Foto Blog

„In die Berg bin i gern“: Ein Radfilm der etwas anderen Art

Fotogalerie • 3. April 2020
von Robert Maruna

Manche Menschen brauchen kein großes Budget oder eine Rückversicherung, um Ideen umzusetzen – sie tun es einfach. Der Fotograf und leidenschaftliche Mountainbiker Sam Strauss aus Kärnten ist so ein Mensch. Glücklicherweise konnte er noch zwei seiner Freunde für eine Idee gewinnen und so entstand ein bildstarkes und überaus stimmiges Portrait der Kärntner Rad-Berge, das sowohl in bewegten als auch stillen Bildern festgehalten wurde.

„In die Berg bin i gern“

Über den Film

Kein Budget, kein Konzept, dafür viel Herzblut. Gemeinsam mit zwei Freunden, die dieselbe Leidenschaft für das Mountainbiken teilen, hatte der Fotograf Sam Strauss die schlichte Idee seine Rad- und Heimatberge zu portraitieren. Dabei ist ein „Radlfilm“, der etwas anderen Art entstanden: Vom abstrakten Intro zu rasanter Mountainbike-Action und einem urtümlichen Hüttenwirte-Pärchen, die wohl bloß ein Kärntner verstehen mag. Alles unter den Gesichtspunkten der bildhaften Ästhetik und musikalischen Symbiose. Ein Film, der seinen Betrachter neugierig macht und Lust auf mehr, aber vor allem Lust auf draußen macht. Denn in die Berg', da sind sie gern, die drei Protagonisten – und das spürt man.

Das sagt Sam selbst über den Film: „Dieser Film entstand aus reinster Leidenschaft zum Sport. Es gab keine riesige Filmcrew, keinem Hubschrauber, kein Budget. Nur drei Mountainbiker mit Herz und Seele – und einer Kamera. Andreas Gasser, Sam Strauss und Thomas Gaisbacher suchen in den heimischen Bergen die gewaltigsten und unwirklichsten Kulissen, um sie mit ihren Bikes zu erkunden. Gefilmt wurde dabei immer gegenseitig - „by fair means“ in reinster Form.“

Zum Fotografen

Sams Bilder sind Blickfänge. In ihnen erkennen wir den Kärntner Fotografen als sensiblen Beobachter von Menschen und Situationen, als jemanden, der Ästhetik voranstellt und sich gerne auch mal im Detail verliert. Aber das stört den sympathischen Bergvagabunden nicht, weil er sich die Zeit einfach nimmt, bis die Lichtverhältnisse stimmen, bis das Portrait dem Protagonisten und bis die Bedingungen am Berg seinen Vorstellungen und Abenteuern entsprechen. Nachhaltigkeit, Menschlichkeit und gesellschaftliches Engagement werden bei Sam groß geschrieben und diese spiegeln sich auch in seinen Arbeiten wider. Im Bergwelten Magazin dürfen wir regelmäßig über seine großartigen Bilder staunen.

-
Foto: Sam Strauss und seine Haselblad

Mehr zum Thema

Josh Absenger und ein typisch tief verschneiter Birkenbaum in Japan
Eine Gruppe von vier Österreichern hat sich letzten Winter aufgemacht, um auf der japanischen Halbinsel Hokkaido nach Schnee zu suchen. In den Bergen des Kiroro-Resorts nahe Sapporo sind sie fündig geworden: Wo die Wolken nie aufhören wollen sich zu entladen und die asiatische Kultur den Europäer manchmal vor den Kopf stoßt. Fotograf Matthias Fritzenwallner und Filmer Sebastian Höllwart durften die beiden Salzburger Freeskier Daniel Maurer und Josh Absenger begleiten. 
Für Momente wie diesen hat Luca dem FIS-Weltcup Adieu gesagt, wer könnte es ihm verübeln
Luca Tribondeau hat mit seinen 22 Jahren schon einiges erlebt. Der junge Freeskier aus Kärnten ist bei den Olympischen Spielen gestartet, hat einen vierten Platz bei den legendären X-Games ergattert und konnte als erster Österreicher einen Triple Cork 1440 landen. Gemeinsam mit seinem Bruder Fabio und Fotograf Sam Strauss hat er das Foto-Buch „Endless Options“ veröffentlicht und lädt zur Präsentation am 28.2.2019 im Leica Store Wien ein. 
Mountainbiken in Norwegen
Sonnenschein und Nordlichter

Von Fjord zu Fjord: Biken in Norwegen

Bergwelten auf Reisen in Norwegen: Utrolig, so würden wohl die Norweger sagen. Und nein, es hat nichts mit den trolligen Fabelwesen zu tun, die im hohen Norden ihr Unwesen treiben. Es bedeutet schlichtweg „unglaublich“. Und eben genau so unglaublich war die Mountainbike-Woche in Romsdalen.

Bergwelten entdecken