Mit einfachen Yogaübungen, die beim Klettern helfen

Besser Klettern: Yoga on the Rock

Interview • 12. Juni 2015

Yoga und Klettern passen wunderbar zusammen, sagt Marina Miglitsch. Sie gibt seit Jahren Yogakurse speziell für Kletterer und zeigt hier im Video die wichtigsten Übungen.


Yoga- und Klettertrainerin Marina Miglitsch zeigt uns ein paar einfache Yoga-Übungen, die beim Klettern helfen können und erzählt, weshalb der Atem ein wichtiges Werkzeug ist.

Besser Klettern: Yoga on the Rock
Foto: Mara Simperler
Besser Klettern: Yoga on the Rock

Marina Miglitsch war erst Journalistin und Klettertrainerin, bis sie auf einer Reise zum Yoga gefunden hat. Irgendwann hat sie gemerkt, dass beide Sportarten sich unheimlich gut ergänzen und hat ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. Heute lehrt sie den integralen Yogaweg und gibt auch Yogakurse speziell für Kletterer. Hier zeigt sie ein paar Übungen, die beim Klettern helfen können und erzählt, weshalb der Atem ein wichtiges Werkzeug ist.

Bergwelten: Wie passen Klettern und Yoga zusammen?
 
Marina Miglitsch: Ich bin zuerst geklettert. Und beim Klettern ist innere Ruhe sehr wichtig – man hat ja schlicht und einfach keinen Boden mehr unter den Füßen und geht ständig an seine Grenzen oder über sie hinaus.
 
In Indien habe ich eine Yoga-Ausbildung gemacht, wo mir die Verbinung zwischen Klettern und Yoga noch nicht so bewusst war. Ich habe nur gemerkt, dass ich besser klettere. Irgendwann habe ich erkannt, dass ich die Ruhe, die ich im Yoga gelernt habe, am Fels super nützen kann. Ich konnte in Schlüsselstellen innehalten, ein paar tiefe Atemzüge nehmen und sie einfacher lösen.
 
Früher habe ich immer gedacht, man braucht vor allem Kraft fürs Klettern. Heute weiß ich, dass die Kraft von innen kommen muss. Je ruhiger ich bin, desto entspannter kann ich auch klettern. Die Körperspannung ist viel wichtiger als die muskuläre Kraft.
 
Was ist der Unterschied zwischen den beiden?
 
Wenn du muskuläre Kraft einsetzt, beansprucht das bestimmte Muskelgruppen, die Körperspannung geht hingegen vom Scheitel bis zur Sohle. Man sollte das aber nicht mit Anspannung verwechseln.
 
Welche Rolle spielt die Atmung?
 
Der Atem gibt immer die Bewegung vor. Wenn ich spüre, dass mir mein Körper Grenzen setzt, kann ich diese mithilfe meiner Atmung ausweiten. Es geht darum, die Atmung ganz bewusst einzusetzen, um in entscheidenden Momenten Entspannung spüren zu können.
 
Wie lange muss man Yoga machen um einen Unterschied beim Klettern zu merken?
 
Das ist ganz unterschiedlich und es hängt natürlich auch davon ab, wie oft man die Übungen macht. Aber nach ein paar Wochen merkt man meist schon einen Unterschied.
 
Bei welchen Problemen von Kletterern hilft Yoga denn gut?
 
Erstmal bei Nackenproblemen. Durch das Sichern und das damit verbundene Hinaufschauen haben hier viele Kletterer Verspannungen. Außerdem haben sie oft einen verkürzten vorderen Brustbereich – das kommt vom Ziehen am Fels. Hier helfen alle Übungen zur Öffnung dieses Körperbereichs, wie etwa das Kamel.
 
Viele Kletterer haben außerdem Probleme mit ihren Bandscheiben, weil sie vor dem Klettern nicht aufwärmen und danach nicht dehnen. Beim Klettern werden fast alle Muskelgruppen beansprucht, deswegen ist die Vor- und Nachbereitung so wichtig.
 
Und wenn du mal kletterst – wo tust du das am liebsten?
 
Ich liebe Tarifa. Im Nationalpark El Estrecho gibt es einen Sektor namens „El Mosaico“. Die sieht aus wie ein Schildkrötenpanzer und für mich ist das der schönste Platz auf Erden.
 
In Österreich bin ich gerne in den Lechtaler Alpen unterwegs oder auch in der Wachau.


1. Der Hund

Eine der wichtigsten Übungen im Yoga für Kletterleute. Der Körper wird von Kopf bis Fuß gedehnt. Im nach unten blickenden Hund bildet der Körper ein Dreieck, Handflächen und Fußsohlen sollten am Boden aufliegen. Als Variation auf die Zehenballen steigen.
Die Ausgleichsübung, der nach oben schauende Hund, beginnt in Bauchlage. Hände unter den Schultern abstützen, den Oberkörper nach oben schieben und aus den Schultern rausdrücken. Es liegen nur Fußrücken und Handflächen am Boden auf.


2. Der Krieger

Man startet in einem großen Ausfallschritt. Die Arme seitlich waagrecht halten und das Knie beugen. Der Oberkörper bleibt gerade, Arme und Schultern sind entspannt. Aus der Position heraus mit einer Hand zum Fuß fassen und den anderen Arm in den Himmel strecken. Der Blick geht zum Himmel empor.


3. Das Kamel

Eine Übung zur Öffnung des Brustbereichs. Man startet auf den Fersen sitzend und bringt die Hände zu den Fersen. Der Fuß kann dabei entweder aufgestellt sein oder am Boden aufliegen. Nun schiebt man die Brust nach oben und legt den Kopf in den Nacken. Wichtig ist die Körperspannung, sonst droht man ins Hohlkreuz zu fallen.


4. Der Held

Mit der Einatmung einen Ausfallschritt nach hinten und im Knie beugen. Die Arme nach oben strecken, Handflächen schauen zueinander. Auf einen geraden Rücken achten.


Wer mehr über Yoga on the Rock erfahren will oder einen Kurs besuchen will, findet die Infos auf dieser Homepage.


Mehr zum Thema

Yoga nach dem Wandern
Wer im Anschluss an eine Tour etwas Zeit in die Entspannung investiert, wird den nächsten Wandertag mit mehr Leichtigkeit und Energie in Angriff nehmen. Die Yogalehrerinnen Melanie Zipin und Anna Hultsch zeigen uns die 10 besten Übungen dafür.
Mountain Yoga Festival
Yoga-Festivals gibt es weltweit einige, in freier Natur hingegen gehen nur die wenigsten über die Bühne. Bergwelten-Redakteur Martin war beim ersten Mountain Yoga Festival in St. Anton dabei - hier kannst du seine Eindrücke lesen. Allen Interessierten nennt er 5 Gründe, warum sie in Zukunft ebenfalls ein Yoga-Festival in freier Natur besuchen sollten.
Mountain Yoga Festival St. Anton
In St. Anton am Arlberg ging das erste Mountain Yoga Festival über die Bühne. Unser Redakteur war als blutiger Anfänger dabei und hat zwar nicht die Erleuchtung gefunden, aber spannende Erkenntnisse gewonnen.

Bergwelten entdecken