Tourentipps

Regionen und Touren abseits der Schneemassen

Touren-Tipps • 11. Januar 2019

Der Winter hat große Teile der Ostalpen fest im Griff. Wir zeigen euch einige Regionen, die vom großen Schneefall verschont geblieben sind und sich daher optimal für Aktivitäten im Freien eignen.

Latemar
Foto: Eggental / Val d'Ega
Viele schneeärmere Regionen, wie das Eggental, bieten sich derzeit für traumhafte Wintertouren an

Gailtaler Alpen und Schobergruppe

Kärnten

Auf die Compton-Hütte

Die E.T. Compton-Hütte hat heuer erstmalig im Winter geöffnet. Zum Ziel hat man sich hier gleich mal eine durchgehende Öffnung bis 12. Mai genommen. So können wochentags Wanderer die optimalen Bedingungen im Drautal und Gailtal nutzen und dürfen sich auf eine lohnende Einkehr freuen.

Derzeit ist ein Aufstieg zur Hütte sogar über den Gössering Graben von Weißbriach (ca. 3 Std.) oder den Reißgraben von der Greifenburger Seite über Egg (ca. 1,5 -2 Std.) mit normalen Wanderschuhen möglich. Ab der Pfarrebene, ca. auf der der Hälfte des Weges, taucht man dann in eine wunderschöne Winterlandschaft ein. Die stellenweise eisigen Stellen sind fast zur Gänze verschwunden.
Empfehlenswert ist auch eine weitere Wanderung hinüber zur Pließalm mit einem sensationellen Ausblick über das gesamte Drautal und die tief verschneite gegenüberliegende Kreuzeckgruppe.

Weitere Touren in der Region

Skitouren • Kärnten

Straßkopf

Dauer
3:00 h
Anspruch
WS mäßig
Länge
10,4 km
Aufstieg
1.000 hm
Abstieg
1.000 hm
Wandern • Kärnten

Mokarspitz

Dauer
4:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
9,7 km
Aufstieg
700 hm
Abstieg
700 hm

Weitere Infos und Ideen

Winter Weissensee
Der Weissensee gilt als Eislauf-Mekka, das sogar die kufenverrückten Niederländer nach Kärnten zieht. Rund um die größte präparierte Natureisfläche Europas hat sich in den letzten Jahren aber auch ein vielfältiges und umweltschonendes Winterangebot für Langläufer und Schneeschuhwanderer entwickelt.

Lienz

Osttirol

Auch das Lienzer Becken bzw. die Lienzer Dolomiten blieben bisher vom großen Schneefall verschont. Zwar schon des öfteren erwähnt, aber immer wieder einen Besuch wert ist die Dolomitenhütte

Dolomitenhütte
Die Dolomitenhütte (1.616 m) in Osttirol wird gerne auch als „Adlerhorst“ bezeichnet und ist eine moderne, gut ausgestattete und bewirtschaftete Hütte in den Lienzer Dolomiten. Sie liegt spektakulär auf einem hohen Felsen mit herrlichem Ausblick auf die Dolomitenspitzen und die umliegende Bergwelt. Sie ist sowohl für Bergwanderer, Mountainbiker und Kletterer, als auch für Skitourengeher und Schneeschuhwanderer bestens als Stützpunkt geeignet. Aufgrund der einfachen Erreichbarkeit nutzen auch Familien und Genusswanderer die Hütte als Tagesausflugsziel und Einkehr.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Sexten

Südtirol

Nicht nur die Lienzer, auch die Sextner Dolomiten laden Winterwanderer zu einem lohnenden Besuch ein. Drei traumhafte Touren findet ihr hier.

Wer wandert, wird auch hungrig. Darum solltet ihr euch diese Hütten nicht entgehen lassen: 

Talschlusshütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Talschlusshütte (1.548 m)

Die rustikale und romantische Talschlusshütte in Sexten steht am Ende des sonnigen Fischleintals auf einer Seehöhe von 1.548 m. Sie ziert den Eingang zum Naturpark Drei Zinnen, einem UNESCO Weltnaturerbe. Hier erfreuen sich Wanderer und Naturliebhaber am Charme des urigen aber modernen Hauses. Am Fuße der Sextner Sonnenuhr, der Dreischusterspitze und der Kalktürme der Rotwand lassen sich die kulinarischen Köstlichkeiten der Talschlusshütte besonders gut genießen.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Dreischusterhütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Dreischusterhütte (1.626 m)

