Wer sich gerne bewegt findet bei Martini-Sportswear das passende Outfit – ganz egal ob im Sommer oder im Winter.
Foto: MirjaGeh
Die Geschichte von Martini Sportswear

Vom tapferen Schneiderlein zum internationalen Outdoor-Experten

Anzeige • 8. April 2021

Für Martin Hornegger Senior war es ein großer Schritt, als er 1958 im Salzburger Tennengau seine eigene Hosen-Maßschneiderei ins Leben rief. Spannend war auch der Werdegang bis hin zum international erfolgreichen Premium-Unternehmen für funktionale Outdoor-Bekleidung.

Alles begann mit einer Hose. Im Jahr 1958 eröffnete Martin Hornegger Senior im Salzburger Annaberg eine Sporthosen-Maßschneiderei. Das Produkt: klassische Herrenkonfektion. Das Werkzeug: eine einzige Nähmaschine. Daraus entwickelte ein internationales Sportswear-Unternehmen mit über 300 verschiedenen Styles jährlich.

Martini Sportswear Austria hat es geschafft – von einer kleinen Hosen-Maßschneiderei zu einem Lifestyle-Unternehmen zu werden.
Foto: Martini Sportswear
Martini Sportswear Austria hat es geschafft – von einer kleinen Hosen-Maßschneiderei zu einem Lifestyle-Unternehmen zu werden.

Wie Martini Sportswear ihren Namen fand

Es dauerte nicht lange bis die Hosen-Maßschneiderei in aller Munde war. Bereits in den 60er Jahren stellten sie Sprunganzüge für die österreichische Nationalmannschaft her. Bei einem legendären Springen in Bischofshofen belegten drei Österreicher in Hornegger-Anzügen die ersten drei Plätze. Diesen Erfolg feierte das Publikum mit begeisterten „Martini, Martini!“-Rufen. Der Unternehmensname war geboren. Ab den späten 70er-Jahren setzte Martini mit seinen hochwertigen Jethosen erneut wegweisende Akzente im Skisport. Die Unternehmenskonjunktur nahm ihren Lauf.

Die Hose, die den Skitouren-Sport revolutionierte 

Mit Lisa Moser-Hornegger und Martin Hornegger jun. übernahm 1991 die nächste Generation das Ruder. Mit ihnen als Eigentümer und Geschäftsführer kamen neue Impulse für die erfolgreiche Weiterentwicklung der Marke auf. 

Der größte Glücksgriff in der Unternehmensgeschichte von Martini Sportswear war wohl die Powerstretch-Hose. Sportlich und körpernah geschnitten – anfangs als Leggings zu haben, später mit Frontbesatz und den bekannten Reflekt-Details. Eine neue Generation von Hosen war geboren. Perfekt war allerdings nicht nur das Produkt, sondern auch das Timing. Als die Hose entwickelt wurde, erwachte das sportliche Skitourengehen gerade zum Leben. So leistete das Unternehmen von der ersten Minute an einen essenziellen Beitrag zur Skitouren-Bekleidung. 

Von Profis für Profis

Heute stattet das familiengeführte Unternehmen aus dem Tennengau die Top-Athleten aus. Das Zusammenspiel aus Stil und Funktion, Leistung und Qualität überzeugt Profi-Sportler aus Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz. Dazu zählen unter anderem ÖSV-Skibergsteigerin Sarah Dreier oder Extremsportler Philipp Plunger. Auch Martin Hornegger jun. gehörte einige Jahre zu den besten österreichischen Skibergsteigern und feierte als solcher zahlreiche Erfolge. Seit vier Jahren begleitet Martini Sportswear als offizieller Ausstatter des österreichischen Nationalkaders Skibergsteigen die Athletinnen und Athleten auf Schritt und Tritt. 

Fair und nachhaltig produzierte Mode aus Europa - das ist die Sportbekleidung von Martini Sportswear.
Foto: MirjaGeh
Fair und nachhaltig produzierte Mode aus Europa - das ist die Sportbekleidung von Martini Sportswear.

Nachhaltigkeit als Teil der Unternehmensstrategie

Europäische Fertigung, hochwertige Produktqualität und umweltfreundliche Materialien: Getreu dem Motto Nachhaltigkeit anstelle von Fast Fashion, geht das Unternehmen aus dem Tennengau möglichst umweltfreundlich an das Thema Sportbekleidung heran. Ein wichtiger Aspekt ist dabei der Ort, an dem die Ideen und Produkte entstehen. Die Kombination aus österreichischem Design und europäischer Produktion führt zu fair und nachhaltig produzierter Mode. Auch der Umgang mit fortschrittlichen Materialtechnologien wie PrimaLoft® und anderen innovativen Materialien charakterisieren die nachhaltige Arbeitsweise bei Martini Sportswear. Der grüne Gedanke setzt sich auch bei der Produktentwicklung fort. In jüngster Zeit wird verstärkt auf umweltfreundliche Materialien gesetzt, zum Beispiel auf Holz- oder Algenbasis, um nur einige zu nennen.

Martini Sportswear verkörpert einen Spirit, der für jeden Outdoor-Enthusiasten jederzeit und überall spürbar ist.
Foto: MirjaGeh
Martini Sportswear verkörpert einen Spirit, der für jeden Outdoor-Enthusiasten jederzeit und überall spürbar ist.

Einer für alle und alle für einen

Heute ist Martini Sportswear ein international agierendes, modernes Familienunternehmen mit fast 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Was unverändert geblieben ist? Der Unternehmenssitz im Ort Annaberg in Salzburg: Hier, im Herzen der Alpen werden nach wie vor Impulse aufgenommen sowie Visionen und Ideen realisiert. Heute sind Martini-Sportswear-Kollektionen so multifunktionell ausgerichtet, dass sie für alle Outdoor-Aktivitäten einsetzbar sind. Wer sich gerne draußen bewegt, ganz gleich ob im Sommer oder im Winter, findet das ideale Outfit beim Outdoor-Spezialisten. In erster Linie geht es aber um die Martini Experience: ein Lebensgefühl und eine Leidenschaft, die Kundinnen und Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gleichermaßen teilen.

Bergwelten entdecken