Viertausender

Bergportrait: Weissmies (4.023 m)

Wissenswertes • 13. September 2019

Das Weissmies (4.023 m) ist nicht nur die höchste, sondern auch die schönste Erhebung im nordöstlichen Teil der Walliser Alpen. Wir stellen euch den lohnenden Viertausender im Detail vor.

Bergsteiger am Weissmies in den Walliser Alpen
Foto: mauritius images / Westend61 / Alun Richardson
Bergsteiger am Weissmies (4.023 m) in den Walliser Alpen

Höhe und Lage

Das Weissmies ist 4.023 m hoch und ist damit nicht nur die höchste Erhebung im nordöstlichen Teil der Walliser Alpen, sondern auch die schönste. Es liegt östlich des Saastals, Talorte sind Saas-Almagell und Saas-Grund. Die Nordwestflanke des Weissmies präsentiert sich eisgepanzert, die Gneisflanke der Südseite hingegen ist zumeist aper. So unterschiedlich die Gesichter des Weissmies, so vielfältig sind auch die Anstiege.

Weissmies Firngrat
Foto: mauritius images / Thomas Schenker / imageBROKER
Blick vom Gipfel auf den Firngrat des Weissmies

Die Gipfeltour – ganz gleich über welche Route – an nur einem Tag abhaken zu wollen, macht wenig Sinn. Selbst mit Gondelunterstützung artet die Besteigung (insbesondere bei Schönwetter) zu einem Wettlauf gegen faulen Firn aus. Besonders im Spätsommer gilt es zudem auf Spalten zu achten – auch Eisschlag und Lawinengefahr sollten stets berücksichtigt werden. Am Gipfel wird man dafür mit einer fantastischen Aussicht über Monte Rosa im Süden, Strahlhorn und Allalinhorn im Westen und die Berner Alpen im Norden belohnt.

Geschichte

Erstbestiegen wurde das Weissmies Ende August 1856 durch Peter Joseph Zurbriggen und den Zürcher Kristallographen, Mineralologen und Geologen Jakob Christian Heusser. Sie erreichten den Gipfel über den Südostgrat.

Das Weissmies im Überblick

  • Höhe: 4.023 m
  • Lage: Saastal / Walliser Alpen
  • Talort: Saas-Almagell und Saas-Grund/Hohsaas
  • Stützpunkte: Almagellerhütte (Route der Erstbesteiger) oder Hohsaas Bergrestaurant und Weissmieshütte (Normalanstieg über Westgrat)
  • Erstbesteigung: 1856
Das Weissmies (4.023 m) in den Walliser Alpen

Touren

Der leichtere, aber mittlerweile „alte“ Normalweg, die Route der Erstbesteiger, führt über die Almagellerhütte (2.894 m) und den Südostgrat auf den Gipfel.

Der durch die Gondelbahn von Hohsaas stark verkürzte Anstieg über die Nordwestflanke und den Westgrat ist die schwierigere Variante: Sie hat den Charakter einer ernstzunehmenden Gletschertour und führt zudem über einen exponierten Gipfelgrathang. Stützpunkte entlang dieser heute üblichen Normalroute sind das Hohsaas Bergrestaurant (3.101 m) oder die Weissmieshütte (2.726 m).

Die Tour im Detail

Berg- und Hochtouren • Wallis

Weissmies

Dauer
5:00 h
Anspruch
WS mäßig
Länge
4 km
Aufstieg
933 hm
Abstieg
933 hm

Ein weiterer Anstieg führt von Saas-Grund beziehungsweise Hohsaas über den Nordgrat auf das Weissmies.

Gut zu wissen

Der Name des Weissmies leitet sich von der Dialektform „Mies“ für „Moos“ ab und heißt folglich übersetzt: Weißes Moos.

Weissmies in den Walliser Alpen: Weißes Moos
Foto: mauritius images / CBW / Alamy
Weissmies in den Walliser Alpen: Man kann erahnen, warum sein Name übersetzt „Weißes Moos“ bedeutet

Mehr zum Thema

Allalinhorn
Bergwelten Redakteurin Katrin Rath hat zwar schon einige Gipfel bestiegen, für mehr als 3.798 Meter hat es allerdings noch nicht gereicht. Zeit in die Schweiz zu fahren und diesen Umstand zu ändern. Von Saas-Fee aus geht es für sie auf das Allalinhorn (4.027 m). 
Matterhorn: Wahrzeichen der Schweiz
Es ist das Wahrzeichen der Schweiz – und weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt: das Matterhorn (4.478 m). Sein markantes Erscheinungsbild macht es unverwechselbar und zum Gipfeltraum unzähliger Bergsteiger. Wir stellen euch den Charakter-Berg im Detail vor.
Piz Palü, Piz Morteratsch und Piz Bernina
Drei gewaltige Pfeiler, vier Gletscher und ein Panorama, das seinesgleichen sucht – nicht umsonst ist der Piz Palü (3.900 m) ein Magnet für ambitionierte Bergsteiger. Wir stellen den Dreitausender in der Bernina genauer vor.

Bergwelten entdecken