16.100 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Wandern in Berchtesgaden
Zu Fuß durch Bayern

Wandern in Berchtesgaden

• 17. Juni 2016

Im südlichsten Bayern liegt ein Konglomerat aus heimeligen Orten mit klingenden Namen: Bischofswiesen, Oberschönau und Berchtesgaden. Die erste Assoziation: Watzmann! Königssee! Die zweite: Das kennt man doch schon alles.

Kein Wunder, war die Gegend um Berchtesgaden doch schon en vogue, als der Adel noch Französisch sprach (und es noch Adel gab). Im 19. Jahrhundert war Berchtesgaden ein beliebter Treffpunkt für heimatliche Landschaftsmaler. Wilhelm Busch, Caspar David Friedrich und Karl Rottmann ließen sich von der Bergkulisse inspi­rieren, und an der hat sich seit damals wenig geändert. 

Manchmal bleibt man hier stehen und fragt sich, was zuerst da war: die putzigen Häuschen und kopfsteingepflasterte Gässchen oder die gemalten Postkarten davon. Dem einen mag dieser erste Eindruck reichen, den anderen spornt es an, hinter die bemalten Fassaden zu blicken. Was bleibt von Berchtesgaden übrig, wenn man die Postkartenmotive  streicht? Es gibt tatsächlich jede Menge zu entdecken.

Wie man ein Wochenende in Berchtesgaden verbringen kann, zwischen vegetarischem Feinschmeckerlokal, einem tätowiertem Drechsler und einem Berg ohne Gipfel, steht im Bergwelten Favoriten-Magazin.

Abo-Angebot

Winterspiele

  • 8 Ausgaben jährlich
  • Skitouren-Buch als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Bergwelten entdecken