Im Herbst hat das Gravelbike die Nase vorne.
Foto: Husqvarna – Rudi Schedl
Ab ins Gelände

7 Gründe, warum wir das Gravelbiken im Herbst lieben

Anzeige • 9. November 2020

Die Luft ist schon etwas kühl, doch die Herbstsonne wärmt noch immer sanft und taucht das bunte Blattwerk in ein goldenes Licht, während auf den entfernten Berggipfeln der erste Schnee aufblitzt. Das sind nur zwei Gründe, warum Gravelbiken im Herbst einfach genial ist.

Gravelbiken ist immer eine gute Sache. Doch der Herbst ist für diesen vielseitigen Sport aus vielen Gründen die schönste Jahreszeit. Durch die Bewegung kommt der Organismus in Schwung. Der Körper freut sich über frische Luft und eine Auszeit vom stressigen Alltag. Die bunten Farben des Herbstes sind Balsam für die Seele. Auch du wirst das Gravelbiken im Herbst lieben, weil ....

Hat man sich erstmal aufgerafft, zaubert einem die Bewegung an der frischen Luft mit Sicherheit ein Lächeln ins Gesicht.
Foto: Husqvarna – Rudi Schedl
Hat man sich erstmal aufgerafft, zaubert einem die Bewegung an der frischen Luft mit Sicherheit ein Lächeln ins Gesicht.

1. Weil das Gravelbike dem Schmuddelwetter trotzt

Wenn die Tage nass, kalt und ungemütlich werden, ist dies ein guter Grund, das kostbare Rennrad in den Winterschlaf zu schicken und stattdessen das Gravelbike auszupacken. In der Stadt endet die Bike-Saison (fast) nie und du kannst die Übergangszeit bis zum Winter perfekt überbrücken, ohne Kondition abzubauen.

Tipp:
Mit einem Schutzblech ausgestattet, wird das Gravelbike auch für Pendler interessant und sorgt schon beim Weg zur Arbeit für gute Laune.

2. Weil Bewegung und frische Luft glücklich machen

Gib dem Herbstblues keine Chance! Wenn die Tage kürzer und dunkler werden, leiden viele Menschen an Stimmungsschwankungen. Raus an die frische Luft zu gehen, sich zu bewegen und das Tageslicht zu nutzen, kurbelt die körpereigene Glückshormonfabrik an: ein Cocktail aus Endorphin, Dopamin und Serotonin wirkt besser als jede Medizin und gibt schlechter Laune keine Chance. Also schnapp dir dein Rad und los geht’s!

Gibt es etwas Schöneres, als mit dem Bike durch das goldene Herbstlaub zu sausen?
Foto: Unsplash – Nick Quan
Gibt es etwas Schöneres, als mit dem Bike durch das goldene Herbstlaub zu sausen?

3. Weil das bunte Laub so schön raschelt

Seien wir mal ehrlich: In jedem von uns steckt – auch im Erwachsenenalter noch – ein Kind. Und was gibt es Schöneres, als mit dem Bike durch das bunte Herbstlaub zu sausen, sodass es ordentlich raschelt und die Blätter durch die Luft wirbeln? Wenn du regelmäßig mit dem Gravelbike unterwegs bist, kannst du beobachten, wie die Blätter tausend unterschiedliche Schattierungen von gelb bis gold-braun annehmen, während du deine Fahrten durch die bunte Landschaft genießt. Zu kaum einer anderen Jahreszeit erlebst du deine Lieblingsrouten so stimmungsvoll und abwechslungsreich von sonnig über neblig bis regnerisch.

4. Weil Gravelbiken fit und gesund hält

Wer das ganze Jahr über Rad fährt, senkt das Erkältungsrisiko und stärkt sein Immunsystem, da dieses durch kältere und wechselnde Temperaturen stimuliert wird. Besonders angenehm ist diese Jahreszeit übrigens für Allergiker, da in der Herbstluft kaum noch Pollen herumschwirren. Außerdem kannst du durch das Radfahren überfüllte Busse und Züge mit niesenden und hustenden Personen perfekt vermeiden. 

Tipp:
Am besten kleidest du dich beim Biken nach dem Zwiebelprinzip. Ein Shirt oder eine Jacke aus Windstopper sowie Überschuhe aus Neopren halten Rumpf und Extremitäten auch im kalten Fahrtwind warm.

Gravelbiken im Herbst stärkt Immunsystem, Ausdauer und Koordination.
Foto: Husqvarna – Rudi Schedl
Gravelbiken im Herbst stärkt Immunsystem, Ausdauer und Koordination.

