16.100 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Zellerhütte

1.575 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober
Dezember bis März

Sommer: Mitte Mai bis Ende Oktober

Winter: Anfang Dezember bis Ende Febraur an den Wochenenden (Fr./Sa./So.) geöffnet. Zusätzlich durchgehend geöffnet vom 28.12. - 6.1. (Weihnachtsferien).

Mobil

+43 664 411 27 17

Homepage

https://www.alpenverein.at/zellerhuette/

Betreiber/In

Wolfgang Peböck & Theresia Panholzer

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
8 Betten 24 Schlafplätze 1 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Handyempfang
Anzeige

Lage der Hütte

Die Zellerhütte (1.575 m) in der Region Pyhrn-Priel in Oberösterreich und im Naturschutzgebiet Warscheneck Nord liegt am gängigen Anstieg auf den Gipfel des Warschenecks (2.388 m), wobei sämtliche Zustiege auf die Hütte gut markiert und ungefährlich, also auch für Familien mit Kindern absolut geeignet sind.

Die Hütte, umgeben von einem prachtvollen Lärchenwald, ist sowohl Stützpunkt auf dem europäischen Weitwanderweg Pyrenäen – Neusiedlersee als auch auf dem Rundwanderweg Vorderstoder – Zellerhütte – Windhager See – Vorderstoder, der in einer Gehzeit von 4:30 h zu bewältigen ist.

Die nahe gelegene Zellerschneise ist wiederum eines der beliebtesten Skitourengebiete im Toten Gebirge, Schneeschuhwanderer sind ebenfalls gern gesehene Gäste, zumal die Hütte im Winter an Wochenenden geöffnet ist.

Kürzester Weg zur Hütte

Von Vorderstoder, welches man über die Pyhrn-Autobahn, Abfahrt Roßleithen erreicht, gibt es zwei Möglichkeiten des Zustiegs auf die Hütte: Vom Parkplatz Schafferteich auf dem Weg 201 vorbei an der Mostschenke Binder bis zur Talstation der Materialseilbahn und dann über den etwas steileren Waldrücken oder vom Parkplatz Rotbuchner über den Weg 291 über die Seilbahnstation.

Gehzeit: 2 h

Höhenmeter: 875 m

Alternative Route
Vom Gasthaus Sengstschmied über den Windhager See (2:30 h).

Leben auf der Hütte

Auf der Zellerhütte kann man es sich aussuchen: Entweder man genießt den Ausblick auf die Gipfel des Toten Gebirges von der Abendsonnen-Terrasse hinter dem Haus aus oder aber man erfreut sich am Fernblick ins Stoder- und Windischgarstnertal und auf die zum Nationalpark Kalkalpen gehörenden Gipfel des Sensengebirges und Reichraminger Hintergebirges von der Morgensonnen-Terrasse aus.

Das Team serviert erstklassige Speisen und Bier vom Fass. Hüttenwirt Wolfgang ist weit über das Warscheneck, den Bosruck und den Priel hinaus für seine handgezogenen Topfen- und Apfelstrudel bekannt und wird liebevoll der „Strudelprinz“ genannt. Ab und zu greifen auch Gäste zu den auf der Hütte befindlichen Musikinstrumenten wie Gitarre oder Harmonika und sorgen so für spontane Konzerte.

In den beiden Gaststuben finden rund 50 Personen Platz. Regelmäßige Feiertage und -abende finden auf der Hütte ebenfalls statt: Truthahnessen etwa, Sparvereinsauszahlungen oder im Dezember die Keksalroas, auch FKK genannt - Fremde Kekse kosten.

Gut zu wissen

2014 wurden die neuen sanitären Anlagen, sowie die vollbiologische Kläranlage in Betrieb genommen. Strom und Warmwasser sind vorhanden, Dusche gibt es aber keine. Handy-Empfang gut, kein WiFi, EC- oder Kreditkartenzahlung nicht möglich, Gepäcktransport ab der Talstation der Materialseilbahn hingegen schon. Hüttenaufenthalte mit Hunden müssen im Vorfeld abgeklärt werden.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist das Linzer Haus/Wurzeralm in 1.371 m, das in 4:45 h Gehzeit zu erreichen ist. Außerdem: Dümlerhütte (1.495 m, 5 h); Lienzer Hütte (1.767 m, 6:30 h); Hochmölbinghütte (1.684 m, 7 h).

Gipfelbesteigungen von der Zellerhütte aus: Lagelsberg (2.014 m, 1 h Gehzeit); Warscheneck (2.389 m, 2:30 h); Hutterer Höß über Schrocken (2.380 m, 6 h).

Anfahrt

Über die A9 Pyhrn-Autobahn nach Windischgarsten/Roßleithen und/oder weiter nach Vorderstoder.

Parkplatz

Roßleithen (öffentl. Parkplatz in der Nähe des Sensenwerkes); Vorderstoder: Landesstraße Kehre Rotbuchner und entlang Güterweg vor dem Schafferteich.

Bergwelten entdecken