Berg-Know-How

7 Tiere der Alpen im Porträt

Wissenswertes • 21. August 2019

Murmeltier, Gams, Adler und Co.: Unsere Berge sind Heimat für zahlreiche Tiere. Wir stellen euch sieben der bekanntesten Arten der Alpen vor und verraten, woran ihr sie erkennt.

Murmeltier
Foto: Mauritius/McPHOTO/Dirk Vorbusch
Alpenbewohner Murmeltier: Neugierig, laut pfeifend und drollig

1. Gams

Gämsen sind besonders gute Kletterer und leben im Rudel von bis zu 30 Tieren zwischen 1.000 und 3.500 m Höhe. Im Sommer ist das Fell der Tiere gelblich braun und im Winter dunkelbraun bis schwarz. Die charakteristischen Hörner von Bock und Geiß sind bis zu 32 cm lang.

Gämse
Foto: Mauritius/imageBROKER/Horst Jegen
Kurze Hörner sind charakteristisch für die Gams

Laute

Bei Gefahr warnen die Gämsen einander mit lauten Pfiffen.

Nahrung

Gämse sind Vegetarier und ernähren sich von Gräsern, Kräutern, Pilzen, Blättern und Knospen.

Lebenserwartung

Gämse werden 15-20 Jahre alt.

2. Steinbock

Während Männchen mit bis zu einen Meter langen Hörnen ausgestattet sind und schon mal 120 kg auf die Waage bringen, erkennt man die deutlich kleineren und leichteren (bis zu 50 kg) Weibchen an rund 35 cm langen Hörnern. Das sind nicht die einzigen Merkmale die die beiden unterscheiden: Das Fell der Männchen ist dunkelbraun mit gelblich weißen Flecken am Hinterteil und Rücken im Sommer und das der Weibchen ist hell- bis rotbraun. Im Winter jedoch färbt sich das Fell sowohl bei Bock als auch bei Geiß gräulich. Zu finden sind Steinböcke in Höhen von bis zu 3.200 Metern.

Steinbock
Foto: Mauritius/Reiner Bernhardt
Markantestes Merkmal des Steinbocks sind seine imposanten Hörner

Nahrung

Steinböcke ernähren sich wie die Gämse vorwiegend von Gräsern und Kräutern.

Lebenserwartung

Die Lebenserwartung der Tiere beträgt 10-20 Jahre.

Steinbock oder Gams?

So könnt ihr die Tierarten auseinanderhalten:

  • Der Steinbock hat lange, dicke und gleichmäßig gebogene Hörner, die Gams hat nur kurze, dünne und an den Spitzen gebogene Hörner
  • Der Steinbock hat keine Fellzeichnung am Kopf, der Kopf der Gams ist schwarz-weiß gefärbt
  • Das Steinbock-Männchen hat ein Ziegenbärtchen, die Gams hat – unabhängig vom Geschlecht – kein Bärtchen
  • Der Steinbock ist mächtiger/größer als die Gams, die Gams wird maximal 60 kg schwer

3. Murmeltier

Murmeltiere bringen mit ihrer Länge von rund 65 cm (inklusive Schwanz) bis zu 8 kg auf die Waage. Sie leben in Kolonien und verbringen 90% ihrer Lebenszeit im unterirdischen Bau – 6-7 Monate davon halten sie jährlich Winterschlaf. Zu finden sind die niedlichen, braun-gräulich gefärbten Tiere in Höhen von bis zu 2.500 m.

Berg-Know-How: Tiere der Alpen
Foto: Mauritius/McPHOTO/Alfred Trunk
Die Pfiffe der Murmeltiere schrillen unverkennbar durch die Alpen

Laute

Murmeltiere geben Schrille Pfiffe als Warnsignal ab.

Nahrung

Sie ernähren sich von Gräsern, Kräutern, Insekten, Regenwürmern und Larven.

Lebenserwartung

Murmeltiere werden durchschnittlich 15 Jahre alt.

4. Schneehase

Der Schneehase ist ein Verwandter des Feldhasen, hat aber vergleichsweise kleine Ohren. Seinen Namen verdankt er seinem Winterfell, das sich schneeweiß färbt. Im Sommer ist der nachtaktive Schneehase aber braun. Die bis zu 60 cm langen und 5 kg schweren Hasen sind in Gruppen von bis zu 100 Tieren auf einer Höhe von 1.000 bis 3.500 anzutreffen.

Berg-Know-How: Tiere der Alpen
Foto: Mauritius/Werner Layer
Im Winter färbt sich das Fell des Schneehasen zur Tarnung weiß

Nahrung

Der Schneehase ernährt sich von Gräsern, Kräutern, Beeren und im Winter auch von Hölzern und Rinden.

Lebenserwartung

Schneehasen leben im Durchschnitt 8 Jahre.

