Berg-Know-How

Wandern: Mit oder ohne Stöcke?

• 7. Juli 2021

Im heutigen Berg-Know-How geben wir euch einen kleinen Überblick zu den Vor- und Nachteilen von Teleskopstöcken und verraten, wann es wirklich Sinn macht mit Stöcken wandern zu gehen.

Trekking: Wanderer mit Teleskopstöcken im Gelände
Foto: mauritius images / go-images
Trekking: Wanderer mit Teleskopstöcken im Gelände

Bis vor kurzem wurden sie noch belächelt und nicht wirklich ernst genommen. Mittlerweile erfreuen sie sich großer Beliebtheit und haben sich in weiten Teilen des Gebirges durchgesetzt: Teleskop- beziehungsweise Trekkingstöcke. Aus gutem Grund, denn Stöcke entlasten Muskulatur, Gelenke und Wirbelsäule und helfen darüber hinaus auch beim Halten des Gleichgewichts. Sie bringen aber auch einige Nachteile mit sich. Wir geben euch einen kleinen Überblick zur Sinnhaftigkeit von Teleskopstöcken am Berg.

Vorteile

Wer beim Wandern unterstützend auf die Verwendung von Stöcken zurückgreift entlastet seine Kniegelenke um bis zu 22%. Das mag nicht nach sonderlich viel klingen, bei einer mehrstündigen Tour entspricht das aber einer Gewichtsentlastung von mehreren Tonnen! Durch die simulierte „Vierbeinigkeit“ werden darüber hinaus auch Wirbelsäule und Gelenke geschont.

Vorteile im Überblick

  • Massive Gewichtsentlastung der Gelenke
  • Balancehilfe
  • Vortrieb beim Bergaufgehen
  • Entlastung für Wirbelsäule und Muskulatur
Zwei Frauen beim Wandern
Foto: mauritius images / Cultura RF / William Perugini
Das Wandern mit Stöcken hat nicht nur Vorteile

Nachteile

Die Verwendung von Teleskopstöcken bringt trotz gewichtiger Vorteile auch einige Nachteile mit sich. Wer sich ständig auf die Unterstützung der Stöcke verlässt und bei jeder Tour auf diese zurückgreift, verlernt auf Dauer die Balance auf nur zwei Beinen zu halten. Stöcke tragen unter regelmäßiger Nutzung also zur Verkümmerung von Koordinationsvermögen und Gleichgewichtssinn bei.

Nachteile im Überblick

  • Schwächung des natürlichen Gleichgewichtssinns
  • Beeinträchtigung des Koordinationsvermögens und Balancegefühls

Das könnte dich auch interessieren

Aus dem Magazin

Richtig bergab gehen

Der Aufstieg ist geschafft und der Gipfel erreicht, die Tour damit aber noch lang nicht beendet. Gerade beim Abstieg kommt es aufgrund von Müdigkeit und Unachtsamkeit oft zu Unfällen. Mit der richtigen Technik lässt sich das Risiko minimieren. Wir versorgen euch mit 5 hilfreichen Tipps.

Die goldene Mitte

Man muss sich nicht für oder gegen Stöcke entscheiden. Unter den richtigen Voraussetzungen spricht absolut nichts gegen die Verwendung von Teleskopstöcken – und zwar wenn:

  • ... das Gelände besonders schwierig ist,
  • der Rucksack verhältnismäßig schwer ist,
  • man bereits Gelenkprobleme hat.

Es gilt: Wo Stöcke aktiv entlasten (und nicht nur erleichtern), macht deren Verwendung durchaus Sinn. Es empfiehlt sich zugleich aber auch, sie dann und wann daheim zu lassen. Gerade auf leichten Touren kann man problemlos ohne Stöcke wandern – und so seinen Gleichgewichtssinn trainieren. Wichtig ist, dass der Körper seine Balance nicht verliert und regelmäßig die Möglichkeit bekommt, sich auch ohne Stöcke sicher durch unwegsameres Gelände zu bewegen.

Mehr zum Thema

Von der Pflege der Skifelle über das richtige Verhalten auf der Hütte, von der Entstehung des Gipfelbuchs zur Packliste für Hochtouren: In unseren Berg-Know-How's erfahrt ihr allerlei Wissenswertes rund um die Berge.
Wann bin ich endlich da? Diese Frage stellt sich wohl jeder Wanderer, egal ob Genießer oder Sportskanone. Wir verraten, wie du darauf eine Antwort findest.
Wer auf den Berg geht, muss vorher zwei grundlegende Fragen klären: Welcher Berg? Und: Wie komme ich sicher hinauf und wieder hinunter?
Abo-Angebot

Über alle Berge

  • 8 Ausgaben jährlich
  • Buch „Unsere schönsten Hütten“ als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Bergwelten entdecken