Tourentipp

Freeriden: Vom Schareck nach Sportgastein

Touren-Tipps • 13. Februar 2020
von Robert Maruna

Von Kärnten nach Salzburg. Von 3.100 m Seehöhe hinab auf 1.600 m. Vom Gipfel der Baumbachspitze zur Talstation in Sportgastein. Von 1.500 Höhenmeter alpiner Freiheit. Von einer Abfahrt, die so legendär ist, dass sie jeder ernstzunehmende Freerider zumindest einmal in seinem Leben gemacht haben sollte. Wir stellen euch die Tour im Detail vor.

Blick vom Kreuzkogel (2.688 m) in Richtung Schareck, Mölltaler Gletscher
Foto: mauritius images / United Archives
Blick vom Kreuzkogel (2.688 m) in Richtung Schareck, Mölltaler Gletscher

Die Tour

Die Freerideabfahrt vom Schareck ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Als Tour von Sportgastein aus, über die Nordwandrinne (Steigeisen unbedingt empfohlen!) auf den Gipfel der Baumbachspitze (3.105 m) wird sie jedoch wesentlich seltener unternommen. Zu verlockend ist der seilbahnunterstütze Aufstieg am Mölltaler Gletscher – und wer zügig unterwegs ist, kann die Abfahrt gleich zweimal an einem Tag machen.

Aufstieg

Der größte Teil des Aufstiegs auf das Schareck ist ziemlich bequem – nämlich mit den Liften des Skigebietes Mölltaler Gletscher. Los geht es mit dem unterirdischen Schrägaufzug „Mölltaler Gletscher Express“ und weiter mit der Eisseebahn zum Panoramarestaurant. Eine kurze Abfahrt auf der Piste führt zum Start der 6er-Sesselbahn „Gletscher-Jet“, die einen zum Ausgangspunkt befördert. 

Die meisten Freerider verzichten auf den Gipfelanstieg auf das Schareck und starten direkt bei der Gipfelstation der 6er-Sesselbahn „Gletscher Jet“ mit der Abfahrt nach Sportgastein, da der Gipfelanstieg selbst keine zusätzlichen Abfahrtsmeter beschert. Aber manche Menschen müssen schließlich immer den höchsten Punkt unter ihren Füßen spüren – also entscheidet am besten selbst, wonach euch zu Mute ist.

-
Foto: Bergwelten.com

Abfahrt

Egal ob vom Gipfel des Scharecks oder der Bergstation der 6er-Sesselbahn, nun beginnt die Abfahrt: Zunächst über den Ziehweg am oberen Rand der Pisten nach Süden, dann ca. 100 m Querfahrt im freien Gelände und schon erreicht man eine kleine Scharte. Auf der anderen Seite geht es nun über wunderschöne 30-35° steile Hänge hinab auf die flachen Böden des Schlapperebenkeeses. Nun hält man sich am rechten unteren Ende des flachen Talbodens und fährt vorsichtig einige Meter durch eine Rinne hinab – Vorsicht, die Rinne hat einen kleinen Felsabbruch, der nicht übersehen werden darf!

Gleich oberhalb des Felsabbruchs traversiert man nach rechts und erreicht einen etwa 35° steilen Hang, der zu einem weiteren flacheren Boden führt. Vom unteren Boden über eine weitere kurze Steilstufe hinab und sofort (!) nach rechts queren bis man über eine weitere kurze steile Rinne (mit 38° die steilste Stelle der Abfahrt) die nächste, recht markante in die Felsen eingeschnittene Rinne erreicht. Die letzten Schwünge hindurch und auf einen flachen Hang queren, über den man einen Fahrweg erreicht, der wiederzurück zur Talstation des Skigebietes Sportgastein führt. Viel Spaß!

Die Tour im Detail

Mehr zum Thema

Freeriden im Kaunertal in Tirol
Die Pionierregion Arlberg hat sich längst als die Freeride-Region schlechthin etabliert. Aber Tirol hat noch mehr zu bieten. An drei verschiedenen Terminen bietet upanddown in jeweils einer Woche sämtliche Perlen Tirols, die zum Powdern im freien Gelände laden: Stubai, Sölden, Pitztal, Kaunertal, Ischgl, Stubai – und natürlich: Arlberg.
Freeride-Ski Tipps
Freeriden ist wie Surfen im Tiefschnee. Damit sich dieses Gefühl mit reichlich Suchtfaktor auch wirklich einstellt, lohnt es sich bei Kauf und Pflege der Ski einige Punkte zu berücksichtigen.  
Livigno Freeriden
Livigno hat sich auf Freiheit spezialisiert und aufs Abseits  ausgerichtet: Der Ort in der Lombardei (Italien) ist ein erstklassiges Freeride-Terrain. Wir stellen euch unsere Touren-Tipps vor.

Bergwelten entdecken