Outdoor Hack

7 Tipps, wie du draußen warm bleibst

• 25. November 2020

Unterkühlung und Kälte sind nicht nur unangenehm, sondern auch gefährlich. Damit es gar nicht so weit kommt, verrät uns der schwedische Outdoor-Experte Johan Skullmann einige Tipps zum Warmbleiben.

Wanderer
Foto: Unsplash/ David Marcu
Wanderer

1. Iss und trinke regelmäßig.

Es ist vielleicht nicht gleich offenkundig, aber wenn die Energiereserven aufgebraucht sind, friert man schneller. Andererseits müssen wir bei Kälte auch mehr Energie aufwenden, um unsere ideale Körpertemperatur zu erhalten. Daher: regelmäßig essen. Auch wer zu wenig trinkt, steigert seine Anfälligkeit für Erfrierungen, denn das Blut wird zähflüssiger.

2. Ziehe bei Bewegung nicht zu viel an.

Ein häufiger Fehler: sich für Touren zu warm anzuziehen und nach einer Weile zu schwitzen zu beginnen. Diese Feuchtigkeit an der Haut und in der Kleidung fühlt sich während Pausen oder bei Wind schnell kühl an. Viel besser ist es, den Beginn einer Tour als ein wenig zu kühl zu empfinden und sich im Verlauf der Tour aufzuwärmen.

3. Zieh dir in Pausen zusätzliche Kleidung an.

Auch wenn du außer Atem beim Rastplatz ankommst und im ersten Moment das Gefühl hast, dich mal richtig abkühlen zu müssen: Zieh dir eine zusätzliche Schicht an, bzw. verschwitzte Kleidung gleich aus.

4. Überlege dir gut, wo du Pause machst.

Der Pausenplatz sollte vernünftig ausgewählt werden – windstille Orte in der Sonne eignen sich natürlich besser als windige, schattige Plätze.

5. Mach deine Kleidung nicht nass.

Riskiere bei Pausen nicht, dass deine Kleidung nass wird. Deshalb am besten auf den Rucksack oder eine Unterlage setzen und bei Nässe den Biwacksack überziehen.

6. Achte besonders darauf, deinen Schlafsack vor Nässe zu schützen.

Das gilt sowohl inner- als auch außerhalb des Zelts sowie in deinem Gepäck. Daher unbedingt eine absolut wasserdichte Schlafsackhülle mitführen.

7. Setz’ beim Schlafen eine Mütze auf.

Du verlierst verhältnismäßig viel Wärme über den Kopf – deshalb empfiehlt es sich im Schlafsack eine Mütze anzuhaben. Halsabwärts hingegen sollte man nicht zu viel Nacht-Kleidung tragen, damit Körperwärme in den (gut isolierenden!) Schlafsack dringen kann. Hier findest du noch mehr Tipps für eine warme Nacht im Schlafsack.

Zur Person

Outdoor-Experte Johan Skullman
Foto: Fjällräven
Outdoor-Experte Johan Skullman

Johan Skullman ist Outdoor-Experte und Produkttester beim schwedischen Ausrüster Fjällräven – und in Skandinavien generell eine Institution. Der Schwede ist ehemaliger Armee-Offizier und in dieser Funktion über 30 Jahre lang um die Welt gereist. Dabei hat er vieles über funktionelles Design, Textiltechnik und angewandte Physiologie gelernt.

Abo-Angebot

Über alle Berge

  • 8 Ausgaben jährlich
  • Buch „Unsere schönsten Hütten“ als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Mehr zum Thema

In den Schlafsack schlüpfen und wohlig schlummern? Ganz so einfach ist es nicht immer. Wir verraten, wie du dir im Camper oder im Zelt garantiert eine kalte Nacht ersparst!
Schnee und Kälte sind noch lange kein Grund den Outdoor-Sport ausfallen zu lassen. Damit euer Körper auch bei Minusgraden funktioniert und dem Winterspaß im Freien nichts mehr im Wege steht, haben wir hier ein paar Tipps für euch zusammengestellt.
Die Tage werden kürzer und kühler – da kommt etwas Wärmendes beim Wandern gerade recht. 1 Liter heißes Wasser in einer Thermoskanne kann im Herbst das Outdoor-Leben ganz schön erleichtern. Hier 3 Tipps, wozu du es verwenden kannst.

Bergwelten entdecken