Cooles Material für heiße Tage

Das Wunder Merinowolle: Die Lösung in der Natur der Sache

Anzeige • 30. Mai 2018

Es ist immer wieder faszinierend, welche Strategien die Natur entwickelt hat, um ein Überleben zu ermöglichen. Und es ist immer wieder spannend, was daraus noch entstehen kann. Wir nehmen das Material Merinowolle genauer unter die Lupe.

-
Foto: Icebreaker
Die besten Ideen entstehen, wenn man in die Natur hinein hört.

Oft sind es unscheinbare Begegnungen, die ein Leben – und manchmal noch viel mehr – für immer verändern: 1994 begegnete der erst 24 Jahre alte Jeremy Moon in seiner Heimat Neuseeland einem Schaftzüchter, der ihm die Vorzüge von Merinowolle vor Augen führte: Dank dieses Wunders der Natur können Merinoschafe die bis zu 35 Grad heißen Sommer und bis zu Minus 20 Grad kalten Winter in den Südalpen Neuseelands schadlos überstehen. 

-
Foto: Icebreaker
Jeremy Moon, Gründer der Marke Icebreaker

Dem jungen Marketingexperten fiel sofort eine bestehende Diskrepanz auf: In der Outdoorindustrie wurden fast ausschließlich auf petrochemischem Weg hergestellte synthetische Fasern wie Polyester verwendet. Das hatte mehrere Gründe: Im Vergleich zur traditionellen Schafwolle waren diese Fasern wesentlich leichter, einfacher zu pflegen und sie kratzten nicht auf der Haut. Aber sie hatten auch zahlreiche Nachteile: Man schwitzte viel darin, fühlte sich ständig nass und begann unangenehm zu riechen.

Merinowolle hingegen hat praktisch keine Nachteile: Sie ist sehr leicht, weich, sie kratzt und klebt nicht auf der Haut. Sie wärmt, wenn es es kalt ist und vermittelt bei hohen Außentemperaturen ein angenehm kühles Gefühl. Die Naturfaser nimmt keinen Körpergeruch an, bietet Schutz vor UV-Strahlung und ist feuerbeständig. Wie lässt sich das alles erklären? Sie ist nicht im Labor, sondern unter härtesten Bedingungen in den Bergen Neuseelands entstanden! Dadurch ist sie auch ganz natürlich wiederverwertbar, recylebar und biologisch abbaubar.

-
Foto: Icebreaker
Merinowolle: In diesem Naturprodukt liegt die Lösung für perfekte Outdoorbekleidung.

Kein Wunder, dass Merino immer mehr Menschen begeistert. Die Neuseeländische Firma Icebreaker reagiert darauf und setzt auf Forschung und Weiterentwicklung der Faser selbst, wobei auf Nachhaltigkeit und artgerechte Tierhaltung höchsten Wert gelegt wird. Besonders beliebt ist die Cool-Lite-Faser, die den natürlichen Komfort und die Atmungsaktivität von Merinowolle mit den Eigenschaften der Cellulosefaser von nachhaltig angebautem Eukalyptus vereint. Diese Kombination sorgt dafür, dass Schweiß dreimal schneller vom Körper weggeleitet wird als von Merino allein.

Mitmachen und gewinnen

Erlebe die „Wunderfaser“ am eigenen Leib und gewinne ein COOL-LITETM-T-Shirt! Hier geht's zum Gewinnspiel.

Die COOL-LITE Kollektion Sommer 2018 von Icebreaker

Mehr über Icebreaker findest du hier.

Mehr zum Thema

Ruhegebiet Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen
Eine neue Allianz kämpft ab sofort aktiv für den Schutz und Erhalt naturbelassener Landschaftsräume in Österreich: WWF, Alpenverein und Naturfreunde haben sich zur „Seele der Alpen“ zusammengeschlossen. Jetzt kann man sich auch selbst für den Umweltschutz einsetzen und mit einer Unterschrift ein Zeichen für die Politik setzen. Christina Schwann berichtet.
Kastanien-Waschmittel
Aus Kastanien können nicht nur lustige Tiere gebastelt werden, sie eignen sich auch hervorragend zur Herstellung eines biologischen Waschmittels. Während die populären Waschnüsse nach wie vor aus Indien importiert werden müssen, bedarf es für die Kastanien keiner weiten Reise. Sie liegen quasi vor unserer Haustüre und sind noch dazu völlig kostenlos. Nachhaltigeres Waschen gibt es nicht.
Alpen: Sonnenuntergang
Gletscherschmelze, Massentourismus, globale Erwärmung: Angesichts der besorgniserregenden Entwicklungen wird Umweltschutz immer wichtiger. Besonders relevant ist er im sensiblen Alpenraum. Wir verraten zum Welttag der Umwelt, welchen Beitrag ihr leisten könnt.

Bergwelten entdecken