Wandern in Berchtesgaden
Zu Fuß durch Bayern

Wandern in Berchtesgaden

Magazin • 17. Juni 2016

Im südlichsten Bayern liegt ein Konglomerat aus heimeligen Orten mit klingenden Namen: Bischofswiesen, Oberschönau und Berchtesgaden. Die erste Assoziation: Watzmann! Königssee! Die zweite: Das kennt man doch schon alles.

Kein Wunder, war die Gegend um Berchtesgaden doch schon en vogue, als der Adel noch Französisch sprach (und es noch Adel gab). Im 19. Jahrhundert war Berchtesgaden ein beliebter Treffpunkt für heimatliche Landschaftsmaler. Wilhelm Busch, Caspar David Friedrich und Karl Rottmann ließen sich von der Bergkulisse inspi­rieren, und an der hat sich seit damals wenig geändert. 

Manchmal bleibt man hier stehen und fragt sich, was zuerst da war: die putzigen Häuschen und kopfsteingepflasterte Gässchen oder die gemalten Postkarten davon. Dem einen mag dieser erste Eindruck reichen, den anderen spornt es an, hinter die bemalten Fassaden zu blicken. Was bleibt von Berchtesgaden übrig, wenn man die Postkartenmotive  streicht? Es gibt tatsächlich jede Menge zu entdecken.

Wie man ein Wochenende in Berchtesgaden verbringen kann, zwischen vegetarischem Feinschmeckerlokal, einem tätowiertem Drechsler und einem Berg ohne Gipfel, steht im Bergwelten Favoriten-Magazin.

Carl-von-Stahl-Haus
Das Carl-von-Stahl-Haus (1.733 m) ist eine große, familienfreundliche Schutzhütte im Salzburger Teil der Berchtesgadener Alpen, direkt an der Grenze zu Bayern. Sie befindet sich ganz in der Nähe des Jenners am Torrener Joch inmitten des Hagengebirges und des Göllstocks.  Die Hütte wird im Sommer vor allem von Familien und Tagesgästen, Mountainbikern und Kletterern als Einkehr genutzt. Bei Bergwanderern ist sie ein beliebter Ausgangspunkt für Besteigungen des Schneibsteins und des Archenkopfs. Im Winter kommen Skitourengeher, Skifahrer und Schneeschuhwanderer auf die Hütte. Sie ist außerdem sehr einfach mit der Jennerbahn vom Königssee aus zu erreichen.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Bayern

Ramsauer Malerweg

Dauer
2:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
6,5 km
Aufstieg
180 hm
Abstieg
39 hm

Bergwelten entdecken