Meiringen - Große Scheidegg - Brienzersee - Meiringen

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
5:00 h 77,8 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
1.791 hm 1.790 hm 1.962 m

Details

Beste Jahreszeit: Juli bis September
  • Einkehrmöglichkeit
  • Rundtour

Spätestens seitdem die Tour de Suisse 1996 zum ersten Mal auf der Grossen Scheidegg (1.962 m) debütierte, dürfte allen Radsportfans klar geworden sein, dass es im Berner Oberland auch abseits der großen Passklassiker Grimsel und Susten faszinierende rennradtaugliche Bergübergänge gibt. Im Schatten des famosen Berner Dreigstirns - Eiger, Mönch und Jungfrau - gelegen, ist die Passstrecke wundervoll einsam und landschaftlich ein absoluter Traum. Während der Auffahrt im Reichenbachtal hat man eine tolle Aussicht auf das imposante Wetterhorn und den Rosenlaui-Gletscher, auf der Abfahrt Richtung Grindelwald blickt man auf die Kleine Scheidegg vor der Jungfrau im Westen. - Ein echter Geheimtipp, denn wann erreicht man mit dem Rennrad einmal so einsame und alpine Landschaften?

💡

Vorsicht vor den PostAutos! Diese geniessen auf der gesamten Passstrecke Vorrang und nehmen beim vorbeifahren die gesamte Straße ein.

Anfahrt

Ab Basel und Zürich
Auf der Autobahn Richtung Luzern fahren, wo man auf die A8 Richtung Interlaken abbiegt. Ab Sarnen auf dee Kantonsstrasse über den Brünigpass nach Meiringen.

Ab Bern und Interlaken
Auf der Autobahn A6 Richtung Spiez fahren, wo man auf die A8 Richtung Interlaken wechselt. Ab Interlaken auf der Kantonsstrasse direkt ins Haslital nach Meiringen.

Parkplatz

Gebührenpflichtiger Parkplatz Alpbach am östlichen Ortsausgang.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Meiringen.

Naturfreundehaus Reutsperre
Das Naturfreundehaus Reutsperre liegt auf einer Anhöhe im Reichenbachtal, das Meiringen und die Grosse Scheidegg verbindet. Das Schweizer Gebirgstal wie aus dem Bilderbuch zeigt sich mit schäumenden Bergbächen, schroffen Bergen mit mächtigem Gletschern, Moorlandschaften und dunklen Wäldern. Ausflügler von nah und fern erliegen dem Charme des Tals und seinen Sehenswürdigkeiten: dem durch Sherlock Holmes berühmt gewordenen Reichenbachfall (gemeinsam mit seinem Erzfeind Professor Moriarty stürzte er nach einem erbitterten Kampf den Wasserfall hinab), dem Hotel Rosenlaui mit seiner Einrichtung von anno dazumal, den mit Eis gepanzerten mächtigen Bergen, den geheimnisvollen Mooren, dem wilden Talbach Rychenbach und der Gletscherschlucht Rosenlaui. Das Haus Reutsperre ist idealer Ausgangspunkt für diese und weitere abenteuerliche Ausflüge in die Umgebung - zur Aareschlucht, zum Brienzersee, zum Klettern in die Engelhörner oder im Winter zum Schifahren, Schlitteln und Schitouren.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Naturfreundehaus Grindelwald
Das Haus der Schweizer Naturfreunde Sektion Bern in Grindelwald liegt in erhöhter Lage am Terrassenweg, direkt vor dem einmaligen Bergpanorama mit Eiger und Wetterhorn direkt im Blickfeld. Diese Kulisse und die zahllosen Aussichtspunkte und Aktivitäten machen Grindelwald zu einem der begehrtesten und kosmopolitischsten Ferien- und Ausflugsziele der Schweiz und zum größten Skiort der Jungfrauregion. Die beiden Skigebiete First und Kleine Scheidegg - Männlichen - Wengen bieten 160 Pistenkilometer mit rund 30 Anlagen bis auf 2.500 m. Das ebenfalls zur Skiarena Jungfrauregion zählende Schilthorn bei Mürren erreicht sogar 2.971 m. Spektakulärste Piste der Region ist zweifelsohne die Lauberhornabfahrt bei Wengen, bekannt aus dem Weltcup-Zirkus. 300 km Sommer-Wanderwege, 80 Kilometer Winterwanderwege mit Aussicht auf sieben Viertausender und majestätische Gletscher stehen zur Wahl, 60 km Schlittelwege, darunter mit 15 km Länge einer der längsten Schlittelwege der Alpen vom Faulhorn ins Tal. Die Eiger-Nordwand ist eine der spektakulärsten und schwierigsten Kletterwände der Welt, 1938 erstmals durchstiegen. Von der Kleinen Scheidegg aus können die Kletterer mit dem Fernrohr beobachtet werden. Am Dorfende Grindelwalds liegt die wildromantische, tosende Gletscherschlucht mit ihren Mühlen, Schliffen sowie den rosa und grünen Marmorblöcken.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken