Wissen

5 Dinge, die man beim Wandern im Herbst beachten sollte

Tipps & Tricks • 26. September 2020

Die goldenen Herbsttage sind zum Wandern wunderschön. Doch solltet ihr einige Dinge bedenken, damit böse Überraschungen ausbleiben!

Wandern im Herbst Steirische Krakau
Foto: Florian Lierzer
Herbstliches Wandern in der Steirischen Krakau

1. Kurze Tage

Das Wetter ist im Herbst meist stabiler als im Sommer, dafür sollte man vor allem bei langen Touren auf die kürzeren Tage achten. Mitte Oktober geht die Sonne etwa schon gegen 18 Uhr unter.

2. Nasse Steine

Durch kühlere Nächte trocknet der Untergrund nach Regenfällen langsamer auf. Deshalb sollte man gutes Schuhwerk tragen und bei steilen Wegen besonders vorsichtig sein.

3. Zwiebelprinzip

Im Herbst werden die klimatischen Gegensätze stärker: Scheint die Sonne, kann es noch heiß sein; in der Nacht kühlt es jedoch empfindlich ab. Deshalb sollte man mehrere Lagen an Gewand mithaben.

4. Weiße Gipfel

In höheren Lagen muss man bereits ab Oktober mit Schnee rechnen. Den aktuellen Wetterbericht sollte man also genau studieren und eventuell Steigeisen einpacken.

5. Hüttenpause

Die meisten Berghütten haben zumindest bis Mitte Oktober geöffnet. Danach halten aber viele ein paar Wochen Herbstruhe, bevor sie dann im Winter wieder bewirtschaftet werden. Im Zweifelsfall anrufen!

Mehr zum Thema

Neue Produkte für den Herbst 2019
Die Tage werden kürzer, der Nebel taucht die Landschaft in melancholische Grautöne. Doch oben auf den Bergen ist die Luft kristallklar und die buntgefärbten Matten laden zum Wandern ein. Unser Ausrüstungsexperte Gerald Valentin hat 7 neue Produkte fürs herbstliche Outdoor-Vergnügen ausprobiert.
Steinpilzrisotto Rezept
Kochbuchautor Stevan Paul verrät uns ein leicht transportables Rucksackgericht, das sich ganz einfach auf dem Gaskocher, oder – etwas raffinierter – auf der Hütte zubereiten lässt.

Bergwelten entdecken