15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Stockhornbahn Ferienregion Interlaken
Foto: Stockhornbahn
Abenteuer von Eisfischen bis Paragliding

Interlaken im Winter: 5 Geheimtipps abseits der Spur

Anzeige • 18. Februar 2022

Interlaken lockt im Winter nicht nur mit endlosen Pisten und sonnenverwöhnten Loipen. Das Winterwunderland zwischen dem Berner Dreigestirn Eiger, Mönch und Jungfrau sorgt auch abseits von Gondeln und Hüttenzauber für Überraschungsmomente der besonderen Art.

Es muss daher nicht immer die Wahl zwischen Eiger Express oder Männlichenbahn, Ski oder Snowboard sein. Denn in der Ferienregion Interlaken steht allen voran Abwechslung auf dem Programm.

Wir verraten dir 5 ungewöhnliche Geheimtipps, mit denen du Interlaken von einer ganz neuen Seite erleben kannst.

1. Hinterlasse deine Spuren – im Naturpark Diemtigtal

Anders als auf den Pisten der Jungfrau Ski Region spielt Geschwindigkeit hier kaum eine Rolle. Ganz im Gegenteil, im Naturpark Diemtigtal sollte man sich die Zeit zum Durchatmen, Innehalten und Staunen ganz bewusst nehmen. Knapp 30 Kilometer markierte Winterwanderwege führen durch tief verschneite Tannenwälder vorbei an weißen Bergspitzen.

Und das Beste daran ist, in diesem Naturpark kommen alle auf ihre Kosten. Denn im Diemtigtal findet man kurze und längere, einfache und anspruchsvolle Wanderungen über den sanft knirschenden Schnee.

Der gemütliche Rundweg um die Grimmialp ist nur 4 Kilometer lang, nach rund 1,5 Stunden erreicht man wieder seinen Ausgangspunkt. Varianten- und abwechslungsreich präsentiert sich das Ski- und Wandergebiet Springenboden, mit kürzeren und längeren Routen durch malerische Alpweiden hoch über den Alpboden. Wer lieber den Berg hinunter spaziert, wählt am besten die Nüegg-Riedli-Route und startet bei der Bergstation Wiriehornbahn. Die zweistündige Wanderung führt direkt zur Talstation.

Traumhafte Wanderungen durch den Naturpark Diemtigtal

Wandertipps: Unterwegs im Naturpark Diemtigtal

2. Eisfischen und Alpenglühen am Stockhorn

Mit der Luftseilbahn geht es in rund 20 Minuten 2.190 Höhenmeter hinauf zum Stockhorngipfel. Dabei erlebt man hereits auf dem Weg zur Spitze eisige Abenteuer.

In der Nähe der Mittelstation Chrindi liegt der malerische Hinterstockensee. Präparierte Winterwanderwege laden hier zur aktiven Entspannung ein, vorbei an Alphütten weiter zu einem Iglu mit Eisbar und gemütlichen Liegestühlen. Heißer Tipp: Vor der Einkehr empfehlen wir einen Abstecher aufs Eis, und das ist durchaus wörtlich zu nehmen. Denn unter fachmännischer Anleitung kann man hier zum Eisfischen ein Loch in die Eisplatte bohren, um frei nach Fischers Fritze seine Angelrute ins Eiswasser zu hängen.

Wie man so einen ereignisreichen Tag am besten ausklingen lässt? Mit einem unvergesslichen Ausblick. Dieser offenbart sich, wenn man mit der Stockhornbahn die letzten Höhenmeter hinauf zum Gipfel gondelt. Hoch oben heißt es nur noch, tief einatmen und die imposante Felsengalerie mit über 200 Alpengipfeln voll auf sich wirken lassen.

Eisige Abenteuer am Stockhorn

3. Schiff ahoi am Thunersee

Völlig neue Perspektiven verspricht diese ungewöhnliche Tour. Denn ausnahmsweise spielen die sonst dominierenden Alpenriesen bei diesem Naturschauspiel eine Nebenrolle, wenn auch eine tragende. Die große Bühne liefert dieses Mal der tiefblaue Thunersee, der bei diesem Erlebnis als Passagier auf dem BLS Winterschiff erkundet werden kann.

Mit einer kühlen Brise im Gesicht schippert man gemächlich von Interlaken West nach Thun an verschneiten Bergen, pittoresken Fischerdörfern und historischen Schlössern vorbei. Auch besondere Themen- sowie Abendfahrten über den eiskalten See sorgen für unvergessliche Urlaubsmomente.

BLS Winterschiff am Thunersee: Rundfahrt in schöner Naturkulisse

4. Interlaken über den Wolken

Ein Erlebnis, das wie im Flug vergeht. Eine Erinnerung, die für die Ewigkeit bleibt. Der Blick hinunter auf die Idylle des Berner Oberlandes, auf den glitzernden Thunersee und das berühmte Alpentrio Eiger, Mönch und Jungfrau vergisst man nicht so schnell.

Das weiß man auch weit über die Schweizer Alpengrenzen hinaus, denn Interlaken gilt als beliebter Startplatz für Überflieger aus der ganzen Welt. Wenn das Wetter es zulässt, landen fast täglich Gleitschirmflieger auf der Höhematte und genießen den Ausblick auf das Jungfraumassiv oder segeln von Beatenberg zurück nach Interlaken.

Das Paragliding ist in dieser Region zwar das ganze Jahr über möglich, doch gerade im Winter zahlt sich der Flug durch die weißen Bergspitzen über verschneite Tannenwälder und tiefblaue Seen aus.

Paragliding Interlaken
Foto: Interlaken Tourismus
Hoch hinaus in Interlaken: Paragliding im Berner Oberland

5. Alpen-Wellness: warme Erinnerungen an Interlaken

In der Schweizer Ferienregion kennt man das Geheimrezept für müde Wadeln. Das zeigt ein Blick in die übergroßen, dampfenden Brienzer Töpfe. Die hölzernen Hotpots sind ein heißer Tipp für Wintersportler, die sich nach etwas Erholung sehnen. Das wärmende Sprudelwasser entspannt die Muskeln mit Blick auf den winterlichen Brienzersee. Wer mag, genießt dazu – wie könnte es anders sein – ein würziges Käsefondue gemeinsam in geselliger Baderunde von bis zu acht Personen.

Ähnlich beliebt ist der HotTug, der schwimmende Hotpot auf dem Brienzersee. Das Wellnessboot, gefüllt mit 38 Grad warmem Wasser, chauffiert dich und deine Crew über den eiskalten See und bietet eine Bootstour der ganz besonderen Art.

Eine gute Portion Wellness: In Brienz serviert man Erholung im Hotpot oder HotTug

Winterlaken Card

Aktiv oder ganz entspannt in Interlaken: Die Winterlaken Card gilt nicht nur für die gesamte Jungfrau Ski Region, sie ermöglicht auch die Gratisnutzung der Skibusse sowie zahlreiche weitere Vergünstigungen für beliebte Aktivitäten in der Region. Weitere Informationen über die Winterlaken Card gibt es hier zum Nachlesen!

 

Lust auf noch mehr Abenteuer im Schnee? Die Ferienregion Interlaken genießen und entdecken!

Bergwelten entdecken