Alois-Günther-Haus

1.782 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Ganzjährig offen. Längere Öffnung im Winter je nach Schneelage.

Telefon

+43 3853 300

Homepage

www.aloisguentherhaus.at

Betreiber/In

Lilia & Oliver Kotzinger

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
25 Zimmerbetten 33 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Handyempfang
  • Behindertengerecht
  • Genießerhütte
  • Umweltgütesiegel

Lage der Hütte

Auf dem höchsten Punkt des Wander- und Skigebietes Stuhleck in den Fischbacher Alpen thront das Alois-Günther-Haus (1.782 m). Bekannt für die gute Küche und die netten Übernachtungsmöglichkeiten, ist das Alois-Günther-Haus beliebter Treffpunkt für Wanderer und Mountainbiker, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher.

Bei guter Sicht herrlicher Rundumblick auf Teile der Steiermark, Niederösterreich, Burgenland, Ungarn und Slowenien.

Kürzester Weg zur Hütte

Von Spital am Semmering fährt man über Steinhaus und Rettenegg bis auf die Passhöhe, den Pfaffensattel. Hier parkt man beim (geschlossenen) Gasthaus. Über den „02“ Ost-West-Weitwanderweg geht es jetzt anfangs noch durch den Wald bis zur Baumgrenze und in weiterer Folge „begleitet“ von Heidelbeersträuchern direkt zur Hütte.

Gehzeit: 2:45 h

Höhenmeter: 417 m

Alternative Routen
Bei ähnlich langer Gehzeit von Spital am Semmering über den 5er-Weg oder vom Pfaffensattel einfach über die Mautstraße.

Leben auf der Hütte

Das Haus steht für private Feiern wie Hochzeiten Verfügung. Hunde mitzubringen ist erlaubt, nicht jedoch über Nacht. Etwaiges Gepäck kann man sich auf die Hütte transportieren lassen.

Gut zu wissen

Es gibt getrennte Waschräume mit Duschen, Waschbecken und Toiletten. Drei Minuten duschen kostet € 3. Das Haus ist behindertengerecht eingerichtet, WiFi gibt es nicht, Handy-Empfang ist gewährleistet. Keine EC- und Kreditkarten.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist das Karl-Lechner-Haus auf 1.450 m, erreichbar in 1 h Gehzeit. Weiters: Roseggerhaus (1.653 m, 1:30 h); Wetterkoglerhaus (1.743 m, 5:30 h).

Anfahrt

Über die Semmering Schnellstraße nach Steinhaus, von dort Richtung Süden zum Pfaffensattel. Alternative Anreise nach Spital am Semmering zu der Talstation der Bergbahnen Stuhleck. Von dort ist die Hütte mit der Seilbahn und einem kurzen Fußmarsch erreichbar.

Parkplatz

Parkplätze im Ort bzw. am Pfaffensattel. Achtung Tourengeher: nicht Liftparkplätze verwenden, Piste ab 17 Uhr gesperrt, besser im Ort parken.

Hütte • Steiermark

Scheibenhütte (1.473 m)

Die urige Scheibenhütte in der Rax-Schneeberg-Gruppe steht wenige Höhenmeter unterhalb des Scheiben-Gipfelkreuzes. Die Scheibe ist der Hausberg der Gemeinde Mürzzuschlag. Von der Terrasse der Hütte in der Hochsteiermark hat man einen herrlichen Blick ins Mürztal sowie auf die Rax und die Fischbacher Alpen. Beliebt ist die Scheibenhütte vor allem bei Wanderern, Bergsteigern, Skitourengehern und Mountainbikern. Aufgrund des teilweise steilen und unwegsamen Aufstiegs für Kinder weniger geeignet.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Niederösterreich

Edelweisshütte (1.235 m)

Gelegen am Fadensattel über der Bergstation des Salamander-Sessellifts in Losenheim in der Marktgemeinde Puchberg am Schneeberg im südlichen Niederösterreich, eignet sich die Edelweißhütte (1.235 m) einerseits ideal für Tagesausflüge, andererseits bietet sie sich als Stützpunkt für viele Bergtouren und Rundwanderwege an. Mountainbiker schätzen die Gegend ebenfalls. Im Winter ist sie Anlaufstelle für Skitourengeher und Schneeschuhwanderer.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Leopold-Wittmaier-Hütte steht in den Fischbacher Alpen, die Teil des Randgebirges östlich der Mur sind, über dem steirischen Mürztal. Westlich der Hütte, im Tal, säumen die Orte Krieglach, Mitterdorf, Wartberg und Kindberg den Gebirgszug. Im Süden liegen Stanz und Fischbach. Die Hütte liegt im Gipfelbereich der Stanglalpe (1.490 m). Von dort lässt sich fein auf das Hochschwab-Massiv, die Hohe Veitsch und den Rauschkogel schauen.   Bewirtschaftet wird die Schutzhütte ganzjährig. Offen ist sie, da sie ehrenamtlich von Mitgliedern der AV-Sektion Wartberg im Mürztal betreut wird, aber nur an Wochenenden und Feiertagen. Gruppen von mehr als fünf Personen, wie beispielsweise Wallfahrer, die am steirischen Mariazellerweg unterwegs sind, werden auch während der Woche bewirtet.  In den Fischbacher Alpen, die Mittelgebirgscharakter haben, wird vor allem gewandert, auch mit Schneeschuhen, oder, soweit erlaubt, mit dem Mountainbike gefahren. Der Weg auf die Stanglalpe ist eine beliebte Radstrecke. Die Wege zur Hütte sind so beschaffen, dass sie auch mit Kindern zu gehen sind. Von der Hütte aus hat man einen imposanten Fernblick auf Hochschwab, Rauschkogel und Veitsch. Namensgeber der Hütte war Leopold Wittmaier, Schuldirektor in Wartberg und damaliger Obmann des Turnvereins Germania Wartberg, der sie 1927 erbaute und eröffnete..  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken