Berg-Philosophie

Von Freude und Leid am Berg

Philosophie • 7. September 2018
von Christina Geyer

Warum erst der mühselige Weg hinauf das Gipfelerlebnis so besonders macht und warum Freude und Leid am Berg zusammengehören.

Bergsteiger bei Sonnenaufgang
Foto: Unsplash
Bergsteiger wartet auf Sonnenaufgang: Von Freude und Leid am Berg

Die schönsten Bergtouren sind zumeist jene, die uns in Wallung versetzen und herausfordern. In Situationen extremer Anstrengung lernt man sich und seine Grenzen erfahrungsgemäß am Besten kennen. Sich auf einen Gipfel hinaufzukämpfen hat natürlich bis zu einem gewissen Grad etwas mit Leid und Qual zu tun. Brennende Oberschenkel, flatternde Knie, heißer Kopf - nicht gerade die klassischen Begleiterscheinungen von puristischer Freude.

Am Berg sind die Gesetze des epikureischen Begriffs von Freude außer Kraft gesetzt (siehe dazu: Warum tun wir uns das Bergsteigen an?): Freude und Leid sind dort keine Gegensätze mehr, vielmehr ergänzen sie einander wechselseitig. Erst der mühselige Weg hinauf auf den Gipfel macht das Gipfelerlebnis so besonders - es entspinnt sich gewissermaßen gerade erst im Spannungsfeld von Freude und Leid.

„Ohne den guten Willen zum Schmerze würden wir allzu viele Freuden fahren lassen müssen“

– Friedrich Nietzsche

Bergsteiger bei Vollmond in den Zillertaler Alpen in Tirol
Foto: Torsten Mühlbacher
Bergsteiger bei Vollmond in den Zillertaler Alpen in Tirol

Anders formuliert: Ohne Kampf wurde noch keine Schlacht geschlagen – oder in den Worten des Philosophen Friedrich Nietzsche: „Ohne den guten Willen zum Schmerze würden wir allzu viele Freuden fahren lassen müssen!“ In diesem Sinne: Auf viele weitere herrlich freudvolle Qualen am Berg, auf geschundene Füße, hochrote Köpfe und jede Menge Schweiß!


Mehr zum Thema

Auf der Dreitorspitze (2.682 m) im Wettersteingebirge
Menschen steigen aus Leidenschaft auf hohe Berge. Sie tun das, weil sie es wollen – nicht aber aus freien Stücken. Hat einen die Leidenschaft nämlich erst einmal gepackt, hat man eigentlich schon keine Wahl mehr.
Österreich: Bergsteiger vor Alpenpanorama
Gäbe es eine einende Überzeugung unter großen Bergsteigern, es wäre wohl jene: In den Bergen ist Freiheit. Dort scheint man sich uneingeschränkt entfalten zu können, dort dringt man offensichtlich in eine Sphäre der absoluten Freiheit vor. Aber warum ist das eigentlich so? Und was ist so erstrebenswert daran, sich „frei“ zu fühlen?
Natur: Frau vor Bergpanorama
Gibt es einen schöneren Ausgleich zum hektischen Alltag als einen Tag in der Natur zu verbringen? An der frischen Luft, zwischen archaischen Felswänden, umgeben von verheißungsvollem Vogelgesang? Aber warum zieht es uns eigentlich überhaupt in die Natur – und was genau ist das: Natur?

Bergwelten entdecken