die Hütte wird im Sommer vor allem von Familien und Tagesgästen, Mountainbikern und Kletterern als Einkehr genutzt. Bei Bergwanderern ist sie ein beliebter Ausgangspunkt für Besteigungen des Schneibsteins und des Archenkopfs. Im Winter kommen Skitourengeher, Skifahrer und Schneeschuhwanderer auf die Hütte. Sie ist außerdem sehr einfach mit der Jennerbahn vom Königssee aus zu erreichen.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Das Carl-von-Stahl-Haus liegt in den Berchtesgadener Alpen unmittelbar an der Grenze zu Bayern und erschließt zahlreiche Skitouren-Möglichkeiten. 2019 läutet man hier am besten mit einem üppigen Frühstück und einer ausgiebigen Powder-Tour ein.


8. Blecksteinhaus, 1.022 m

Bayern/ Bayerische Voralpen

Blecksteinhaus
Hütte • Bayern

Blecksteinhaus (1.022 m)

Das Blecksteinhaus (1.022 m) im Mangfallgebirge in den Bayerischen Voralpen liegt südlich des Spitzingsees. Und südlich des Skigebietes Spitzingsee. Der Berggasthof ist wirklich leicht und für Beine aller Güteklassen erreichbar. Dazu nahezu das gesamte Jahr über geöffnet. Ein richtiges Ausflugsziel. Vom Blecksteinhaus starten Wanderer, Mountainbiker und Wintersportler aber auch ihre Touren in die Schlier- und Tegernseer Berge sowie über die Grenze in das benachbarte Tirol. Auf dem Weg zur Hütte betreten wir das Valepp-Tal. Ein Gebirgstal, das im Norden von den Bergen Stolzenberg und Rotwand und im Süden von Schinder und Hinteres Sonnwendjoch dominiert werden. Vom Bleckstein führt ein Weg durch den Pfanngraben und über die Kümpflalm zum Rotwand-Gipfel. Eine Tour, die die Beine ihrer Geher schon vor Aufgaben stellt und einer Belastungsprobe unterzieht.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Das leicht erreichbare Blecksteinhaus liegt circa 30 Gehminuten südlich des Spitzingsees und ist idealer Ausgangspunkt für Wintertouren in den Tegernseer- und Schlierseer Bergen. Übernachtet werden kann in sechs unterschiedlich großen Zimmern oder im 22-Betten-Lager. In den Wintermonaten – auch über den Jahreswechsel – kann man unweit des Blecksteinhauses Rothirsche bei der Wildfütterung beobachten. Mehr Infos.


Schweiz


9. Berghaus Heimeli

Schweiz/ Graubünden/ Plessur-Alpen

Das urige Berghaus Heimeli
Hütte • Graubünden

Berghaus Heimeli (1.831 m)

Das alte Holzhaus aus dem 18. Jahrhundert liegt im Sapüner Tal, oberhalb von Langwies bei Arosa. Das Berggasthaus bietet eine Mischung aus rustikalem Komfort und urigem Bergcharme fernab vom Massentourismus. Sapün ist seit dem 13. Jahrhundert als Walser-Siedlung bezeugt. Im abgelegenen Dörfli ist man von vollkommener Ruhe umgeben. Im 17. Jahrhundert zählte Sapün bis zu 250 Einwohner, heute leben nur noch vier Familien ganzjährig dort. Ansonsten sind die von der Sonne schwarzgebrannten Holzhäuser und Ställe meist zu Ferienwohnungen umgebaut. Einige davon sind bis zu fünfhundert Jahre alt, wie Sprüche und Jahreszahlen an den Hauseingängen verraten. Wer sich zu Fuß von Langwies auf den Weg zum Berggasthaus Heimeli macht, passiert zuerst ein waldiges, wildes Tobel und einen Wasserfall bevor sich das Tal weitet und das Dörfchen Sapün erreicht ist. Von hier sieht man schon den Strelapass, die Verbindung nach Davos. Eine halbe Stunde ist noch zu wandern, bis man die Fahne des Berggasthauses im Wind flattern sieht. Will man einkehren und essen, sollte man vorher reserviert haben, denn die Plätze sind Wochen im Voraus ausgebucht. Die unberührte Landschaft des Sapüner Tals lädt zum Wandern oder Biken ein, im Winter kann man ab dem Berggasthaus einige schöne Schitouren mit rassigen Abfahrten genießen.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Ein Fondue mit Freunden im warmen Stübli und mitten im verschneiten Sapün – was kann es zu Silvester schöneres geben? Im urigen Berghaus Heimeli ist das möglich (allerdings sollte man schleunigst reservieren) – in der unberührten Landschaft des Sapüner Tals warten zudem auch herrliche Skitouren. Insgesamt stehen 36 Übernachtungsplätze in vier mit antiken Bündner Bauernmöbeln ausgestatteten Doppelzimmern sowie in Massenlagern zur Verfügung.


