Kailash, Tibet

Loslassen auf Tibetisch: Der Opferplatz Shivatsal

Blog • 17. August 2016
von Christina Geyer

Wer den heiligen Berg Kailash in Tibet umrundet, kommt sehr wahrscheinlich auch am Shivatsal vorbei. Shivatsal? Was das ist? Ein Haufen Klamotten – zumindest auf den ersten Blick. Dahinter steht allerdings eine wunderbare Symbolik. Shivatsal, das ist die Lehre vom Loslassen und Weitergehen.

Am Shivatsal in Nepal
Foto: Bikesh Rana
Am Shivatsal in Nepal auf über 5.000 m: Ein Opferplatz buddhistischer Pilger

Wir sind nur noch knapp 300 Höhenmeter vom höchsten Punkt unserer Route entfernt, dem Dölma La-Pass auf 5.650 m entlang der Kailash-Kora, der Umrundung des heiligen Bergs Kailash in Tibet. Ich traue meinen Augen kaum, als ich plötzlich haufenweise Kleidungsstücke in der weitläufigen Ebene erblicke. Vernebelt mir die Höhe die Sinne? Oder habe ich am Vorabend zu viel Roksi erwischt, jenen selbstgebrauten Schnaps, den die Nepalesen allabendlich aus dem jeweils nächsten Dorf holen?

Weder noch – die anderen sehen es auch: Hosen und Hemden, Haarlocken und Teddybären, Kinderschuhe und Kleider. Willkommen am Shivatsal! Auf über 5.000 m liegt er, dieser unwirklich anmutende rituelle Opferplatz – mitten im Nirgendwo.

Am Shivatsal in Nepal
Foto: Bikesh Rana
Pilger am Shivatsal, einem rituellen Opferplatz für Buddhisten

Was es damit auf sich hat? Am Shivatsal sehen sich buddhistische Pilger dazu aufgefordert, etwas zu verabschieden. Eine verlorene Liebe etwa, einen unliebsamen Charakterzug oder eine verstorbene Bezugsperson – kurzum: etwas, von dem man sich zu trennen bereit ist. Damit dieser Lösungsprozess nicht rein geistiger Natur bleibt – und um die innere Bereitschaft zur Verabschiedung zu demonstrieren –, wird am Shivatsal etwas abgelegt, das symbolisch für jenen Teil steht, den man hier zurücklassen möchte. Das kann ein Kleidungsstück, ein Stofftier, eine Haarlocke oder sogar tröpfchenweise Blut sein.

Loslassen und Weitergehen

Damit aber endet der Trennungsprozess noch nicht. Es geht nicht nur ums Loslassen, sondern auch ums Weitergehen. Shivatsal ist der Beginn eines Kreislaufs, das Sterben vor der Wiedergeburt. Der Dölma La-Pass steht schließlich für den Übergang in ein neues Leben – genauso, wie der Shivatsal für Teile aus dem alten Lebens steht. Und während man dort etwas zurücklässt, fordert der Dölma La-Pass dazu auf, hier nicht stehen zu bleiben und zurückzublicken, sondern weiterzugehen: In die Zukunft und in einen neuen Lebensabschnitt.

Am Shivatsal in Nepal
Foto: Bikesh Rana
Kleidungsstücke und Gebetsfahnen in der weitläufigen Ebene des Shivatsal

Das könnte dich auch interessieren

Mount Kailash
Er wurde unzählige tausend Male umwandert, aber bis zum heutigen Tag noch nie bestiegen: Der Kailash. Einer Pyramide gleich und ganzjährig mit Schnee bedeckt ragt er im tibetischeen Gangdisê-Gebirge rund 6.700 Meter hoch. Er beeindruckt nicht nur durch seine außergewöhnlich symmetrische Form, sondern auch durch die mystische und spirituelle Dimension, die ihm Pilger, Gläubige und Abenteurer seit jeher zuschreiben.  
Kailash: Das unbestiegene Schneejuwuel
Der unbestiegene Kailash

Der heiligste Berg

Der Staub wirbelt auf – jedes Mal, wenn sie sich zu Boden werfen und im Kies eine Länge vorwärts robben. Aufstehen, niederwerfen, robben. Aufstehen, niederwerfen, robben. Diese Art der Fortbewegung erfordert nicht nur physische und mentale Stärke – sie kostet auch Zeit. Während die 53 km lange Kora (Umrundung) um den heiligen Berg Kailash für unsereins problemlos in drei Tagen zu schaffen ist, brauchen die überwiegend buddhistischen Pilger bis zu zwei Wochen für ihre aus fortwährenden Niederwerfungen bestehende Umrundung. Doch damit nicht genug. Zur Erleuchtung gelangt erst, wer den Kailash ganze 108 Mal umrundet hat.
Heinrich Harrer: Von großen Abenteuern und Entdeckungslust
Er hat die Eiger-Nordwand erstbestiegen, sieben Jahre in Tibet gelebt, über 20 Bücher geschrieben, Berge auf allen Kontinenten erklommen – und den Dalai Lama zu seinen engen Freunden gezählt. Heute wäre Heinrich Harrer 107 Jahre alt geworden. Ein Porträt über einen Pionier, dessen Leben im Zeichen großer Abenteuer und Entdeckungsreisen stand.

Bergwelten entdecken