Helle Köpfe

5 Tipps für den Kauf einer Stirnlampe

Anzeige • 5. Oktober 2020

Eine Stirnlampe sollte als Standardausrüstung in jedem Rucksack sein – als Helferlein beim Abstieg in der Dämmerung oder für die Rücksichtnahme auf Lagergenossen bei Hüttenübernachtungen. Abgesehen davon braucht man zusätzlich für verschiedene Sportarten in der Nacht verschiedene Features und Optionen. Wir haben fünf Tipps, die bei der Auswahl der perfekte Stirnlampe helfen.

Was muss die richtige Stirnlampe können?
Foto: Photo by Vincent Guthon Unsplash
Was muss die richtige Stirnlampe können?

1. Für welche Sportart und welche Tour möchte ich die Lampe einsetzen?

Je nach Sportart und Tour gibt es die verschiedensten Anforderungen an die Leuchten. Auf der Nachtskitour benötige ich eine große Leuchtweite, gute Akkuleistung und die Möglichkeit den Akku unter der warmen Jacke verstauen zu können. Die Lampe muss sich perfekt am Helm befestigen lassen, wenn möglich, soll sie wasserdicht sein. Ebenso ist das Verändern von Neigung, Breite, Fokus etc. des Leuchtkegels – abgestimmt auf die Erfordernisse der Sportart – wichtig.

Brauche ich die Lampe nur für den verspäteten Abstieg von der Hütte oder als Leselampe im Hüttenlager, reicht eine möglichst kleine und kompakte Lampe, damit sie auch wirklich immer dabei ist.

2. Wie viel Leuchtkraft und Leuchtweite benötige ich?

Wie oben erwähnt, brauchen schnelle Sportarten wie Downhillen, Nachttouren oder Trailrunning eine bessere Leuchtleistung und vor allem größere Leuchtweite (140 m), um im Gelände sicher unterwegs zu sein. Hier spricht man von Leuchtstärken jenseits von 700 Lumen. Für die meisten Sportarten und Aktivitäten muss die Leistung aber nicht so hoch sein. Abgesehen von der Leuchtleistung verstärken optische Facettenlinsen in der Lampe die Leuchtweite bzw. die Streuung des Lichtes. Denn bei gleicher Leuchtstärke wird je nach der Form des Lichtkegels eine andere Leuchtweite erzielt. 

Beim Trailrunning ist eine größere Leuchtweite notwendig.
Foto: Black Diamond
Beim Trailrunning ist eine größere Leuchtweite notwendig.

3. Wie lange ist die Leuchtdauer und wie funktioniert die Energieversorgung?

Auch die Leuchtdauer soll beim Kauf verglichen werden, v.a. auch bei maximaler Einstellung. Integrierte und wiederaufladbare Akkus sind sinnvoll – einerseits aufgrund des Umweltaspekts, andererseits vermeidet man so die Gefahr, Batterien zu vergessen. Eine gängige und einfache Methode ist das Aufladen der Lampe über einen USB-Anschluss. Lithium-Akkus haben zudem ein geringes Gewicht und funktionieren vor allem bei niedrigeren Temperaturen noch gut. Verstärkt wird die Leistung dann noch über die Möglichkeit, den externen Akku/ das Batteriefach abzunehmen und seine Leistungszeit durch das Tragen unter der warmen Kleidung zu verlängern – denn je wärmer die Umgebungstemperatur desto länger die Leuchtdauer.

4. Wie kompakt muss meine Lampe sein?

Bei den heute verwendeten LEDs ist es nicht mehr der Leuchtkörper, der die Größe ausmacht, sondern der Akku bzw. die Batteriebox. Auch hier gilt wieder, dass es vom Einsatzbereich und den Ansprüchen an die Lampe abhängt, wie kompakt die Lampe sein muss. Höhere und längere Leistung erfordert meist bessere Akku-/Batterieleistung, was wiederum mehr Platz benötigt. Zudem gibt es verschiedene Trageformen – mit einfachem Band am Kopf oder mit mehreren Bändern, die die Lampe auch stabil am Helm fixieren.

Für die Nacht im Zelt reicht of eine einfache Stirnlampe.
Foto: Black Diamond
Für die Nacht im Zelt reicht of eine einfache Stirnlampe.

5. Preis, Assets und zusätzliche Features

Wasserdicht, große Schalter, Schwenkköpfe, elektrische Steuerung, verschiedene Lichtfarben und -Modi – die möglichen Features muss man sich von Modell zu Modell anschauen und herausfinden, wie wichtig sie für den eigenen Anwendungsbereich sind. Einige Lampen verfügen beispielsweise auch über einen Modus für das alpine Notsignal. Das bedeutet, dass die Lampe sechsmal in der Minute blinkt, dann eine Minute Pause macht und in der nächsten Minute wieder sechs Lichtsignale abgibt. Der Preis hängt natürlich von den Ansprüchen, der Lichtleistung und eventuellen Zusatzfeatures ab.