5. Weil es so schön ruhig ist

Mit dem Herbst und dem wechselhaften Wetter kehrt langsam Ruhe ein auf deinen Lieblingswegen. Keine überfüllten Forstwege mehr, keine Slalomfahrten und abruptes Bremsen mehr, sondern jede Menge Platz und freie Fahrt. So kannst du immer deine eigene Geschwindigkeit fahren und genießt einfach eine lange, ungestörte Ausfahrt mit viel Ruhe.

6. Weil Gravelbiken die perfekte Kombination aus Speed und Abenteuer bietet

Das Gravelbike verbindet die Straßentauglichkeit eines Rennrads mit den Offroadmöglichkeiten von Mountain-, Cyclocross- und Enduro-Bikes. Durch die Kombination von Leichtigkeit und Laufruhe dominiert das Bike auf befestigten Straßen und unbefestigten Wegen gleichermaßen.

Im Gegensatz zum Rennrad kann das Gravelbike viele Kilometer auch auf unebenem Terrain abseits der Straße zurücklegen. Gegenüber dem Mountainbike oder Enduro ist das Gravelbike deutlich agiler und spult fast mühelos die Kilometer ab. Das schnelle und robuste Rad ist deshalb ideal für lange Ausdauerfahrten, leichtes Touring, Berufspendler und Freizeitausflüge. Ein echter Allrounder eben!

7. Weil du deinen inneren Schweinehund überwunden hast

Obwohl es leicht sein kann, dass du unterwegs mal kurz fluchst und dich mit herbstlichem Nebel, Regen und kühlen Temperaturen herumschlagen musst, wirst du am Ende deiner Ausfahrt stolz sein, dass du trotz erschwerter Bedingungen nicht auf dein liebstes Fortbewegungsmittel verzichtet hast. Du hast deinen inneren Schweinehund überwunden – und das darfst du feiern!

Mit wasserdichten Packsäcken am Bike ist man für jedes Wetter gerüstet.
Foto: Husqvarna – Rudi Schedl
Mit wasserdichten Packsäcken am Bike ist man für jedes Wetter gerüstet.

Perfekt für den Alltag: das Gran Gravel 6 E-Bike von Husqvarna

Du träumst von einem Bike für alle Fälle? Mit einem Motor gewinnt dein Gravelbike zusätzlich an Reichweite und du kannst das begrenzte Tageslicht im Herbst perfekt ausnutzen. Auf diese Weise lässt sich das Bike mühelos in deinen (Arbeits-)Alltag integrieren und du freust dich schon auf dem Nachhauseweg über eine Ausfahrt fernab befestigter Straßen, Lärm und Verkehr.

Mit dem Husqvarna Gran Gravel 6 ist man Sommer wie Winter für jedes Abenteuer gerüstet. Das Bike ist mit einem kraftvollen Shimano Steps E7000 Mittelmotor ausgestattet – ein 504 Wh Akku sorgt für die nötige Reichweite. Und auch sonst lässt die Ausstattung keine Wünsche offen: Die Shimano 11-Gang-Kettenschaltung mit Shimano GRX 810 Di2 Schaltwerk schaltet in jeder Situation sicher und zuverlässig, während die 28 Zoll DT Laufräder mit Schwalbe G-One Reifen für ausreichend Grip sorgen und bereitwillig über den Schotter rollen.

Das perfekte Bike für alle, die gerne abseits der gewohnten Pfade unterwegs sind und für alle Abenteuer einen zuverlässigen Begleiter suchen. Es bietet dem Fahrer die nötige Laufruhe und Sicherheit, um im Gelände und in der Streckenwahl flexibel bleiben zu können. 

Die Vorzüge im Überblick

  • Leistungsstarker Shimano STEPS E7000 Mittelmotor
  • Langer Fahrspaß mit einer Akkukapazität von 504 Wattstunden
  • Shimano SC-E7000 LED-Display mit ANT+ & Bluetooth
  • Shimano 11-Gang-Kettenschaltung

Mehr zum Thema

Gravelbikes Test 2019
Sieht aus wie ein Rennrad, kann aber auch über Forststraßen brettern: das Gravelbike erlebt gerade einen Hype, weil es sowohl auf Straße als auch auf Schotter Spaß macht. Aber welches ist das richtige für wen? Fünf Räder für fünf Fahrertypen.
Mit dem Gravelbike im Maltatal
Über Stock und Stein

Gravel-Biken im Alpenraum

Du liebst dein Rennrad, aber bist auch gern mal abseits der Straße unterwegs? Dann ist Gravel-Biken genau das Richtige für dich. Die geländetauglichen Räder vereinen das beste zweier Welten und fühlen sich am Asphalt wie auch auf Schotter daheim. Wo du das am Besten mal ausprobierst? Wir verraten es dir.

Bergwelten entdecken