Geheimtipp

Die Toskana: Sportliche und andere Hochgenüsse

Anzeige • 13. Juni 2018

Wer an die Toskana denkt, hat vor allem kulturelle Hochburgen wie Florenz oder Siena vor Augen. Dass die unmittelbare Umgebung auch ein Sportparadies ist, ist (noch) ein gut gehütetes Geheimnis.

-

Hört man das Wort "Toskana", so gerät man unmittelbar ins Schwärmen: Diese Region in Mittelitalien ist der Inbegriff für Kunst und Kultur, Geschichte und Genuss – einfach ein Traum-Reiseziel. Etwas überraschend entpuppt sich die Toskana auch als Sportparadies: Nur 70 Kilometer von Florenz entfernt liegt der Monte Abetone, eines der ersten Skigebiete in Europa. Hier begann die Karriere vieler großer Ski-Champions der Vergangenheit und Gegenwart. Vor allem das Gebiet Doganaccia ist ein Paradies für Sport- und Naturliebhaber, und das zu jeder Jahreszeit.

-

Doganaccia ist ein von Buchen- und Fichtenwäldern umgebener Ort auf 1.600 Meter Höhe, eingebettet in den Apenninen zwischen Toskana und Emilia Romagna. Ein ideales Ziel für alle, die die Gastfreundschaft und Küche des Landes lieben und die Natur und Landschaft der Toskana auch aktiv erleben wollen. Möglichkeiten dazu gibt es zuhauf, wie beim Wandern, Orienteering, Downhill und Mountainbiking, Sportfischen und Reiten, im Abenteuerpark oder auf der Bobbahn. Schließlich kann man sich danach die Pasta und den guten Wein so richtig schmecken lassen.

-
Die neue Bobbahn ist für Kinder ab 5 Jahren geöffnet – und für Erwachsene natürlich.

Tipps rund um Doganaccia

Wandertipps: Die Landschaft oberhalb von Doganaccia verspricht unvergessliche Wandererlebnisse: Auf markierten Wege kann man zum Arcana-Kreuz, Offenen Buch und Scaffaiolo See marschieren. Von Doganaccia aus führt auch eine Seilbahn direkt zum Arcana-Kreuz auf 1.737 Meter. Um die Berge von Pistoia kennenzulernen, bietet es sich an, einen der sechs Wanderwege des Öko-Museums der Berge (Ecomuseo della montagna) zu wählen, die unter anderem zu Museen, Bildungszentren und historischen Gegenständen führen.

Ausflugstipps: Das mittelalterliche Dorf Cutigliano, die Hängebrücke in San Marcello Pistoiese (ein 227 Meter langes bauliches Meisterwerk der 1920er Jahre, das die beiden Ufer des Wildbaches Lima verbindet) und Campo Tizzoro (ein Beispiel der Industrie-Architektur mit Museum).

Ein Tipp für Sternenanbeter: Am 10. August bleibt die Seilbahn bis 3.30 Uhr geöffnet, um die Sternschnuppen in der Nacht von San Lorenzo erleben zu können.

Ein Tipp für Angelfreunde: Am Teich von San Gualberto kann man nicht nur wunderbar im Freien übernachten sondern sich auch gleich selbst versorgen: Hier gibt es Angelruten zu mieten und Köder zu kaufen, um Forellen und Karpfen zu fischen.  

-

Das Paradies für Biker

Im Doganaccia Bikepark kommen Downhill- und Enduro-Biker voll auf ihre Kosten, austoben kann man sich aber auch bei Cross Country und Trail Riding: Es gibt mehrere Rundtouren, die einfach und je nach gewünschten Schwierigkeitsgrad miteinander verbunden werden können.

Für Freunde der Abfahrten wurde der Abetone Gravity Park geschaffen: Hier gibt es fünf Strecken für Freeride und Downhill, die alle mit einer Kabinenbahn erreichbar sind. Weiters locken lange Enduro-Routen. Auf ihnen gelangt man bis in das mittelalterliche Dorf Cutigliano, wo es eine Seilbahn mit vier weiteren Abfahrtswegen gibt. Außerdem führen viele XC-Kilometer und Enduro-Trails durch die wunderbaren Tannen- und Buchenwälder.

Der Abetone Gravity Park ist immer wieder Schauplatz für nationale und internationale Wettbewerbe, die Routen sind aber nicht nur eine Herausforderung für Profis: Hier können auch Familien die Berge durchqueren und dabei die spektakuläre Aussicht genießen, die von Florenz bis zum Meer reicht.

-

POR FESR 2014-2020, linea 3.3.2

-

Bergwelten entdecken