Outdoor Hack

So verbesserst du deine Bike-Technik

Anzeige • 11. August 2020

Egal, wie hochwertig dein Bike ist und wie beeindruckend der Trail – ohne das richtige Know-How macht das Radeln am Berg nur halb so viel Spaß. Der Vorarlberger Skinfit Athlet Elias Hagspiel, war viele Jahre erfolgreich für das österreichische Nationalteam im Mountainbike Sport unterwegs und hat die wichtigsten Bike-Technik-Tipps zusammengefasst.

Elias Hagspiel war auf seinem Bike nicht nur im Weltcup, sondern auch bei der EM und WM am Start und konnte viele Titel, vor allem im Cross Country Bereich, einfahren. Heute ist er ausgebildeter Mountainbike Guide.
Foto: Skinfit
Elias Hagspiel war auf seinem Bike nicht nur im Weltcup, sondern auch bei der EM und WM am Start und konnte viele Titel, vor allem im Cross Country Bereich, einfahren. Heute ist er ausgebildeter Mountainbike Guide.

Bergauffahren

  • Für ein effizientes Bergauffahren ist die richtige Einstellung deines Bikes und vor allem die Sattelhöhe entscheidend. Diese solltest du von einem Fachhändler einstellen oder beim Bikefitting ausmessen lassen.
  • Wenn es dein Rad erlaubt, solltest du mittels Lockout deine Gabel und Dämpfer sperren. Dadurch sparst du dir viel Kraft.
  • Stelle beim Anfahren in einer Steigung das Rad quer zur Fahrtrichtung. Den Talfuß stellst du zuerst auf das Pedal und erst beim Losfahren setzt du erst den zweiten Fuß auf.
  • Um längere Anstiege gut meistern zu können, solltest du deinen eigenen Rhythmus finden. Halte vor allem zu Beginn das Tempo moderat. Wenn es der Untergrund erlaubt, kannst du in besonders steilen Passagen in den Wiegetritt wechseln, um die Muskeln etwas zu entlasten.
  • Rutsche bei Steilpassagen auf deinem Sattel ein wenig nach vorne.
  • Schalte schon vor einer bevorstehenden Steigung in einen niedrigen Gang und fahre mit erhöhter Trittfrequenz. So kannst du in der Steigung selbst deine Trittfrequenz und die Geschwindigkeit senken, ohne schalten zu müssen.
Für ein effizientes Bergauf fahren ist die richtige Einstellung deines Bikes und die Sattelhöhe grundlegend.
Foto: Skinfit
Für ein effizientes Bergauf fahren ist die richtige Einstellung deines Bikes und die Sattelhöhe grundlegend.

Bergabfahren 

  • Entsperre deine Gabel und Dämpfer und achte auf den richtigen Luftdruck im Reifen. Während du beim Aufstieg mit mehr Druck fahren kannst, solltest du beim Bergab fahren je nach Reifenbreite und Fahrergewicht mit ca. 1,5 – 2 Bar vorne und 1,8 bis 2,2 Bar hinten fahren.
  • Senke deinen Sattel vor der Abfahrt. Das bietet dir nicht nur mehr Bewegungsfreiheit, sondern verhindert auch, dass du mit deiner Hose hängen bleibst.
  • Trage Radhandschuhe – diese verbessern deinen Grip am Lenker um ein vielfaches und die leichte Polsterung federt Unebenheiten ab.
  • Halte deinen Ellenbogen und Knie leicht angewinkelt, um Schläge und Unebenheiten leicht abfedern zu können.
  • Versuche beim Bergab fahren immer beide Bremsen gleichzeitig zu drücken. Das Bremsen mit der Vorderbremse hat eine größere Bremswirkung, d.h. wenn du nur die Hinterbremse verwendest, reicht die Bremsleistung oft nicht aus und wenn du nur die Vorderbremse nutzt, kann es schnell passieren, dass du ungewollt über den Lenker absteigst. Die Bremsen sollten außerdem so eingestellt sein, dass die Kraft deines Zeigefingers reicht, um sie zu drücken.
  • Halte deinen Blick immer ein paar Meter vor dem Vorderrad, um eine passende Linie finden zu können.
Steh bei der Abfahrt immer auf und geh aus dem Sattel.
Foto: Skinfit
Steh bei der Abfahrt immer auf und geh aus dem Sattel.

Richtige Linienwahl

  • Fahre immer vorausschauend und versuche, den Trail „zu lesen“. Meist gibt es mehrere Optionen, eine Teilstrecke zu fahren – versuche diese so früh wie möglich ausfindig zu machen und entscheide dich dann für die Variante, die am besten zu dir passt.
  • Achte immer auf deine Blickführung, die Augen führen dein Bike. Konzentriere dich nicht auf Hindernisse oder Abgründe, sondern auf die Linie, die dich an ihnen vorbeiführt.
  • Achte auf dein Tempo – Kurven vertragen nicht so viel Tempo wie gerade Strecken.

Kurven fahren

  • Neige dein Rad in die Kurve, bleibe aber mit dem Oberkörper möglichst senkrecht – d.h. lehne nur dein Bike, aber nicht den Oberkörper in die Kurve.
  • Bleib mit deinem Oberkörper vorne und achte darauf, dein Vorderrad mit genügend Gewicht zu belasten – das gibt dem Vorderreifen den nötigen Grip.
  • Strecke deinen inneren Ellenbogen fast durch und den äußeren Ellenbogen winkelst du ab.
Bleib vor schwierigen Passagen stehen und suche die optimale Linie für dich heraus.
Foto: Skinfit
Bleib vor schwierigen Passagen stehen und suche die optimale Linie für dich heraus.

Absätze meistern

  • Über Absätze mit geringer Höhe kannst du dein Bike einfach rollen lassen. Achte dabei auf eine zentrale Position über dem Sattel und lehne dich nicht zu weit nach hinten. Beachte dabei, dass dies mit größeren Laufrädern, wie beispielsweise 29“, natürlich leichter ist, als mit kleineren.
  • Bei höheren Absätzen solltest du mit genügend Schwung auf die Absatzkante zufahren. Wenn das Vorderrad die Absatzkante erreicht hat, schiebst du dein Bike unter dem Körper nach vorne bzw. den Lenker von dir weg. Gehe in der Luft gleich wieder in eine zentrale Position zurück und versuche, dich nicht zu weit nach hinten zu lehnen. So hältst du die optimale Position und kannst die Landung am besten abfedern.
  • Übe deine Sprungtechnik am besten vorher auf Gehsteigkanten oder anderen kleinen Absätzen.

Für Fahrtwind-Enthusiasten

Die Melogno Shirts von Skinfit sind nicht nur atmungsaktiv und federleicht, sondern punkten auch mit ihrem lässigen Design. Das weiche Funktionsmaterial transportiert Feuchtigkeit schnell nach außen und lässt überschüssige Körperwärme optimal entweichen. Die lockere Passform sorgt für ein angenehmes Tragegefühl und maximale Bewegungsfreiheit. Sie sind multisportiv einsetzbar, eignen sich aber vor allem für abfahrtsorientiertes Mountainbiken und Freeride-Touren. Ein vielfältiges Funktionsshirt, das sich wie eine federleichte zweite Haut anfühlt.

Die Melogno Shirts von Skinfit vereinen Leichtigkeit und Atmungsaktivität

Bergwelten entdecken