16.900 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Foto: Lisa Edi
Bouldern

Die 18 schönsten Boulderhallen

• 19. Februar 2024
8 Min. Lesezeit

Bouldern ist die perfekte Mischung aus Sport, Taktik, Koordination, Motorik, Kraft und Spaß. Und der ideale Einstieg in den Klettersport: Du benötigst lediglich Kletterschuhe und einen Chalk Bag, um loszulegen. Kein Partner? Kein Problem! Bouldern kann man wunderbar allein, was es zum perfekten Sport nach einem langen Arbeitstag oder als Ausgleich zum hektischen Alltag macht. Wir haben die besten Boulderhallen in Österreich, Deutschland, Südtirol und der Schweiz für euch zusammengestellt.

Österreich

Anzeige
Anzeige

1. KI Kletterzentrum (Innsbruck)

Bekannt ist das KI auf alle Fälle – ist es doch jährlicher Austragungsort des Kletter-Weltcups und Trainingszentrum vieler Athleten. Der umfangreiche Boulderbereich und die hochwertigen Routen machen es zu einem Highlight in der Kletterszene. Hier kannst du Boulderprobleme Tête-à-Tête mit der Weltspitze lösen.

Der Boulderbereich im KI umfasst eine Fläche von 1.250 Quadratmetern – mit einem Indoor- und einem überdachten Outdoor-Bereich. Mit über 200 Boulderproblemen in allen Schwierigkeitsgraden hat das KI für jeden Kletterbegeisterten etwas zu bieten.

Geschraubt werden die Routen von hochkarätigen Routensetzern, für Kinder gibt es einen eigenen Bereich und ein äußerst nettes Restaurant für danach.

  • Wandfläche: 1.250 m²

  • Anzahl Farbboulder: 200

  • Eintrittspreise (Tageseintritt): 16 EUR/ Erwachsener

  • Öffnungszeiten: 9.00 – 22.00 Uhr

  • Besonderheiten: Verschiedene moderne Trainingsmöglichkeiten wie ein Kilterboard, eine per App verstellbare Boulderwand

  • KI Kletterzentrum Innsbruck

Beliebt auf Bergwelten

2. Boulderbar (Salzburg)

Die vermutlich größte Boulderhalle in Österreich befindet sich in Salzburg. Auf 1.800 m² Boulderfläche gibt es für alle Schwierigkeitsstufen das passende Problem. Geklettert wird „rund um die Bar“, getrennt durch eine Glasfront – daher auch der Name. Mehrmals wöchentlich werden neue Routen geschraubt, damit es nie langweilig wird.

  • Wandfläche: 1.800 m²

  • Anzahl Farbboulder: ca. 250

  • Eintrittspreise (Tageseintritt): ab 10,90 EUR/ Erwachsener

  • Öffnungszeiten: 10.00 – 22.00 Uhr

  • Besonderheiten: Einladend ist nicht nur die Bar und die Halle, sondern auch die Preise – Studierende zahlen in der Happy Hour zum Beispiel nur 9,40 Euro, vor 15 Uhr zahlt man zudem zwei Euro weniger.

  • Boulderbar

Die vermutlich größte Boulderhalle Österreichs befindet sich in Salzburg.
Foto: Boulderbar Salzburg
Die vermutlich größte Boulderhalle Österreichs befindet sich in Salzburg.

3. Blockfabrik (Wien)

Hipp, stylisch und jung – im Herzen von Wien liegt die Blockfabrik und hat sich zu einem Highlight für Boulderbegeisterte etabliert. Mit einem klaren Fokus auf Qualität und Atmosphäre zieht die Halle Kletterer aus allen Teilen der Stadt und darüber hinaus an. Diese Halle bietet auf einer Boulderfläche von 1.200 m² Routen jeden Niveaus – mit vielen Überhängen. Fazit: Die Blockfabrik ist ein Top-Spot für das Bouldern in Wien, der mit einer tollen Stimmung und guter Musik aufwartet.

Auch beliebt

  • Wandfläche: 1.200 m²

  • Anzahl Farbboulder: 300

  • Eintrittspreise (Tageseintritt): ab 10,50 EUR/ Erwachsener

  • Öffnungszeiten: 7.30 – 23.00 Uhr bzw. 22.00 Uhr (Wochenende, Feiertage)

  • Besonderheiten: Besonders ist die Halle aufgrund ihres Nachhaltigkeits-Konzeptes, beliebt auch wegen der vergünstigten Preise für Early Birds & Night Owls.

  • Blockfabrik Wien

Hipp, stylisch und jung – im Herzen von Wien liegt die Blockfabrik
Foto: Blockfabrik Wien, Studio Zucker
Hipp, stylisch und jung – im Herzen von Wien liegt die Blockfabrik
Anzeige

4. BLOC House (Graz)

Von Kletterern für Kletterer ist das Bloc-House in Graz. Über 300 knackige Boulderprobleme gilt es auf etwa 500m² Boulderfläche zu lösen. Die Schwierigkeitsgrade reichen von 3c bis 7c. Die Wandbereiche werden wöchentlich neu gestaltet, um Abwechslung und vielseitige Trainingsmöglichkeiten zu garantieren. Zusätzlich gibt es eine 20m² große Trainingswand sowie ein Campusboard, Hangelboards und ein Lochbrett für spezifisches Training.
Hier treffen sich nicht nur lokale Boulderer, sondern auch internationale Größen bei verschiedenen Wettbewerben.

  • Wandfläche: 1.050 m²

  • Anzahl Farbboulder: 300

  • Eintrittspreise (Tageseintritt): ab 11,20 EUR/ Erwachsener

  • Öffnungszeiten: 7.00 – 22.00 Uhr bzw. 9.00 – 22.00 Uhr (Wochenende, Feiertage)

  • Besonderheiten: Da BLOC House ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen.

  • BLOC House

5. STEINBLOCK (Dornbirn)

In der STEINBLOCK Halle in Dornbirn kann man auf einer Boulderfläche von rund 1.200m² etwa 200 Boulderprobleme lösen. Zusätzlich zum Boulderbereich bietet die Halle einen großen Trainingsbereich, der mit Kilterboard & Moonboard,ausgestattet ist, was für ein umfassendes und spezifisches Training sorgt. Und auch hier klettert man nicht nur, sondern trifft sich im Bistro oder auf der Sonnenterrasse. Die STEINBLOCK Halle in Dornbirn ist übrigens die neueste der insgesamt drei Steinblock Hallen, die in Summe über 2.600m² Boulderfläche bieten.

  • Wandfläche: 1.200 m²

  • Anzahl Farbboulder: 200

  • Eintrittspreise (Tageseintritt): ab 13,80 EUR/ Erwachsener

  • Öffnungszeiten: 14.00 – 22.30 Uhr bzw. 10.00 – 22.30 Uhr (Wochenende, Feiertage)

  • Besonderheiten: Mit Abo-Karten bzw. der apptiven App kann man die Boulderhalle früher und länger betreten, nämlich von 06:00 – 22:30 Uhr.

  • Steinblock Dornbirn

Die Boulderhalle Steinblock in Dornbirn

6. Boulderama (Klagenfurt)

Kärntens größte Boulderhalle wartet mit 250 Boulderproblemen für Profikletterer, Anfängerinnen und Hobbysportler auf. Zusätzlich gibt es eine Wettkampfwand, die aus acht Bahnen und verschiedensten Wandneigungen besteht. Beliebt ist die Halle auch bei Kindern und Familien. Eine Besonderheit ist der eigene Therapiekletterraum.

  • Wandfläche: 1.300 m²

  • Anzahl Farbboulder: 250

  • Eintrittspreise (Tageseintritt): ab 13 EUR/ Erwachsener

  • Öffnungszeiten: 10.00 – 22.00 Uhr bzw. 15.00 – 22.00 Uhr (Montag)

  • Besonderheiten: Weltweit einmalig ist der Indoor-Eisboulderbereich, in dem Eiskletterer auf Kunsteis trainieren können.

  • Boulderama

Kärntens größte Boulderhalle wartet mit 250 Boulderproblemen.
Foto: Boulderama
Kärntens größte Boulderhalle wartet mit 250 Boulderproblemen.

Deutschland

7. Boulderwelt München Ost

Namhaft und modern – so präsentiert sich die Boulderwelt München Ost seit ihrer Gründung im Jahr 2010 durch den Kletterenthusiasten Markus Grünebach. Ziel war es, Bouldern aus seinem Nischendasein zu befreien und prominent zu positionieren, ein Vorhaben, das zweifellos gelungen ist. Der Mixed-Bereich, in dem Erwachsene und Kinder gemeinsam bouldern können, sowie der große Parcoursbereich bieten für jedes Können passende Boulderprobleme. Neben einer Weltkugel und einer Wettkampfwand gibt es zudem einen freistehenden „Hanging Rock“, der erklettert werden kann.

  • Wandfläche: 1.600 m²

  • Anzahl Farbboulder: über 300

  • Eintrittspreise (Tageseintritt): ab 9,90 EUR/ Erwachsener

  • Öffnungszeiten: 7.00 – 23.00 Uhr

  • Besonderheiten: Im Obergeschoss der Boulderwelt gibt es eine Dachterrasse mit Boulderblock und einem Ausblick über München.

  • Boulderwelt München Ost

Das Rooftop der Boulderwelt München Ost
Foto: Boulderwelt München Ost
Das Rooftop der Boulderwelt München Ost

8. Berta Block (Berlin)

Bunt und fröhlich, so kann man die Berta Block bezeichnen. Sie ist familienfreundlich ausgerichtet und für regelmäßige Aktualisierung der Routen bekannt, die sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene Herausforderungen bereitstellen. Mit der beta7.app kann man QR-Codes für jedes Boulderproblem scannen und so ausführliche Informationen und Statistiken zu deinen Kletterleistungen erhalten.
Weiters verfügt die Halle über eine Bar, Yoga-, Gewichts- und Dehnbereiche, sowie ein umfangreiches Kurs- und Eventprogramm.

  • Wandfläche: 2.000 m²

  • Anzahl Farbboulder: 350

  • Eintrittspreise (Tageseintritt): ab 12 EUR/ Erwachsener

  • Öffnungszeiten: 9.00 – 23.00 Uhr bzw. 9.00 – 22.00 Uhr (Wochenende)

  • Besonderheiten: Zu den Highlights gehören die dire freistehenden drei "Pilze".

  • Bertablock

Die Berta Block in Berlin bietet Boulderprobleme auf 2.000 m².
Foto: Vic Harster, Berta Block
Die Berta Block in Berlin bietet Boulderprobleme auf 2.000 m².

9. Stuntwerk (Köln)

Urban, schick und lichtdurchflutet - das Stuntwerk in Köln verbindet Klettern mit einem Ninja Warrior Trainingsbereich und bietet eine einzigartige Mischung aus Sport und Spaß. Die Halle befindet sich auf dem urbanen Carlswerkgelände in Köln und bietet auf 2.000 m² abwechslungsreiche und kreative Boulderprobleme für alle Schwierigkeitsgrade. Übrigens steht eine Erweiterung bevor – mit einem noch größeren Bereich für Kinder und das Ninja-Warrior-Training. Stuntwerk betreibt mittlerweile in Deutschland sechs Hallen: in Rosenheim, Senden, Kirchheim, Krefeld, Köln und Troisdorf.

  • Wandfläche: 2.000 m²

  • Anzahl Farbboulder: 160

  • Eintrittspreise (Tageseintritt): ab 11,50 EUR/ Erwachsener

  • Öffnungszeiten: 9.00 – 23.00 Uhr (ausgenommen Feiertage)

  • Besonderheiten: Einzigartig ist die Kombination mit Parkourelementen und einem Ninja Warrior Trainingsbereich. Dementsprechend bunt ist auch das Publikum in der Halle.

  • Stuntwerk Köln

Das Stuntwerk in Köln bietet eine einzigartige Mischung aus Sport und Spaß.

10. Kletterkirche (Mönchengladbach)

Klettern in einer Kirche – das bietet die Kletterkirche in Mönchengladbach. Ein umgebautes Kirchengebäude dient als außergewöhnlicher Ort für Boulder- und Kletterfans.  Im umgebauten Kirchengebäude kann man auf 165 m² Boulderfläche in unterschiedlich schwierigen Routen zu versuchen. Der Boulderbereich befindet sich auf der 180 m² großen Empore mit atemberaubendem Blick über die ganze Kletterhalle, sowie im Außenbereich. Dort gibt es noch verschiedene weitere Attraktionen wie eine Slackline und eine Riesenleiter.

  • Wandfläche: 165 m²

  • Anzahl Farbboulder: k.A.

  • Eintrittspreise (Tageseintritt): ab 14,50 EUR/ Erwachsener

  • Öffnungszeiten: 12.00 – 22.00 Uhr (Montags:  16:00 Uhr - 22:00 Uhr, Wochenende und Feiertage: 10:00 Uhr - 20:00 Uhr )

  • Besonderheiten: Für Mutige gibt es die "Die Planke" – einen Pendelsprung aus etwa 8 Metern Höhe.

  • Kletterkirche

Ein Uniquat ist die Kletterkirche in Mönchengladbach.
Foto: Kletterkirche Mönchengladbach
Ein Unikat ist die Kletterkirche in Mönchengladbach.

11. Café Craft (Nürnberg)

Eine Institution des Klettersports ist das Café Kraft in Nürnberg. Mit einer beeindruckenden Auswahl von über 500 Boulderproblemen zieht es Kletterer aus der ganzen Welt an, darunter auch regelmäßig den Weltmeister Alexander Megos.

  • Wandfläche: 1.400 m²

  • Anzahl Farbboulder: 500

  • Eintrittspreise (Tageseintritt): ab 12,00 EUR/ Erwachsener

  • Öffnungszeiten: 9.00 – 23.00 Uhr (Wochenende: 9.00 – 22.00  Uhr)
    Besonderheiten: Das Café Kraft verfügt über ein gemütliches Café und eine Lounge, wo Kletterer sich vor oder nach dem Training entspannen, etwas essen oder trinken und sich mit anderen Kletterern austauschen können.

  • Café Craft

Akzeptiere bitte die Marketing Cookies, um diesen Inhalt zu sehen.

Cookie Einstellungen

12. Studio Bloc (Darmstadt)

Großartig und abwechslungsreich – auf rund 3.000 m² Grundfläche findet man im Studio Bloc eine große Auswahl an Bouldern in allen Schwierigkeitsstufen. Zweimal wöchentlich werden hier neue Routen in den verschiedenen Bereichen geschraubt. Neben der Haupthalle mit 2.000 m² gibt es einen eigenen Kinder- und Trainingsbereich, sowie einen Außenbereich.

  • Wandfläche: 2.500 m²

  • Anzahl Farbboulder: wechselnd

  • Eintrittspreise (Tageseintritt): ab 12,00 EUR/ Erwachsener

  • Öffnungszeiten: 10.00 – 23.00 Uhr
    Besonderheiten: Für Anfänger gibt es einen kostenlosen Einführungskurs. Hier zahlt man lediglich den normalen Eintritt. Der Kurs selbst ist kostenfrei.

  • Studio Bloc

Studio Bloc
Foto: Studio Bloc
Im Studio Bloc werden zweimal wöchentlich neue Routen geschraubt.

Schweiz

13. Griffig (Uster bei Zürich)

Das größte Indoor-Kletterzentrum in der Schweiz und eines der größten Europas – das ist die Griffig Kletterhalle mit 5.000 m² Kletterfläche, davon 800 m² Boulderfläche mit 100 Boulderproblemen an den Wänden und einem sieben Meter hohen sowie 12 Meter langen Bouldertunnel. Weiters findet man hier einen überdachten Outdoor-Boulderblock, eine 30 Grad steile Systemwand und einen Trainingsraum mit Kilterboard, Campusboard, Moonboard und Yogamatten als optimale Ergänzung.

  • Wandfläche: 800 m²

  • Anzahl Farbboulder: 100

  • Eintrittspreise (Tageseintritt): 23,00 CHF/ Erwachsener

  • Öffnungszeiten: 10.00 – 23.00 Uhr (Wochenende: 10.00 Uhr – 18.00 Uhr)
    Besonderheiten: Im angrenzenden Restaurant gibt es vegetarische und vegane Speisen.

  • Griffig

Die Griffig ist das größte Indoor-Kletterzentrum in der Schweiz und eines der größten Europas.
Foto: Griffig
Die Griffig ist das größte Indoor-Kletterzentrum in der Schweiz und eines der größten Europas.

14. bimano boulder (Bern)

Die Bimano Boulderhalle in Bern zählt zu den größten und vielfältigsten in der Schweiz. Auf etwa 800 m² Wandfläche warten kniffelige Boulderprobleme mit Leisten, Slopern, Pinches und Töpfen in jedem Schwierigkeitsgrad. Die Halle bietet eine breite Palette an Wänden in allen erdenklichen Neigungen. Wöchentlich wird mindestens ein neues Boulderproblem geschraubt. Neben den Boulderwänden steht ein perfekt ausgestatteter Trainingsbereich zur Verfügung, mit Campus-Board, Moonboard, Griffbrettern, Yogamatten und vielem mehr.

  • Wandfläche: 800 m²

  • Anzahl Farbboulder: wechselnd

  • Eintrittspreise (Tageseintritt): ab 22,00 CHF/ Erwachsener

  • Öffnungszeiten: 9.00 – 23.00 Uhr (außer Wochenende, hier Samstag bis 23.00 Uhr, Sonntag bis 18.00 Uhr)

  • Besonderheiten: Einzigartiger Indoor-Kinderspielbereich mit einem Skatepark und einem riesigen Kletterzelt.

  • Bimano

15. B2 (Pratteln)

Als Bouldermekka gilt das B2 in Pratteln. Bei seiner Eröffnung im Jahr 2004 war es eine der ersten reinen Boulderhallen in Europa und hat sich als Pionier in diesem Bereich etabliert. Die Halle bietet auf zwei Etagen und 1.200 m² ein breites Spektrum an Bouldermöglichkeiten, von heiklen Verschneidungen über kräftige Überhänge bis hin zu abschüssigen Slopern und scharfen Leisten. Außerdem gibt es einen Trainingsbereich, eine Kinderwand, eine Gartenanlage, eine Traversenwand und Spray Walls.

  • Wandfläche: 1.200 m²

  • Anzahl Farbboulder: 300 Boulderprobleme

  • Eintrittspreise (Tageseintritt): 22,00 CHF/ Erwachsener

  • Öffnungszeiten: 12.00 – 22.30 Uhr (Wochenende: 09.00 Uhr – 19.00 Uhr)

  • Besonderheiten: Das B2 besticht durch ihre Geselligkeit – ideal für Kaffee, Bier, Grillen oder Entspannung im Garten.

  • B2

16. 6a+ (Winterthur)

Leckere Flammkuchen und perfekt geschraubte Routen – beides gibt es in der 6a+ in Winterthur. Mit 2.200 m² Kletterfläche und 600 m² Boulderfläche bietet die Halle sowohl Anfängern als auch Profis eine Vielzahl an Kletterproblemen, ergänzt durch einen integrierten Seilpark, der bis zu 17 m hoch reicht und mit einem Freifall-Sicherungsgerät ausgestattet ist. Early Birds profitieren von einem speziellen Ticketangebot. Wer nach dem Bouldern noch Energie übrig hat, kann sich im Trainingsbereich auspowern und danach im Bistro bei Snacks und Getränken entspannen.

