Stille Wege

3 versteckte Touren im Allgäu

Touren-Tipps • 12. Mai 2020
von Sissi Pärsch

Während sich auf den klassischen Routen die Wanderer nur so tummeln, wandelt man auf manch versteckter Tour einsam durch das malerische Allgäu. Wir stellen 3 „Stille Wege“ durch die bayerische Region vor.

Der Engeratsgundsee im Allgäu, links im Bild das Törle
Foto: Gerald Schwabe
Der Engeratsgundsee im Allgäu, links im Bild das Türle

Das Allgäu

Egal wo auf der Welt: der Einheimische fragt sich gern, warum alle die gleichen Wege gehen und die gleichen Orte besuchen. Sicherlich weil es schöne Orte und Wege sind. Aber sicherlich auch, weil ihnen niemand von all den wunderbaren Alternativen erzählt hat.

Genau so verhält es sich natürlich auch mit dem Allgäu. Es gibt extrem frequentierte Ecken – und es gibt ganz einsame Strecken. Sie sind nicht minder lohnenswert, im Gegenteil, sie sind bloß weniger bekannt. Der Autor Gerald Schwabe hat ein ganzes Buch mit solchen Touren gefüllt. Wir stellen daraus vier ganz unterschiedliche Runden vor, die allesamt viel Ruhe versprechen – und spektakuläre Aussichten obendrein.

1. Abgeschiedene Wanderung im Hochtal: Ochsenberg und Tuffenmoos

Ist es nicht vielversprechend, wenn man von einem Plätzchen startet, dessen Name so unbekannt ist? Wiederhofen ist ein kleiner Weiler bei Missen im Oberallgäu und liegt bereits auf einer Höhe von 926 m. In diesem abgelegenen Hochtal wandert man über Wiesen, durch kleine Wälder und vorbei an Mooren, sammelt dabei 250 Höhenmeter, 11.5 Kilometer und viele ruhige Eindrücke.

Die Tour im Detail

2. Lange Gratwanderung: Siplingerkopf

Diese wunderbare Runde mit großartiger Aussicht führt von Balderschwang zunächst stetig bergan, bis man nach etwa 4.5 Kilometern zum Anstieg auf den Siplingerkopf kommt. Den Gipfel erklimmt man über teilweise steiles, gerölliges Gelände. Oben kommt man dann in den Genuss eines sensationellen Panoramas – und das bleibt einem eine Weile erhalten, denn man wandert weiter auf dem (schmalen) Grat zum Heidenkopf. Die Nagelfluh-Tour ist wohl deshalb ein „Stiller Weg“, weil es unterwegs keine Einkehr gibt. Die Gipfelbrotzeit also nicht vergessen!

Die Tour im Detail

3. Markante Berge, malerischer See: Schwarzenberghütte und Engeratsgundsee

Die Tour beginnt im hinteren Hintersteiner Tal, dem ursprünglichen Seitental von Bad Hindelang. Das letzte Stück zur Haltestelle „Aufstieg Schwarzenberghütte“ fährt man mit dem Bus. Nach knapp 350 Höhenmetern kommt man zur Hütte mit ihren alten Ahornbäumen und erblickt die Pyramide des Allgäus, den markanten Hochvogel. Weiter geht es bis zum Fuß der Großen Daumen, bald darauf hat man den malerischen Engeratsgundsee (1.876 m) erreicht. Ein kurzer, steiler Anstieg führt zum Türle und hinüber zum Tosenbachtal. Dort beginnt dann der lange Abstieg ins Tal.

Die Tour im Detail

Buch-Tipp

Weitere lohnende „Stille Wege“ im Allgäu findet ihr im Rother Wanderbuch „Stille Wege Allgäu“ von Gerald Schwabe, erschienen 2017 im Bergverlag Rother.

Cover: „Stille Wege Allgäu“ von Gerald Schwabe (Rother Wanderbuch)
Foto: Bergverlag Rother
Cover: „Stille Wege Allgäu“ von Gerald Schwabe (Rother Wanderbuch)

Mehr zum Thema

Wandern in der Silvretta: Blick auf den Piz Spadla in Graubünden
Lange Tage, lange Touren: Je länger es hell ist, desto länger dürfen auch die Bergtouren ausfallen. Wir stellen euch 6 fordernde Marathon-Wanderungen in der Schweiz für den Sommer vor.
Blick in die Allgäuer Berge: Säuling
Um viele Berge zwischen Füssen und Bodensee ranken sich Sagen: Von Hexen, Teufeln und anderen mystischen Kreaturen, die in den Allgäuer Bergen ihr Unwesen treiben sollen. Eine Annäherung an eine raue Welt.
Peter-Kofler-Steig Tirol
Klettersteige erleben seit einigen Jahren einen regelrechten Boom. Kein Wunder, ermöglichen sie es doch, unsere Bergwelt auf völlig neuen – oft sehr spektakulären – Wegen zu entdecken. Folgt uns auf unserer Foto-Reise zu einigen der schönsten Klettersteige in Österreich, Bayern und Südtirol.

Bergwelten entdecken