Bergwelten auf ServusTV

TV-Tipp: Nach den Sternen greifen – Traumberuf Bergführer

Aktuelles • 20. November 2020

Die zweiteilige ServusTV-Dokumentation zeichnet ein umfangreiches Bild der österreichischen Bergführer-Ausbildung. Die erste Folge begleitet zwei Anwärter während der winterlichen und sommerlichen Eignungsprüfungen. Nur wer diese besteht, darf mit der Ausbildung überhaupt beginnen. 

Ausbildung zum Bergführer
Foto: ServusTV / Klaus Fengler
Der Weg zum staatlich geprüften Berg- und Skiführer ist ein steiler

Der steile Weg zum Traumjob

Theresa Tomelitsch und Thomas Senfter haben einen großen Wunsch – sie wollen staatlich geprüfte Berg- und Skiführer werden. Doch bevor sie mit der anspruchsvollen Ausbildung beginnen können, müssen sie erst einmal ihr Können im Skifahren sowie im Eis- und Felsklettern unter Beweis stellen. Der Weg zum staatlich geprüften Berg- und Skiführer in Österreich zählt zu den anspruchsvollsten Berufsausbildungen im alpinen Metier – jährlich bestehen nur eine Handvoll Anwärter die Abschlussprüfung. Hinter ihnen liegt eine dreijährige Ausnahmesituation, während der nicht nur das technische Können, sondern auch die menschliche Eignung für diese verantwortungsvolle Aufgabe geprüft werden. Schon an den Aufnahmetests scheitern immer wieder sogar die besten Bergsteigerinnen und Bergsteiger. Doch wer diese erste Hürde übersteht, bekommt eine umfassende Ausbildung in allen alpinistischen Disziplinen. 

TV-Tipp

Die Dokumentation zeigt die beiden Anwärter auf ihrem steilen Weg zum Traumjob. Ob sie alle Aufnahmetests bestehen und so die erste Hürde meistern, seht ihr am Montag, den 16. November 2020, um 20:15 Uhr in Österreich und um 21:15 Uhr in Deutschland auf ServusTV oder hier im Stream.

Der zweite Teil wird am 23. November 2020 ausgestrahlt.

Stream

 

Mehr zum Thema

Alpine Jobs: Bergführer mit Gruppe auf Skitour
In der Serie „Alpine Berufsbilder“ stellen wir Tätigkeiten vor, mit denen Mann und Frau im Gebirge ihren Lebensunterhalt verdienen. Peter Plattner stellt uns seinen eigenen Beruf vor: den des Bergführers.
Grafik einer Bergbesteigung: Mit oder ohne Bergführer?
Die Frage, ob und wann man sich einen Bergführer nehmen sollte, stellt sich bekanntlich nicht nur an den höchsten Bergen der Welt. Es gibt stichhaltige Kriterien, die erfüllt sein müssen, um sicher allein am Berg unterwegs sein zu können. Wir verraten sie euch.
Klaus Kranebitter ist am liebsten draußen unterwegs, egal ob als Bergführer oder privat mit der Fotokamera im Gepäck
Klaus Kranebitter, 46, ist Bergführer, Fotograf und Gründer der SAAC-Camps sowie der Initiative SnowHow. Der gebürtige Innsbrucker hat sich schon Früh für ein Leben in und von den Bergen entschieden. In seiner beruflichen Laufbahn hat er nicht nur ferne Länder bereist und entlegene Berge bestiegen, sondern auch gelernt, was den Beruf Bergführer wirklich ausmacht. Wir haben ihn zum Interview getroffen und eröffnen mit ihm unsere neue Portraitreihe auf Bergwelten.com, die sich den Bergführern unserer Alpen widmet. 

Bergwelten entdecken