  • Wandfläche: 800 m²

  • Anzahl Farbboulder: 180 Boulderprobleme

  • Eintrittspreise (Tageseintritt): 22,00 CHF/ Erwachsener

  • Öffnungszeiten: 09.00 – 22.30 Uhr (Wochenende: 09.00 Uhr – 19.00 Uhr)

  • Besonderheiten: In der 6a+ kann man Crashpads mieten.

  • 6a+

Mit 2.200 m² Kletterfläche und 600 m² Boulderfläche bietet die Halle Anfängern und Profis eine Vielzahl an Kletterproblemen.
Foto: Zumr Vladek, 6a+ Winterthur
Mit 2.200 m² Kletterfläche und 600 m² Boulderfläche bietet die Halle Anfängern und Profis eine Vielzahl an Kletterproblemen.

Südtirol

17. SALEWA Cube (Bozen)

Ein architektonisches Highlight ist der Salewa Cube beim Firmenhauptsitz in Bozen. Schon von Weitem fällt die beeindruckende Konstruktion ins Auge. Der Boulderbereich umfasst zwar nur 200 m² und ist damit der kleinere Teil der Kletterhalle, ist aber dank der regelmäßig erneuerten Routen definitiv einen Besuch wert. Outdoor-Charakter wird der Halle durch das große Glastor verliehen, das sich vollständig öffnen lässt. Mit dem Cube ist es Salewa gelungen, einen wichtigen Treffpunkt für die Kletterszene zu etablieren – sowohl für lokale und internationale Kletterer als auch für Gardaseebesucherinnen, die schnell einen Abstecher machen möchten.

  • Wandfläche: 200 m²

  • Anzahl Farbboulder: 150

  • Eintrittspreise (Tageseintritt): ab 12,00 EUR/ Erwachsener

  • Öffnungszeiten: 09.00 – 23.00 Uhr

  • Besonderheiten: An schönen Tagen wird das Tor geöffnet und man klettert quasi im Freien.

  • SALEWA Cube

18. Vertikale Kletterzentrum (Brixen)

Den Charme Südtirols erlebt man in der Kletterhalle Vertikale in Brixen in vollem Umfang. Direkt am Eingang der malerischen Stadt, unweit des Schwimmbads, erhebt sich die beeindruckende Halle mit einer Höhe von fast 20 m und einer Boulderfläche von 800 m². Mit mehr als 200 vielfältigen Routen, die sowohl für Kinder als auch für erfahrene Kletterer geeignet sind, bietet die Halle ein umfassendes Klettererlebnis. Ein idealer Tipp für einen Ausflug in die Welt des Kletterns in Südtirol.

  • Wandfläche: 800 m²

  • Anzahl Farbboulder: 160 Boulder

  • Eintrittspreise (Tageseintritt): ab 14,30 EUR/ Erwachsener

  • Öffnungszeiten: 10.00 – 22.30 Uhr (Wochenende: 09.00 Uhr – 20.30 Uhr)

  • Besonderheiten: Early Bird ab 8 Uhr, Seilpark bis 17m Höhe mit Freifall-Sicherungsgerät

  • Vertikale Kletterzentrum

Mit Südtiroler Charme – das Vertikale Kletterzentrum in Brixen
Foto: Arno Dejaco, Vertikale Brixen
Mit Südtiroler Charme – das Vertikale Kletterzentrum in Brixen

Bergwelten-Praxiskurs 2024: Mein erster 3.000er

Du hast genug vom Indoorsport und willst dieses Jahr hoch hinaus? Dann melde dich zum Bergwelten-Praxiskurs von 14. bis 16. Juni 2024 an und erklimme gemeinsam mit erfahrenen Bergführern und 24 anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern den 3.453 m hohen Johannisberg im Nationalpark Hohe Tauern! Neben dem Gipfelerlebnis erfährst du in mehreren Workshops alles zur richtigen Tourenplanung und -vorbereitung, zur Gehtechnik und lernst, wie du mit Angst am Berg umgehst.

  • Mehr zum Thema

    Bergwelten entdecken