5. Steinadler

Der „König der Lüfte“ trumpft mit imposanten Körpermaßen auf: Steinadler werden bis zu einen Meter lang, verfügen über eine Flügelspannweite von über zwei Meter und bringen drei bis sieben Kilogramm auf die Wage. Ihr Gefieder ist dunkelbraun und weist im Nacken eine goldene Färbung auf. Ebenfalls charakteristisch für Steinadler: der gebogene, dunkelgraue Schnabel.

Berg-Know-How: Tiere der Alpen
Foto: Mauritius/Gerard Lacz
König der Lüfte: Der Steinadler

Nahrung

Steinadler ernähren sich von Schneehasen, Murmeltieren, jungen Gämsen & Steinböcken sowie Alpenschneehühnern.

Lebenserwartung

Die Lebenserwartung eines Steinadlers beträgt 20 Jahre.

6. Bartgeier

Mit einer Körperlänge von bis zu 110 cm und einer Flügelspannweite von bis zu 290 cm wird der Bartgeier noch größer als der Steinadler. Die bis zu 7 kg schweren Vögel sind an ihrem grau bis braun-schwarzen Gefieder erkennbar, das an der Unterseite eine creme- bis rostrote Färbung aufweist. Die mächtigen Tiere bevorzugen hochalpine Gebiete – im Himalaya leben Bartgeier in 7.000 m Höhe! Das Revier eines Bartgeiers misst bis zu 300 Quadratkilometer.

Berg-Know-How: Tiere der Alpen
Foto: Mauritius/McPHOTO/Andreas Volz
Bartgeier können bis zu 40 Jahre alt werden

Nahrung

Der Bartgeier ist ein Aas-Fresser: 80% seiner Nahrung bestehen aus Knochen von toten Vögeln oder Säugetieren.

Lebenserwartung

Bartgeier haben eine hohe Lebenserwartung und leben 30-40 Jahre.

7. Alpendohle

Mit 70-85 cm Flügelspannweite und 35-40 cm Länge deutlich kleiner als Steinadler, ist die Alpendohle dafür häufiger anzutreffen. Sie ist leicht an ihrem schwarzen Gefieder, dem gelben Schnabel und den orange-roten Beinen erkennbar. Oberhalb der Baumgrenze fühlt sie sich am wohlsten und lebt dort auf einer Höhe von 1.500 bis 3.000 Meter. Gebrütet wird bei den Alpendohlen häufig in Kolonien.

Berg-Know-How: Tiere der Alpen
Foto: Mauritius/Alexander Georgiadis
Oberhalb der Baumgrenze fühlen sich Alpendohlen wohl

Nahrung

Die Alpendohle ernährt sich von Insekten, Spinnen, Schnecken und Würmern. Im Winter greift sie zuweilen auf vegetarische Kost zurück.

Lebenserwartung

Die schwarzen Vögel werden bis zu 20 Jahre alt.

Mehr zum Thema Artenschutz

Der Österreichische Alpenverein sucht Freiwillige, die beim Erforschen von relativ unbekannten Tier- und Pflanzenarten oberhalb der Waldgrenze mithelfen. Hier erfährst du mehr:

Vielfalt bewegt!
Über manche Tier- und Pflanzenarten im Bereich oberhalb der Waldgrenze herrscht noch wenig Wissen. Der Österreichische Alpenverein regt deshalb bergbegeisterte Freiwillige dazu an, bei ihrer systematischen Beobachtung mitzuhelfen.

Hier stellen wir euch 6 Alpen-Tiere vor, die streng geschützt oder noch relativ wenig erforscht sind:

Europäischer Braunbär Welttierschutztag
Die Alpen sind Lebensraum von rund 30.000 Tierarten. Jede einzelne davon ist schützenswert, manche aber sind gefährdeter als andere. Wir stellen euch 6 Alpen-Tiere vor, die streng geschützt oder noch relativ wenig erforscht sind.

Mehr zum Thema

Steinbock
Teste dein Wissen

Quiz: Die Tiere der Alpen

Steinbock, Adler, Kuh und Co. – in den Alpen leben unzählige Tiere. Du glaubst, alles über sie zu wissen? Dann finde mit unserem Quiz heraus, ob du ein wahrer Tier-Kenner bist!
Mauerläufer
Die Tierwelt der Alpen wird meist mit ihren berühmtesten Vertretern wie dem Alpensteinbock, der Gams oder dem Alpenmurmeltier verbunden. Doch wer sich die Mühe macht und in den Bergen genauer hinsieht, entdeckt eine wesentlich vielfältigere Alpenfauna. Eine große Zahl kleiner und kleinster Alpenbewohner bevölkert unterschiedlichste Ökosysteme und Höhenlagen. Teste dein Wissen zu den kleinsten Alpenbewohnern!
Steinbock
Die Alpen sind Lebensraum vieler verschiedener Tiere, darunter Steinböcke, Murmeltiere, Gämsen, Steinadler und Co. Wir haben uns vom Bergwelten Magazin (Februar/März 2018) inspirieren lassen und verraten, wo man – mit ein bisschen Glück – die großen Tiere der Alpen beobachten kann.

Bergwelten entdecken