Bergtour in der Diavolezza - mit dem Fernglas Aug in Aug mit der Natur.
Foto: Andre Schönherr, Swarovski Optik
Tipps & Tricks

Ein Fernglas für den Berg - 5 Merkmale, auf die du achten solltest

Anzeige • 4. November 2019

Ein Fernglas ist auf einer Wanderung oder Bergtour ein wertvoller Begleiter, mit dem man der Natur ein gutes Stück näher sein kann. Aber welches Fernglas eignet sich für die Mitnahme auf Tour? Wir haben für dich 5 Merkmale zusammengestellt, die ein gutes und gleichzeitig praktisches Fernglas haben sollte.   

Wer aufmerksam durch die Natur wandert, kann viele schöne Erlebnisse mit nach Hause nehmen. Egal ob Reh, Gämse, Steinbock, Murmeltier oder Schneehase, immer wieder sieht man Wildtiere in der Ferne. Meist haben sie einen längst bemerkt, bevor man überhaupt näher kommen könnte. Da ist es dann ideal, wenn man das Fernglas schon griffbereit umgehängt hat, um die Tiere mit einer 8- oder 10-fachen Vergrößerung in ihrer natürlichen Umgebung beobachten zu können. 

Das Fernglas als wertvoller Begleiter auf einer Wanderung im Wald.
Foto: Andre Schönherr, Swarovski Optik
Das Fernglas als wertvoller Begleiter auf einer Wanderung im Wald.

Ferngläser sind technisch ausgereifte Wunderwerke: Ein hochwertiges Exemplar enthält bis zu 24 Linsen, die präzise geschliffen und perfekt verarbeitet werden. Farbechtheit, Lichtintensität und Kontrast spielen eine wesentliche Rolle. Hohe Bildschärfe über das gesamte Sehfeld verhindert zudem, dass das Auge bei der Beobachtung schnell ermüdet. 

Ein gutes Fernglas macht richtig große Freude und wird schnell zum geschätzten Begleiter auf Wanderungen und Bergtouren. Aber es hat auch durchaus seinen Preis und daher sollte man sich vor dem Kauf genau überlegen, für welchen Einsatzbereich man das Fernglas braucht und was es können sollte. 

Es gibt viele verschiedene Ferngläser. Entscheidend ist die Frage, wofür man es einsetzen möchte.
Foto: Andre Schönherr, Swarovski Optik
Es gibt viele verschiedene Ferngläser. Entscheidend ist die Frage, wofür man es einsetzen möchte.

1. Größe und Gewicht 

Mit einem übervollen, schweren Rucksack wird Wandern und Bergsteigen schnell mühsam, deswegen gibt es auch unzählige Tipps für das richtige, nämlich gewichtssparende Packen des Rucksacks. Will man aber auf das Fernglas nicht verzichten, dann ist es gut, wenn es relativ klein, kompakt und leicht ist, aber dennoch eine gute Vergrößerung bietet. 

--> Das Fernglas sollte handlich, kompakt und relativ leicht sein.

Ein kompaktes, leichtes Fernglas kann auch auf mehrtägigen Wanderungen problemlos mitgenommen werden.
Foto: Andre Schönherr, Swarovski Optik
Ein kompaktes, leichtes Fernglas kann auch auf mehrtägigen Wanderungen problemlos mitgenommen werden.

2. Vergrößerung

Welche Vergrößerung das Fernglas bietet, kann man anhand der Kennzahlen ersehen, die normalerweise auf allen fernoptischen Produkten zu finden sind. Ein Fernglas beispielsweise mit der Kennzahl 8x30 bietet eine 8-fache Vergrößerung und einen Objektivdurchmesser von 30 mm. Je größer die Vergrößerung ist, desto kleiner wird das Sehfeld. Je größer der Objektdurchmesser, desto mehr Licht kann einfallen. Ferngläser mit einem Objektdurchmesser von z.B. 50 mm sind so lichtstark, dass sie auch noch in der Morgen- oder Abenddämmerung gute Bilder liefern. Allerdings sind diese Ferngläser entsprechend groß und schwer. 

Für Wanderungen und Bergtouren ist ein Objektivdurchmesser von 25 bis 30 mm völlig ausreichend. Diese Modelle überzeugen zudem durch geringes Gewicht und kompakte Abmessung. 

--> Eine 8- bis 10-fache Vergrößerung und ein Objektivdurchmesser von 25 bis 30 mm sind für das Beobachten bei Tageslicht völlig ausreichend.

Die Lichtintensität hängt vom Objektivdurchmesser ab. Bei Tageslicht sind 25-30 mm völlig ausreichend.
Foto: gettyimages, Swarovski Optik
Die Lichtintensität hängt vom Objektivdurchmesser ab. Bei Tageslicht sind 25-30 mm völlig ausreichend.

3. Handhabung und Sehkomfort

Um Freude am Fernglas zu haben, muss es optimalen Sehkomfort bieten. Dazu gibt es individuelle Anpassungsmöglichkeiten: 

  • Augenabstand: Der Abstand von Pupille oder Brille zur Okularlinse ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Daher ist es wichtig, dass man diesen individuell einstellen kann. Dies geschieht über die Drehaugenmuschel am Fernglas. Brillenträger können die beiden Augenmuscheln bis zum Anschlag hineindrehen. 
  • Pupillendistanz: Jeder Mensch hat außerdem einen unterschiedlichen Augenabstand und damit auch einen entsprechend unterschiedlichen Pupillenabstand. Die beiden Fernglashälften sollten so zusammengedrückt werden können, dass kein störender Schatten im Bild entsteht. 
  • Dioptrieausgleich: Ein Fernglas kann natürlich auch Fehlsichtigkeit ausgleichen – dh. Brillenträger können Ferngläser auch ohne Brille verwenden. 
  • Bildschärfe: Diese wird durch das Fokusierrad in der Mitte des Fernglases für die jeweilige Entfernung eingestellt. 

