Vor Ort

Tipps fürs Wochenende: 2 Hütten, 2 Gipfel

Aktuelles • 14. Juni 2017
von Riki Daurer

Fürs kommende (und für viele: verlängerte) Wochenende empfehlen unsere Experten vor Ort wieder einige Unternehmungen. Diesmal: 2 Hütten in Tirol und 2 Gipfel in der Schweiz.


1. Nördlinger Hütte

Karwendel / Tirol / Österreich

Die Nördlinger Hütte im Karwendel in Tirol
Foto: Riki Daurer
Die Nördlinger Hütte (2.238 m) im Karwendel in Tirol

Bergwelten-Content-Managerin Riki Daurer war wie immer fleißig draußen unterwegs – einmal mehr in heimischen Gefilden im Karwendel. Sie berichtet uns von ihrer Tour auf die Nördlinger Hütte (2.238 m): „Die höchste Hütte des Karwendels thront unterhalb der Reither Spitze, der Aufstieg dorthin ist spektakulär – obwohl man den Großteil der Höhenmeter mit der Standseilbahn zur Rosshütte und anschließend mit der Härmelekopfbahn einspart. Aber die verbleibende Strecke überzeugt auf ganzer Linie: Eine Stunde lang geht man auf felsigem, teils versichertem Weg in ausgesetztem Gelände bis zur Hütte. Trittsicherheit ist unbedingt erforderlich! Der neue Hüttenwirt begrüßt einen dafür mit guter Laune und verschiedenen Variationen von flambiertem Kaiserschmarrn.“

Die Hütte im Detail:

Nördlinger Hütte
Die Nördlinger Hütte (2.238 m) steht oberhalb von Seefeld in Tirol auf einem Grat, der zur Reither Spitze führt. Sie ist die höchstgelegene Schutzhütte im gesamten Karwendel. Ihr exponierter Platz verschafft Gästen eine beeindruckende Aussicht auf das Wettersteingebirge, die Stubaier Alpen und das Inntal. Die Hütte ist von der Bergstation Härmelekopfbahn in relativ kurzer Zeit und ohne besonderen Schwierigkeiten zu erreichen.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Tourentipps:


2. Blaserhütte

Stubaier Alpen / Tirol / Österreich

Die Blaserhütte in den Stubaier Alpen in Tirol
Foto: Riki Daurer
Die Blaserhütte (2.176 m) in den Stubaier Alpen in Tirol

Und weil sich Riki Daurer selten mit nur einem Ausflug in die Berge zufrieden gibt, hat sie gleich noch eine Empfehlung für uns: „Wer am Wochenende dem berüchtigten Stau auf der Brennerautobahn entgehen will, kann ganz einfach in Schönberg oder Matrei abfahren und in wenigen Minuten von Trins aus auf die Blaserhütte starten. Ob mit Bike oder zu Fuß: Die 900 Höhenmeter Aufstieg sind technisch nicht sehr anspruchsvoll. Oben erwartet einen dann ein grandioser Ausblick auf eine Enzian-Blumenwiese. Nicht umsonst ist der 'Blaser' als Tirols blumenreichster Berg bekannt.“

Die Hütte im Detail:

Die Blaserhütte
Hütte • Tirol

Blaserhütte (2.176 m)

Auf 2.176 m Höhe, nur wenige Minuten vom Gipfel des Blasers (2.241 m) entfernt, hat man von der Blaserhütte im Tiroler Gschnitztal, einem Seitental des nördlichen Wipptals, nicht nur König Serles (2.717 m) fest im Blick. Die toll liegende Hütte wartet mit einer panoramareichen Rundumsicht auf die Stubaier und Tuxer Alpen auf. Besonders ins Auge stechen neben der Serles unter anderen auch die Kessel- (2.728 m) und die Peilspitze (2.392 m) sowie die wunderbaren Tribulaune – der Obernberger (2.780 m), der Gschnitzer (2.946 m) und der wilde Pflerscher Tribulaun (3.097 m). Während die Umgebung eher von schroffen Felsformationen dominiert wird, geht es um die Blaserhütte etwas sanfter zu. Die Gegend ist für ihren Blumenreichtum bekannt – auch das seltene Edelweiß fühlt sich hier besonders wohl.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Tourentipp:


3. Sustenhorn

Urner Alpen / Bern / Schweiz

Skitourengeher am Sustenhorn in den Urner Alpen in Bern
Foto: Claudia Timm
Skitourengeher am Sustenhorn (3.503 m) in den Urner Alpen in Bern

Wer vom Winter noch immer nicht genug hat und nach einem schönen Abschluss der Skitourensaison sucht, wird am Sustenhorn (3.503 m) an der Grenze von Uri und Bern fündig. Bergwelten-Expertin Claudia Timm berichtet von guten Tourenbedingungen: „Die Schneeverhältnisse sind für die Jahreszeit absolut überdurchschnittlich, der kurze Fußweg von circa 5 Minuten ist akzeptabel.“

Die Tour im Detail:

Skitouren • Bern

Skihochtour Sustenhorn

Dauer
4:00 h
Anspruch
WS mäßig
Länge
8,3 km
Aufstieg
1.650 hm
Abstieg
1.650 hm

4. Pilatus

Emmentaler Alpen / Nidwalden / Schweiz

Wandern am Pilatus in den Emmentaler Alpen in Nidwalden
Foto: Felix Deprez
Wandern am Pilatus (2.128 m) in den Emmentaler Alpen in Nidwalden

Felix Deprez informiert uns über die aktuellen Bedingungen am Pilatus (2.128 m) in den Emmentaler Alpen: „Die äußerst abwechslungsreiche Tour von Lauelen über das Widderfeld und das Tomlishorn im Pilatus-Massiv begeistert unter anderem aufgrund ihrer wirklich atemberaubenden Aussicht auf Luzern und den Vierwaldstättersee, das Jura, die umliegenden Gipfel der Voralpen und das berühmte Dreigestirn aus Eiger, Mönch und Jungfrau. Mit etwas Glück erhascht man auch einen Blick auf die hier lebenden Steinböcke. Aktuell gilt es allerdings die Sperrung im Rahmen von Wegaufbereitungsarbeiten zu beachten.“

Die Tour im Detail:


Mehr zum Thema

Hohensalzburg: Blick in die Berge aus Salzburg-Stadt
Wir stellen euch lohnende Wanderungen rund um Städte in Deutschland, Österreich, Südtirol und der Schweiz vor und verraten außerdem, wie ihr ganz bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Ausgangspunkt kommt.
Berg-Know-How
Von der Pflege der Skifelle über das richtige Verhalten auf der Hütte, von der Entstehung des Gipfelbuchs zur Packliste für Hochtouren: In unseren Berg-Know-How's erfahrt ihr allerlei Wissenswertes rund um die Berge.
Bergab gehen Wanderer
Aus dem Magazin

Richtig bergab gehen

Der Aufstieg ist geschafft und der Gipfel erreicht, die Tour damit aber noch lang nicht beendet. Gerade beim Abstieg kommt es aufgrund von Müdigkeit und Unachtsamkeit oft zu Unfällen. Mit der richtigen Technik lässt sich das Risiko minimieren. Wir versorgen euch mit 5 hilfreichen Tipps.

Bergwelten entdecken