10. Keschhütte, 2.625 m

Schweiz/ Graubünden/ Albula Alpen

Keschhütte
Hütte • Graubünden

Keschhütte (2.625 m)

Die Keschhütte ist eine Schutzhütte des Schweizer Alpenclubs SAC (Sektion Davos) und befindet sich zwischen Bergün und Davos (Albula Alpen). Die von vielen Wegen angesteuerte Hütte ist sehr beliebt - sowohl bei Wanderern, Bikern und Skitourengehern. Im Süden der Hütte dominiert der Piz Kesch (3.417 m) das Panorama, welches gegen Osten und Westen eine typische Alplandschaft zeigt.  Das sehr moderne, großzügig gestaltete und gemütliche Haus bietet eine ausgezeichnete Küche und einen hohen Schlafkomfort. Übernachtungen sind de facto reservierungspflichtig, die Möglichkeiten für Aktivitäten groß. 
Geöffnet
Feb - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Auch die besonders familienfreundliche Keschhütte zwischen Bergün und Davos in den Albula Alpen sperrt über den Jahreswechsel wieder auf. Zwar gibt es dort oben auf über 2.600 m keinen Internetempfang, doch dafür viel Gelegenheit für traumhafte Skitouren. Die Hüttenwarte Ursina Barandun und Reto Barblan sorgen für eine ausgezeichnete Küche mit vielen regionalen Schmankerln – von Bündner Gerstensuppe bis zum Salsiz vom Rind.


Südtirol


11. Maseben, 2.200 m

Südtirol/ Ötztaler Alpen

Berghütte Maseben bei Nacht
Hütte • Trentino-Südtirol

Maseben (2.200 m)

Die Berghütte Maseben ist eine über das ganze Jahr geöffnete Hütte in den Ötztaler Alpen, hoch über den Bergen des Reschenpasses. Ihr liegt das Langtauferer Tal (Valle Lunga) sowie der Ort Graun im Vinschgau zu Füßen. Umgeben von zahlreichen 3.000er genießt man von der einladenden Terrasse vor der Hütte einen atemberaubenden Blick auf die Gipfelkette des Nationalpark Kaunergrat, auf den Großen Schafkopf und weitere „Grenzberge“ zwischen Österreich und Südtirol. Die urig eingerichtete Stube und die zum Wohlfühlen gemachten Zimmer laden zum Verweilen ein. Kulinarisch ist man hier an der richtigen Adresse - hausgemachte Spezialitäten, liebevoll angerichtet und serviert sowie eine reichliche Auswahl an selbstgebrannten Schnäpsen und anderen Leckereien stehen an der Tagesordnung.  Nach einer ausgedehnten Wanderung, Ski- oder Schneeschuhtour bietet die Hütte das richtige Flair um „nach Hause zu kommen“. Direkt vor der Berghütte führen zahlreiche Wanderungen auf die umliegenden Gipfel und im Handumdrehen ist man auf einem der Dreitausender mit Blick ins Vinschgau und auf den Reschensee.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Die Berghütte Maseben sperrt am 18. Dezember auf und ist über Weihnachten und Neujahr geöffnet. In der umliegenden 3.000er-Bergwelt sind atemberaubende Skitouren möglich – „zuhause“ auf der urig eingerichteten Hütte kümmert sich Vollblut-Hüttenwirt Alessandro Secci, unter anderem mit selbstgemachten Edelbränden, um das Wohl seiner Gäste. Wer sich im Winter den Zustieg vom Langtauferer Tal sparen möchte, kann sich mit der Pistenraupe abholen lassen.


12. Faneshütte, 2.060 m

Südtirol/ Dolomiten

Faneshütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Faneshütte (2.060 m)

Die 1928 erbaute Faneshütte (2.060 m) – der Begriff „Hütte“ ist angesichts ihrer Größe ein wenig irreführend – thront oberhalb von St. Vigil in Enneberg in den Südtiroler Dolomiten. Ihr Standort im Naturpark Fanes-Sennes-Prags unter dem Limo-Pass (2.172 m) garantiert einen prachtvollen Ausblick auf die Tofane. Die Hütte selbst liegt auf 2.060 m auf den Almen von Pices Fanes/Kleinfanes an der alten Militärstraße, die Pederü und Cortina d'Ampezzo miteinander verbindet. Die Faneshütte ist von Anfang Juni bis Mitte Oktober und von Ende Dezember bis Mitte April Anlaufstelle und Stützpunkt für Mountainbiker, Wanderer, Kletterer und Bergsteiger, Rodler, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher. Für Kletterer bietet sich nahe der Hütte der Sass da les Nu auf 2.698 m mit zehn unterschiedlich schwierigen Klettersteigen an. Mountainbiker lieben die 34 km lange Rundtour durch den Naturpark, die bei einem Höhenunterschied von rund 1.500 m in 5 h zu bewältigen ist. Im 25.680 Hektar großen Naturpark schier unerschöpflich ist das Angebot für Wanderer, ebenso für Hoch- und Skitourengeher. Einige Routen, wie jene auf die Pareispitze (2.794 m) oder den Monte Castello (2.760 m), können auch mit wanderbegeisterten Kindern in Angriff genommen werden.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Im 25.680 Hektar großen Naturpark Fanes-Sennes-Prags findet sich ein schier endloses Angebot für Skitourengeher. Ein denkbar guter Stützpunkt dafür ist die Faneshütte auf 2.060 m. Sie sperrt am 25. Dezember auf und ist über Silvester geöffnet. Es gibt einladende Doppelzimmer und Gemeinschaftszimmer.

Mehr zum Thema

Enrico „Heini“ Demetz von der Toni-Demetz-Hütte in den Dolomiten
In der Serie „Alpine Berufsbilder“ stellen wir Tätigkeiten vor, mit denen Mann und Frau im Gebirge ihren Lebensunterhalt verdienen. Heute bringt uns Bergführer Peter Plattner den Beruf Hüttenwirt/in näher.
Geisleralm in Südtirol
Herbstzeit ist Wanderzeit: Am besten natürlich mit gemütlicher Einkehr auf einer urigen Alm. Wir stellen euch acht perfekte Wochenend-Ziele in Österreich, Bayern, der Schweiz und Südtirol vor.

Bergwelten entdecken