Outdoor Hack

8 Tipps für Sport an kalten Tagen

Tipps & Tricks • 4. Dezember 2019

Outdoor-Training in der kalten Jahreszeit? Da braucht es oft eine Extraportion Motivation! Wir geben dir einige nützliche Tipps, wie der Sport auch im Winter zu einem lohnenden Erlebnis wird.

Sport bei Kälte
Foto: Naturfreunde/ Hermann Erber
Sport bei Kälte

1. Gehe es mit der richtigen Einstellung an

Nicht über schlechtes Wetter jammern, sondern sich auf eine ordentliche Ladung frische Luft und auf die Natur freuen! Das Training schüttet Endorphine aus, die uns vor depressiven Winterverstimmungen bewahren und die Müdigkeit vertreiben. Allein durch natürliches Tageslicht produziert der Körper das immunstärkende Vitamin D. Kein Wunder, dass sportlich aktive Menschen viel seltener von Erkältungen und Grippeerkrankungen betroffen sind, wie Studien belegen.

2. Ziehe dich richtig an

Statt einer dicken Daunenjacke solltest du dir besser mehrere aufeinander abgestimmte Schichten atmungsaktiver Funktionskleidung anziehen. Und zwar nach dem Zwiebelprinzip: leitende Schicht, isolierende Schicht, schützende Schicht. Vorteil: du kannst die einzelnen Schichten je nach Wetter und Anstrengung an- bzw. ausziehen. Direkt am Körper ist eng anliegende Funktionsunterwäsche aus Kunstfaser sinnvoll – sie leitet Feuchtigkeit sofort an die nächste Kleidungsschicht weiter. Bei Regen sollte eine wasserdichte und atmungsaktive Überbekleidung getragen werden.

3. Achte auf passende Schuhe

Outdoor-Schuhe sollten eine rutschfeste Sohle und wasserdichtes Obermaterial haben. Ebenfalls wichtig: sie sollten nicht zu eng sein. Denn dadurch steigt die Gefahr von Durchblutungsstörungen und man bekommt kalte Füße!

4. Schütze deinen Kopf

Die meiste Körperwärme geht über den Kopf verloren – deshalb solltest du ihn besonders schützen. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ist oft ein Stirnband ausreichend, darunter ist eine Haube aus Funktionsfasern zu empfehlen.

Befreiend: auch wenn es kalt ist raus in die Natur

5. Sei sichtbar

Um gut sichtbar und dadurch sicherer unterwegs zu sein, sollte man zu reflektierender Sportbekleidung, Stirnlampen und reflektierenden Elementen greifen.

6. Gehe es etwas langsamer an

Bei Kälte möchte man natürlich schnell auf Touren kommen. Doch gerade bei nasskaltem Wetter sollten die Muskeln, Bänder und Gelenke noch schonender behandelt werden als sonst. Ein sanftes Aktivieren ist daher wichtig. Nach dem Sport empfiehlt es sich, die Muskeln in einer warmen Umgebung zu dehnen.

7. Trinke lieber Tee statt Alkohol

Sei es auf der Skipiste oder auf Wanderungen: Zu Hochprozentigem wird bei Kälte besonders gerne gegriffen. Doch die kurzfristige Erwärmung ist trügerisch: Einerseits erweitern alkoholische Getränke die Gefäße und sorgen somit für bessere Durchblutung. Andererseits bewirkt dieser Effekt aber auch, dass die Körperwärme rascher an die Umgebung abgegeben wird. Als Folge davon kühlt man schneller aus!

8. Wenn gar nichts mehr geht - geh in die Halle

Wenn das Wetter aber ganz und gar nicht zu Outdoor-Aktivitäten motiviert, bieten Kletterhallen eine willkommene Alternative. In Österreich z.B. jene der Naturfreunde.

Mehr zum Thema

24H Burgenland Extrem
120 Kilometer rund um den Neusiedler See gehen oder laufen – die 24 Stunden Burgenland Extrem Tour im Jänner ist eines der härtesten und mit 5.000 Startern größten Winterabenteuer Europas. Wie du dafür perfekt gewappnet bist, verraten wir dir hier!
Wanderer
Unterkühlung und Kälte sind nicht nur unangenehm, sondern auch gefährlich. Damit es gar nicht so weit kommt, verrät uns der schwedische Outdoor-Experte Johan Skullmann einige Tipps zum Warmbleiben.
Schlafsack schlafen
In den Schlafsack schlüpfen und wohlig schlummern? Ganz so einfach ist es nicht immer. Wir verraten, wie du dir jetzt auf der Hütte oder im Zelt garantiert eine kalte Nacht ersparst!

Bergwelten entdecken