Infos und Adressen

Wandern in der Grenzregion von Montenegro, Albanien und dem Kosovo

Wissenswertes • 16. April 2019

Hier gibt es Reiseinfos, Tourenbeschreibungen und Adressen zur Reise-Story: Die wilde Schönheit - Ein Grenzgang am Balkan.

Balkan
Foto: Bergwelten
Balkan

Ankommen

Mit dem Flugzeug reist man von Wien entweder nach Podgorica oder Prishtinë. Aus München wird Prishtinë direkt angeflogen. Um ins Prokletije-Gebirge zu gelangen, fährt man von Podgorica zirka zwei Autostunden bis nach Plav, einer montenegrinischen Kleinstadt, die unmittelbar nördlich des Nationalparks Prokletije liegt. Von Prishtinë geht es in weniger als zwei Autostunden bis nach Peja. Die kosovarische Stadt liegt westlich des Nationalparks Bjeshkët e Nemuna.

Essen und Schlafen

In den ländlichen Regionen und im Gebirge übernachtet man am Balkan vorrangig in einfachen Gästehäusern. Zumeist handelt es sich dabei um Privathäuser, in denen einzelne Zimmer an Touristen vermietet werden. Man isst für gewöhnlich gemeinsam mit der Familie und teilt sich auch das Badezimmer mit den anderen Bewohnern. Einen hohen Standard darf man sich nicht erwarten, dafür unerschöpfliche Gastfreundschaft, reichlich Essen und einen unverstellten Blick auf das Leben am Balkan. Kontakte zu Gästehäusern findet man fast ausschließlich über Tourismusbehörden wie zum Beispiel den Tourismusverband in Rožaje („Turistička organizacija Rožaje“).

Wandern

Das Prokletije-Gebirge umfasst Teile Montenegros, Albaniens und des Kosovos. Alle drei Länder haben es weitgehend unter Schutz gestellt, sodass es sich jeweils hinter anderen Namen versteckt. Für grenzüberschreitende Wanderungen bieten sich Touren vom Nationalpark Bjeshkët e Nemuna im Kosovo nach Montenegro in den Nationalpark Prokletije an. Oder aus dem Nationalpark Valbona-Tal in Albanien wieder hinüber nach Montenegro.

Kulisse wie in den Dolomiten

Von Montenegro aus kann man über die imposante Gebirgslandschaft der Talijanka im Grbaja-Tal (Nationalpark Prokletije) nach Albanien hinüberwandern. Der Name Talijanka bedeutet übersetzt „italienisches Mädchen“ und erinnert an die italienische Division, die hier im Zweiten Weltkrieg stationiert war.

  • Ausgangspunkt: Škala in Montenegro
  • Endpunkt: Lëpushë in Albanien
  • Distanz: 10,9 km Anstieg: 1.027 m
  • Dauer: 3,5 h

Aussichtsloge im Prokletije

Eine weitere lohnende Grenzwanderung führt aus Montenegro über die Hajla in den kosovarischen Nationalpark Bjeshkët e Nemuna. Vom Gipfel der Hajla eröffnet sich ein spektakulärer Blick über den Balkan und die höchsten Gipfel des Prokletije-Gebirges.

  • Ausgangspunkt: Bandžov in Montenegro
  • Endpunkt: Rekë e Allagës im Kosovo
  • Distanz: 12,3 km Anstieg: 978 m
  • Dauer: 4 h

Weitwandern

Ehrgeizigen Wanderern mit ausreichend alpiner Erfahrung sei der Fernwanderweg „Peaks of the Balkans“ empfohlen. Der 192 Kilometer lange Trail führt in zehn Tagesetappen durchs Prokletije-Gebirge, durchwandert werden alle drei Prokletije-Länder: der Kosovo, Albanien und Montenegro. Ihnen wurde der Fernwanderweg auch gewidmet – sein ursprüngliches Ziel galt der Versöhnung dieser Länder und dem Überwinden ihrer Grenzen. peaksofthebalkans.info

Die imposante Gebirgslandschaft der Talijanka
Foto: Marko Mestrovic
Die imposante Gebirgslandschaft der Talijanka

Informieren

Gerade in touristisch weniger erschlossenen Gebieten wie am Balkan ist die Buchung einer organisierten Tour empfehlenswert. „Weltweitwandern“, ein Spezialist für Wanderreisen, bietet beispielsweise eine Fünf-Tage-Grenzlandwanderung an – mit geführten Touren, Transfers vor Ort und Buchung der Gästehäuser auf der Route.
Alle Details: weltweitwandern.at

Hier geht es zur vollständigen Reise-Story

Wandern am Balkan
Im Grenzgebiet von Albanien, Montenegro und dem Kosovo erlebt man Vielfalt in Kultur und Landschaft: Küsten und Berge, Almkäse und Rotwein, wilden Fels und sanfte Wellen. Christina Geyer hat dieses versteckte Paradies am Balkan erkundet.

Bergwelten entdecken