Stirnlampen von Black Diamond

SPOTLITE 200 – die kleine, leichte, wasserdichte und zudem funktionelle Lampe

Klein und wasserdicht: die Spotlite von Black Diamond.
Foto: Black Diamond
Klein und wasserdicht: die Spotlite von Black Diamond.

Die neue SpotLite200 von Black Diamond zählt mit 54 g zu den leichtesten und kompaktesten Stirnlampen – vor allem bei der sehr hohen Lichtleistung von 200 Lumen. Ihr wasserdichtes Gehäuse, der volle Funktionsumfang und das kleine und extrem kompakte Format machen sie zum perfekten Begleiter für alle Nachtschwärmer. Die SpotLite200 verfügt über die Funktionalität einer großen Stirnlampe verpackt in einem kleinen, handlichen Format.

  • Lumen: 200
  • Optische Facettenlinse mit zwei Alkali-, Lithium- oder Akkubatterien des Typs AAA
  • Gewicht inkl. Batterien: 54 g
  • Max. Leuchtweite: [High] 62 m; [Low] 3 m
  • Max. Brenndauer: [High] 1.5 Stunden, [Low] 60 Stunden
  • Batterien: 2 AAA
  • Wasserdichtes Gehäuse: bis zu 1,1 Meter unter Wasser während 30 Minuten
  • UVP: EUR 27,- // CHF 30,-

Zur SPOTLITE 200

SPRINTER 275 – die USB-aufladbare Lampe für Nachtläufer

Die Sprinter ist eine kleine, schlanke und wetterfeste Stirnlampe mit einer Leuchtkraft bis zu 275 Lumen.

Die Sprinter 275 Headlamp ist eine schlanke, gut ausbalancierte und wetterfeste Stirnlampe, die sich per Micro-USB-Anschluss aufladen lässt, aber auch mit AAA-Batterien Höchstleistungen erbringt. Geschaffen wurde sie für große Touren von früh morgens bis spät abends, denn sie sticht durch ihre lange Laufzeit heraus. Mit 275 Lumen Lichtleistung und ihrem gleichmäßig hellen Lichtstrom erleuchtet sie die Dunkelheit. Durch Antippen kann man zwischen maximaler Leuchtkraft und gedimmter Einstellung wechseln (PowerTapTM-Technologie). Dank des elastischen und atmungsaktiven Riemens bleibt die Lampe auch beim Laufen in Position.

  • Lumen: 275
  • Energieversorgung mit wiederaufladbarem BD 1800 mAh Lithium-Ionen-Akkumulator oder handelsüblichen AAA-Alkaline-Batterien
  • Gewicht inkl. Batterien: 116 g
  • Max. Leuchtweite
  • Max. Brenndauer
  • Batterieleistungsanzeige: 3 LED, 6 Stufen
  • Ein- und ausschaltbares rotes Blinklicht am Hinterkopf
  • UVP: EUR 80,- // CHF 90,-

Zur SPRINTER 275

ICON 700 – die Ultrahelle für ultraschnelle Sportler

Ultrahell scheint die Icon 700 mit bis zu 750 Lumen Leuchtkraft.

Die Black Diamond Icon 700 ist mit ihren 700 Lumen für alle Aktivitäten am Berg geeignet, die ein besonders helles Licht und Weitsicht erfordern – so z.B. Skitouren oder Ultrarunning. Der überarbeitete optische Wirkungsgrad sorgt für helleres Licht und mehr Leuchtkraft. Das abnehmbare Batteriefach kann bei kalten Temperaturen einfach in der Jackentasche oder unter der Kleidung aufbewahrt werden, um die Leistungsdauer der Lampe zu verlängern.

  • Lumen: 700
  • Gewicht inkl. Batterien: 236 g
  • Energieversorgung: Batterien: 4 AA, die durch einen Icon Rechargeable Battery Pack ersetzt werden können.
  • Max. Leuchtweite: [High] 140 m; [Low] 12 m
  • Max. Brenndauer: [High] 7 Stunden; [Low] 190 H
  • Abnehmbares Batteriefach (längeres Kabel enthalten)
  • Nachtsichtmodus mit rotem/grünem/blauem Licht, inkl. SOS-Modus
  • Wasser- und staubdicht: das Gehäuse ist vollständig abgedichtet und für den Betrieb bis zu einem Meter unter Wasser während 30 Minuten getestet.
  • UVP: EUR 100,- // CHF 110,-

Zur ICON 700

Bergwelten entdecken