Arbeiten, wo andere Urlaub machen

6 Dinge, die wir auf der Bergwelten Hüttenwoche gelernt haben

Blog • 27. Juni 2018
von Katrin Rath

Seit einer Woche sind wir wieder zurück in unserem Büro an der Wiener Hütteldorfer Straße und vermissen das unbeschwerte Leben, das wir auf unserer Hüttenwoche in Saalbach Hinterglemm genießen durften. Darum blicken wir noch einmal zurück auf unsere Selbstversorgerhütte, auf der wir nicht nur jede Menge Spaß hatten, sondern auch einiges gelernt haben.

Lengau Alm
Foto: Mesi Tötschinger
Lengau Alm

1. Neue Wege, motiviert zu Arbeiten

Das darf man nicht falsch verstehen. Wir gehen alle sehr gerne zur Arbeit! Wenn das „zur Arbeit gehen“ allerdings darin besteht, einfach eine Treppe vom Schlafzimmer hinabzusteigen und dort erstmal gemeinsam zu frühstücken, ist die Motivation doch noch etwas höher. Die Aussicht auf Bergsport nach getaner Arbeit trägt den Rest dazu bei.

Arbeit auf der Hütte
Foto: Mesi Tötschinger
Arbeit auf der Hütte

2. Das Hutspiel

An unserem letzten Abend sorgte das Hutspiel für vom Lachen schmerzende Bauchmuskeln. So funktioniert's: 

Alles was man dazu braucht sind ein Hut oder eine Kappe und drei kleine Zettel für jeden Mitspieler. Auf diese Zettel notiert jeder jeweils ein Hauptwort, faltet sie zusammen, gibt sie in den Hut und schon geht es los. Der erste Spieler zieht eines der Wörter im Hut und erklärt es dem übernächsten Spieler am Tisch. Wird es erraten, kann der Zettel vor dem Erklärenden abgelegt werden und er darf ein weiteres Wort ziehen. So lange bis 60 Sekunden um sind. Dann werden die vor dem Erklärenden gestapelten Zettel gezählt und die Punkte aufgeschrieben. Der nächste Spieler ist an der Reihe und so geht es immer weiter bis keine Wörter mehr im Hut sind. Für die zweite Runde werden alle Zettel wieder in den Hut geworfen und das Ganze beginnt von vorne – mit dem Unterschied, dass die Begriffe nicht erklärt, sondern pantomimisch dargestellt werden müssen. In der dritten Runde darf nur noch ein Wort zur Beschreibung verwendet werden und in der vierten ist es lediglich noch ein Geräusch, das man mit dem Begriff assoziiert. Wer zum Schluss die meisten Punkte hat, gewinnt.

3. Köstliche Speckvariationen kochen

Reichlich bestückt mit Speck-Delikatessen von Handl Tyrol sind wir am Montag auf der Hütte angekommen und seitdem wissen wir: man kann fast jedes Gericht mit Speck verfeinern. Ob beim Frühstück zum Rührei, zu Mittag als Jause oder am Abend als Garnitur in Form von Würfeln – Speck geht immer.

Tiroler Gröstl mit Speck
Foto: Martin Foszczynski
Besonders gut passt Speck auch zu einem Tiroler Gröstl

4. Ein Sonnwendfeuer entfachen

Für ein ordentliches Sonnwendfeuer braucht man auch einen ordentlichen Holzhaufen, der entzündet werden soll. Große Mengen an Holz sind allerdings relativ schwer entzündbar – vor allem wenn es am Vortag geregnet hat. Ein simpler Trick schafft hier schnell Abhilfe: Man nehme Strohballen, zünde sie an und lege sie schnell unter bzw. in den Haufen und siehe da – das Sonnwendfeuer ist entfacht.

Sonnwendfeuer
Foto: Katrin Rath
Sonnwendfeuer

Noch ein wichtiger Tipp: altes Holz verwenden. Es ist bereits so trocken, dass es von einem Regenguss nicht vollkommen durchnässt wird und somit schneller Feuer fängt als ein frisch geschnittener Baumstamm.

5. Neue Songs singen

Musik gehört zu einem entspannten Hüttenabend einfach dazu, doch es müssen nicht immer Volksmusik oder Ziehharmonika-Klänge sein, die aus den Lautsprechern dringen. Für die geselligen Stunden auf der Hüttenterrasse unterm Sternenzelt haben wir eine eigene Playlist aus den verschiedensten Genres erstellt, aus der wir euch einige Schmankerln nicht vorenthalten wollen:

  • David Bowie – Space Oddity

  • Pink Floyd – Comfortably Numb

  • Kyuss – Asteroid

  • Maria Bill – I mecht so gern landen

  • 1900 – Den minsta av segrar

  • Beatles – Lucy in the sky with diamonds

  • Ash – Girl from Mars

  • Dire Straits – Sultans of Swing

  • Pirron und Knapp – Hausmasta Rock

6. Die Komfortzone verlassen

Für eine Woche die gewohnte Arbeitsumgebung zu verlassen und mit den Kollegen eine Kurzzeit-WG in den Bergen zu gründen, bedeutete für uns einen Aufbruch ins Ungewisse. Werden wir uns auch noch so gut verstehen, wenn wir auf wenigen Quadratmetern zusammenwohnen? Wird es Streitigkeiten geben? Wie soll das mit dem Kochen funktionieren? Alles Bedenken, die uns vor der Abreise durch den Kopf schwirrten, aber schnell aus dem Weg geräumt wurden, indem wir unsere Komfortzone verließen und das Abenteuer einfach wagten.

Hochseilpark Seilrutsche
Foto: Katrin Rath
Hochseilpark Seilrutsche

Auch in den darauffolgenden Tagen wurden wir nicht enttäuscht wenn es hieß, sich selbst zu überwinden. Sei es auf einer ungewohnt langen Wanderung, in luftigen Höhen im Hochseilgarten, bei Bekanntschaften mit Kühen, Ziegen und Co. oder auf schwindelerregenden Trails beim Mountainbiken – im Nachhinein waren wir immer froh, unsere Komfortzone verlassen zu haben und neue Erfahrungen gesammelt zu haben.

Mehr zum Thema

Sonnwendfeuer im Talschluss Saalbach Hinterglemm
Nach dem Kaiserwetter der letzten Tage hat sich die Sonne am Freitag zwar hinter einer dichten Wolkendecke versteckt, die Stimmung auf der Bergwelten Hütte im Talschluss Saalbach Hinterglemm wurde davon allerdings nicht getrübt. Auch am letzten Tag der Bergwelten Hüttenwoche haben wir einiges erlebt und vor allem sehr viel Spaß gehabt.

Bergwelten entdecken