Gelände-Rennräder

5 Gravelbikes für jedes Einsatzgebiet

Produkttest • 24. Juli 2019
von Anke Eberhardt

Sieht aus wie ein Rennrad, kann aber auch über Forststraßen brettern: das Gravelbike erlebt gerade einen Hype, weil es sowohl auf Straße als auch auf Schotter Spaß macht. Aber welches ist das richtige für wen? Fünf Räder für fünf Fahrertypen.

Gravelbikes Test 2019
Foto: Philipp Schönauer
Rauf auf den Sattel und ab ins Gelände - welches Gravelbike ist für dich das beste?

Text: Anke Eberhardt

 

1. Cannondale CAADX 105

Preis: 1.699,- Euro

Cannondale CAADX 105
Foto: Cannondale
Cannondale CAADX 105

Wer auf der Suche nach einem Allround-Fahrrad ist, das den Geldbeutel nicht zu sehr strapaziert, ist beim CAADX 105 von Cannondale richtig. Der Alu-Rahmen ist stabil aber trotzdem wendig – und zwar egal, ob man am Sonntag eine Tour oder am Montag zur Arbeit fährt. Mit ca. 10 Kilo konkurriert das Rad zwar nicht mit Carbon, ist aber entsprechend günstiger und widerstandsfähiger. Die Shimano 105 Schaltung arbeitet ebenso solide wie die hydraulischen Scheibenbremsen. Wer möchte, hat auch die Möglichkeit, Schutzbleche und Gepäckträger anzubringen – und hat trotzdem ordentlich Fahrspaß.

Fazit: Ein Alu-Alleskönner mit fairem Peis-Leistungsverhältnis.

2. Specialized Diverge Comp

Preis: 3.499,- Euro

Specialized Diverge Comp
Foto: Specialized
Specialized Diverge Comp

Wer sportlich unterwegs sein, aber trotzdem nicht auf Komfort verzichten will, wird das Diverge Comp von Specialized lieben. Die Geometrie ist so spielerisch und der Carbon-Rahmen so leicht, dass man fast nicht langsam damit fahren kann. Gleichzeitig sorgt das Future Shock Progressive System dafür, dass man auf Schotter nicht zu sehr durchgeschüttelt wird, denn eine im Steuerrohr eingebaute Kartusche mit 20mm Federweg macht das Fahrgefühl deutlich smoother. Dank hochwertiger Shimano Ultegra Schaltung und hydraulischen Scheibenbremsen bleiben ebenfalls keine Wünsche offen. Bleibt nur noch eines: Gas zu geben.

Fazit: Ein spritziges Carbon-Rad mit einer Extraportion Komfort.

3. Trek 920

Preis: 1.799,- Euro

Trek 920

Wer mit dem Gedanken spielt, um die Welt zu radeln oder auch nur mit dem Zelt ins verlängerte Wochenende, der ist mit dem 920 von Trek bestens beraten. Das Tourenrad kombiniert den Rennradlenker mit 29er-Mountainbike-Laufrädern und Vielseitigkeit mit Belastungsfähigkeit. Ganze 37 Kilo lassen sich auf die Gepäckträger packen (25 vorn und 12 hinten) und bieten so genügend Platz für sämtliches Camping-Equipment. Trotzdem sorgt die Geometrie auch bei voller Beladung für ein stabiles Fahrverhalten und die Scheibenbremsen garantieren kurze Bremswege, selbst auf den längsten Radreisen. Da fragt sich nur noch, wo die nächste Bikepacking-Tour hingehen soll.

Fazit: Das perfekte Tourenrad für Fahrradabenteuer mit viel Gepäck.

4. Scott Addict Gravel 10

Preis: 5.799,- Euro

Scott Addict Gravel 10

Wer jedes Gramm am Fahrrad zählt und auf den nächsten Streckenrekord hintrainiert, hat mit dem Addict Gravel 10 von Scott seinen Sparringspartner gefunden. Mit circa 7,62 Kilo ist es ein absolutes Carbon-Leichtgewicht, das sich auch bei Wettkämpfen entspannt schultern lässt. An diesem Rad ist nichts zu viel dran, und das was dran ist, ist erstklassig. Sowohl das Schaltwerk als auch die hydraulischen Scheibenbremsen spielen mit SRAM Force 1 in der ersten Liga. Der einzige Nachteil: wenn man mit diesem Ding nicht schnell ist, muss es am Fahrer liegen.

Fazit: Ein High-End-Fahrrad für gehobene Ansprüche.

5. Juliana Quincy

Preis: 3.999 oder 6.199,- Euro

Juliana Quincy

Natürlich kann Frau auch mit einem Unisex-Fahrrad glücklich werden. Bei Juliana (dem weiblichen Pendant von Santa Cruz Bicycles) hat man sich allerdings speziell den Damen gewidmet. Deswegen ist das Quincy auch keine abgespeckte Einsteiger-Variante wie bei vielen anderen Herstellern. Es überzeugt mit einem dynamischen Vollcarbon-Rahmen samt Gabel und einem Gewicht unter 9 Kilo. Je nach gewählter Ausstattung kann es zum hochpreisigen High-End-Rad gepimpt werden und bietet mit angepassten Lenkerbreiten und ergonomischen Damensätteln gänzlich frauenspezifischen Fahrspaß.

Fazit: Ein Profi-Rad für Frauen, die keine Kompromisse machen.

Mehr zum Thema

Rennrad-Camp Klopeiner See Hotel Marko
Ein Rennrad-Camp mag nach Drill klingen, ist in Wirklichkeit aber eine Riesen-Gaudi. Bergwelten-Redakteur Martin Foszczynski hat – mit so manchem Promi und Profi – im Aktivhotel Marko am Klopeiner See eingecheckt und einige Tage des gemeinsamen Radelns durch Südkärnten ausprobiert. Warum das zwar durchaus weh, aber auch sehr guttut, verrät er euch hier.
E-Bikes Nutzertypen
Bald wird jedes dritte verkaufte Fahrrad in Österreich ein akkubetriebenes E-Bike sein (Quelle: ARGE Fahrrad/Hochrechnung VSSÖ), wobei die geländetauglichen darunter die größten Zuwächse verzeichnen – soviel steht fest. Doch die Gründe, weshalb sich Radfahrer für eine Antriebsunterstützung per E-Motor entscheiden, sind vielfältig – und haben nicht immer etwas mit Bequemlichkeit zu tun. Vom freiluftbedürftigen Anzugträger bis zum adrenalinsüchtigen Extremsportler – zu welcher Zielgruppe zählst du dich?
Mountainbike
Rennrad, Mountainbike, E-Bike oder doch Trekkingrad? Wir wollen wissen, mit welchem Drahtesel du am liebsten unterwegs bist – und ob du schonmal was von Gravel-Bikes gehört hast.

Bergwelten entdecken