Skischuh-Lexikon

5 Tricks, damit der Skischuh passt

Aktuelles • 12. November 2019

Nichts ist frustrierender als ein Skitag, an dem alles passt – außer der Schuh. Bevor die Wintersaison also richtig loslegt und ihr mit schmerzverzerrtem Gesicht im feinsten Pulver steht, verraten wir euch, was man gegen Druckstellen, Taubheitsgefühl und Verkrampfungen tun kann: 5 Tricks für mehr Skivergnügen.

Skischuhe: 5 Tricks, die wirklich helfen
Foto: Pommes
Skischuhe: 5 Tricks, die wirklich helfen!

1. DER RICHTIGE LEISTEN

Eine gute Skischuh-Beratung setzt bei der Fußform an. Experten arbeiten mit 3D-Scans, die das Bein bis zum Knie erfassen und einen passenden Schuh aus der Datenbank zuordnen.

Ein Schuh kann nicht nur zu schmal sein. Bei zu viel Platz – was zunächst als angenehm empfunden wird – gibt er zu wenig Halt. Das führt zu unsicherem Fahrverhalten und Verkrampfungen, da man instinktiv versucht, sich im Schuh festzukrallen. Um das zu vermeiden, muss man die Schnallen fest wie einen Schraubstock schließen und wird kurze Zeit später ein Taubheitsgefühl verspüren.

Der passende Schuh sollte sich wie ein guter Handschlag anfühlen: nicht schmerzhaft fest, aber auch nicht zu soft.

2. DIE HARTE SCHALE

Hat man eine Druckstelle erkannt, können Spezialisten bei thermoformbaren Außenmaterialien die Schale punktuell weiten. Dadurch entsteht Freiraum von bis zu zwei Zentimetern. Bei einem zu hohen Rist wird der Bereich im Schuh lokal ausgefräst.

Damit man sich auf der Piste nicht unsicher fühlt braucht es guten Halt
Foto: Pixabay / annca
Damit man sich auf der Piste nicht unsicher fühlt, braucht es guten Halt.

3. DER WEICHE KERN

Bei der Anpassung des Innenschuhs bietet der Fachhandel zwei Varianten an: Bei der Thermoformung schlüpft man in den auf 80 °C aufgeheizten Schuh und wartet, bis dieser wieder abgekühlt ist und sich dem Fuß angepasst hat. Problemzonen werden zuvor mit Polstern abgeklebt, um mehr Bewegungsfreiheit zu schaffen. Dabei sollte man die eigenen Skisocken tragen. Die Schuhe verlieren auf Dauer wieder an Form und brauchen eine neue Anpassung.

Oder man schlüpft mit dem vorgefertigten Innenschuh in die Schale; über Schläuche wird dann PU-Schaum ins Innere gepumpt. Er füllt die Hohlräume auf, umschließt den Fuß und härtet aus. Auch hier werden neuralgische Stellen zuvor mit Pads versehen. Der Schaumschuh ist die genaueste Methode der Innenschuhanpassung, kann aber im Nachhinein nicht noch einmal verändert werden.

Und der Schuh sitzt: Abfahrt am Zugspitzblatt, Bayern
Foto: Matthias Fend
Und der Schuh sitzt: Abfahrt am Zugspitzblatt, Bayern

4. DAS FUSSBETT

Bei Spreiz-, Senk- oder Plattfüßen empfiehlt es sich, maßgefertigte Einlegesohlen zu verwenden. Dafür werden die Füße mit Druckmessplatten vermessen. Denn die Sohle ist der Kontakt zum Schuhboden und hat direkten Einfluss auf die Kraftübertragung und den Kantendruck. Wenn der Fuß gut gebettet ist, hat man einen großen Schritt zum idealen Skischuh gemacht.

5. DIE MARKENLÖSUNG

Einige Hersteller (Fischer, Strolz, Salomon, Head) bieten maßgefertigte Skischuhe an. Das Prinzip: Man steigt in einen erhitzten Schuh (je nach Hersteller zwischen 80 und 120 °C) und per Druckluft passt sich der Schuh der Fußanatomie an.

Mehr zum Thema

Winterpanorama: Sicherheit am Berg
Bergwelten-Profi Peter Plattner erklärt, was es alles braucht, um am Berg sicher unterwegs zu sein.
Helmtest
Kluge Köpfe schützen sich!

11 Skitourenhelme im Praxistest

Bei Touren und beim Skifahren schützt ein Helm vor Verletzungen und hält die Ohren warm. Wie gut die Helme passen und in der Praxis funktionieren haben wir im Salzburger Gasteinertal ausprobiert. Hier die Ergebnisse des Bergwelten-Tests.
Skitourengeher im Salzburger Lungau
Hier findest du nützliche Informationen für den Wintersport: Warum Felle halten, wie man für die Skitour richtig packt und wodurch sich eine wintertaugliche Jause auszeichnet. Wir verraten es dir!

Bergwelten entdecken