Outdoor-Hack

So machst du dir deine Outdoor-Zahnpasta

Tipps & Tricks • 28. August 2019

Wer Campen geht, kann schon mal die Zahnpasta zuhause vergessen. Die Holzasche deines abgebrannten Lagerfeuers eignet sich im Notfall aber ebenfalls zum Zähneputzen. Nicht für den täglichen Einsatz gedacht!

Zähneputzen Camping
Foto: mauritius images/ Hero images
Outdoor-Zähneputzen

Aus zwei Gründen kannst du beim Übernachten in freier Natur auf herkömmliche Zahnpasta verzichten: Zum einen lässt sich ohne Zahnpastatube ein klein wenig Platz und Gewicht im Rucksack sparen. Zum anderen enthält Zahnpastaschaum oft Kunststoff-Nano-Partikeln und sollte daher nicht einfach auf den Waldboden oder in die Wiese ausgespuckt werden.

Lagerfeuer-Asche als Zahnpasta

Zum Glück gibt es einen – etwas martialisch klingenden – , aber äußerst einfach herzustellenden Outdoor-Zahnpasta-Ersatz: die weiße Holzasche eures Lagerfeuers! Es handelt sich dabei um ein gutes und mildes Scheuermittel, dass sich dank seiner Fettlösekraft übrigens auch zum Reinigen von Edelstahltöpfen oder Cerankochfeldern eignet.

Lagerfeuer Campen
Foto: Unsplash/ Jenelle Ball
Die Holzasche deines Lagerfeuers kann äußerst nützlich sein

So funktioniert's

Lasst euer Lagerfeuer herunterbrennen und siebt es dann gegebenenfalls mit einem feinen Sieb, z.B. einem Teesieb, durch. Feuchtet eure Zahnbürste leicht an, tunkt sie dann in die Asche und putzt euch damit ganz normal die Zähne. Die winzigen Kristalle der Asche haben eine ähnliche polierende Wirkung wie die Kunststoff-Partikel in herkömmlichen Zahnpasten, die Zähne werden dadurch sauber. Nur auf’s gründliche Ausspülen solltest du bei diesem Zahnpasta-Ersatz trotzdem nicht vergessen.

Mehr zum Thema

Richtig Lagerfeuer machen
Jeder der es schon mal versucht hat, weiß: Draußen ein brauchbares Lagerfeuer zu entfachen ist gar nicht so einfach. Mit ein bisschen Vorbereitung und Technik geht es aber ganz flott! Vom Materialsammeln bis zum richtigen Löschen – eine Anleitung in 6 Schritten.
Outdoor-Kaffee
Egal ob man im Freien biwakiert oder eine Mehrtageswanderung unternimmt: Auf den Kaffee in der Früh wollen (und können) viele nicht verzichten. Wir verraten, wie ihr auch in der Wildnis zu eurem „Schwarzen Gold“ kommt, ohne dafür viel mitschleppen zu müssen.

Bergwelten entdecken