--> Das Fernglas sollte eine leichte Handhabung bieten, mit der man den Sehkomfort rasch optimieren kann.

Durch eine einfache Handhabung kann der Sehkomfort rasch optimiert werden.
Foto: Andre Schönherr, Swarovski Optik
Durch eine einfache Handhabung kann der Sehkomfort rasch optimiert werden.

4. Erlebnisse teilen - Fotos schießen

Oft sieht man durch das Fernglas wirklich einzigartige Details, die man gerne mit Freunden und Bekannten teilen möchte, die nicht mit auf Wanderung sind. Mit dem so genannten „Variablen Phone Adapter“ für das Smartphone wird dieser Wunsch Realität. Der Adapter wird auf das jeweilige Smartphone gesteckt und die Kameraposition eingestellt. Mittels Ring wird das Ganze auf die Drehaugenmuschel vom Fernglas gesteckt und schon kann man mit dem eigenen Smartphone ein perfektes Bild dessen machen, was man durch das Fernglas sieht. 

--> Nach dem Variablen Phone Adapter für geniale Fotos fragen.

Mit dem Variablen Phone Adapter geniale Bilder über das eigene Smartphone teilen.
Foto: Andre Schönherr, Swarovski Optik
Mit dem Variablen Phone Adapter geniale Bilder über das eigene Smartphone teilen.

5. Design und Tragekonstruktion

Ist man im Gelände unterwegs, sieht man oft recht unvermutet ein Rudel Gämsen, einen Schneehasen oder einen Vogel, die allerdings meist in Bewegung sind. Will man sie durch das Fernglas beobachten, ist jetzt rasches Handeln gefragt. Gut, wenn dann das Fernglas schon am Trageriemen um den Hals hängt und nur noch aus der Funktionstasche genommen werden muss. 

Bei Regen empfiehlt sich zudem eine Regenschutzhülle, die das optische Gerät zusätzlich vor äußeren Einflüssen schützt. 

Bezüglich Design gibt es Ferngläser in verschiedenen Farben, wobei die gängigsten in Schwarz und Olivgrün gehalten sind, aber auch Geräte in den Farben Anthrazit, Sand oder Orange sind erhältlich. Interessant ist vor allem das Material des Gehäuses: Es sollte belastbar und robust sein und gut in der Hand liegen.

--> Funktionstasche, Trageriemen und Regenschutzhülle sind idealerweise im Paket dabei.

Durch die Funktionstasche samt Trageriemen hat man das Fernglas immer griffbereit um die Schulter gehängt.
Foto: Andre Schönherr, Swarovski Optik
Durch die Funktionstasche samt Trageriemen hat man das Fernglas immer griffbereit um die Schulter gehängt.

Das perfekte Fernglas für Berg- und Wandertouren 

Gemeinsam mit SWAROVSKI OPTIK können wir für Berg- und Wandertouren vor allem die Produkte aus der Swarovski Optik CL-Familie empfehlen. Sie sind klein, kompakt und leicht und bieten dennoch eine hervorragende optische Qualität und einzigartige Farbechtheit. 

CL Pocket und CL Pocket Mountain - faltbares Kompaktfernglas: in den Varianten 8x25 und 10x25, in den Farben Grün, Sand und Schwarz sowie Anthrazit in der Mountain Edition, Gewicht: ab 345 g

Das CL Pocket Mountain ist leicht und kompakt.
Foto: Olaf Köster, Swarovski Optik
Das CL Pocket Mountain ist leicht und kompakt.

Wer vor allem auch Fotos machen möchte, dem sei das CL Companion ans Herz gelegt, das mit dem entsprechenden Smartphone-Adapter exzellente Bilder liefert. Darüber hinaus ist es formschön, liegt perfekt in der Hand und ist mit einer beeindruckenden Optik ausgestattet.

CL Companion: in den Varianten 8x30 und 10x30, in den Farben Anthrazit und Grün, Gewicht: ab 490 g 

CL Companion Nomad: in den Varianten 8x30 und 10x30, mit in Österreich handgefertigter Lederarmierung, Gewicht: 490 g 

Das CL Companion eignet sich auch, um Fotos mit dem Smartphone zu machen.
Foto: Olaf Köster, Swarovski Optik
Das CL Companion eignet sich auch, um Fotos mit dem Smartphone zu machen.

Pflegetipp

Damit sich die Investition in ein gutes Fernglas auch wirklich rechnet und man lange Jahre – wenn nicht ein Leben lang – Freude daran hat, kommt es auf die richtige Pflege an: Keinesfalls sollte man das Okular mit einem beliebigen Tuch abwischen, einem Kleidungsstück oder Taschentuch – die Gefahr, das Glas zu zerkratzen, ist sehr hoch! SWAROVSKI OPTIK empfiehlt folgende Methode: 

  1. Staub abpinseln,
  2. mit frischem Mikrofasertuch oder feuchtem Putztuch sanft reinigen,
  3. Schutzkappe nach jeder Benützung verwenden.

Darüber hinaus sollte man ein Fernglas niemals in der direkten Sonne liegen lassen – Materialtoleranzen könnten überschritten werden.


Weitere Infos zu technischen Details und eine umfassende Beratung erhältst du direkt bei den Experten von SWAROVSKI OPTIK.

Ein Fernglas sollte ein steter Begleiter auf Bergtour sein.
Foto: Andre Schönherr, Swarovski Optik
Ein Fernglas sollte ein steter Begleiter auf Bergtour sein.

Bergwelten entdecken