Die Dreischusterhütte (1.626 m) liegt am Talschluss des Südtiroler Innerfeldtales im Naturpark Drei Zinnen in den Sextener Dolomiten, im Herzen des UNESCO-Weltnaturerbe. In den Himmel östlich der Hütte ragt die Drei Schuster Spitze, der höchste Gipfel der Sextener Dolomiten. Im Westen erheben sich Haunold und Birkenkofel über das Tal. Im Süden steigt das Tal zu den Drei Zinnen Partnerkofel und Morgenkopf auf.  Schon der Weg durch das Innerfeldtal zur Hütte ist Dolomiten-Idylle pur. Deshalb ist das Ins-Tal-Gehen und -Radfahren besonders reizvoll. Das macht das Weiterbewegen von der Hütte, sei es wandernd, kletternd, mit dem Rad oder im Winter auf Ski, Rodel und Scheeschuhen noch lustvoller. Kindern wird ein Spaziergang durch das Tal auch gefallen. Wasser, das die umliegenden Berg-Flanken freigeben, fließt in vielen Bächlein im Tal im Ixenbach zusammen. Das Bachbett und dessen Geröll lassen erahnen mit welcher Kraft und Wucht das Wasser, das als Regen oder Schnee auf Dreischuster-Massiv, etc. niedergeht, aus dem Tal drängen kann.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Wer zu dieser Jahreszeit bereits genug vom Wandern hat und lieber die Ski anschnallt, kann seine Schwünge im Skigebiet 3 Zinnen Dolomiten ziehen.

Eggental

Südtirol

Auch die Sonnenseite Südtirols mit den Dolomitenstöcken Latemar und Rosengarten bietet sich für einen Ausflug abseits der großen Schneemassen weiter nördlich an. Winterwanderer und Schneeschuhgeher kommen hier voll auf ihre Kosten, aber auch einige Rodelbahnen und das Skigebiet Carezza finden sich hier. 

Latemar
Foto: Eggental / Val d'Ega
Winterwandern im Latemargebiet

Auch an Einkehrmöglichkeiten mangelt es nicht: die Paolina-Hütte, die Berghütte Oberholz in Obereggen und die Laurins Lounge in Carezza haben für Wintergäste geöffnet.

Ritten bei Bozen

Südtirol

Sowohl die Seilbahn von Bozen auf dem Ritten, als auch die Schmalspurbahn von Oberbozen nach Klobenstein und die Aufstiegsanlagen im Ski- und Wandergebiet Rittnerhorn sind in Betrieb

Am Rittnerhorn zeigt sich die Landschaft im eleganten Winterkleid. Zwischen Klobenstein und Oberbozen (entlang der Strecke der Schmalspurbahn) liegt zwar kein Schnee, aber kluge Winterwanderer tragen auf diesen Wegen Spikes oder Grödeln, denn die Wege sind an einigen Stellen ziemlich eisig und glatt.

Tourentipps

Hier lohnt es sich, den Rittner Winter-Premium-Panoramaweg, den einzigen zertifizierten Winterwanderweg Südtirols, oder die Freud-Promenade von Klobenstein nach Oberbozen zu erkunden. Rodelfans kommen auf der Bahn von der Mittelstation der Rittnerhorn-Kabinenbahn auf der Schönalm bis nach Pemmern voll auf ihre Kosten.

Wandern • Trentino-Südtirol

Sigmund-Freud Promenade

Dauer
1:20 h
Anspruch
T1 leicht
Länge
4,6 km
Aufstieg
90 hm
Abstieg
60 hm

Schweiz

Noch immer gute Tourenbedingungen findet man in der Schweiz zur Zeit im Wallis und im Tessin vor. Die beiden Kantone sind von den intensiven Schneefällen der letzten Woche bisher weitgehend verschont geblieben. 

Eine leichte Skitour mit prächtiger Aussicht führt von La Guille auf die Pointe de Vouasson im Walliser Val d´Hérens. Das beeindruckende Panorama reicht vom Matterhorn über die Dent Blanche bis zum Weisshorn.

Pointe de Vouasson
Foto: Claudia Timm
Das traumhafte Panorama von der Pointe de Vouasson

Bis auf den kurzen steilen Gipfelhang bewegt man sich auf der Tour weitgehend im flachen Gelände.

Skitouren • Wallis

Pointe de Vouasson

Dauer
5:00 h
Anspruch
WS+ mäßig
Länge
7,1 km
Aufstieg
1.650 hm
Abstieg
0 hm

Ein schöne Alternative für erfahrene Alpinisten ist die Skihochtour von Arolla auf den Mont Blanc de Cheilon:

Im Tessin ist das sanfte Bedrettotal ein guter Ausgangspunkt für Skitourengeher.  Die Tour auf den Poncione Val Piana bietet schöne Abfahrtshänge und ist bei eingeschränkter Sicht eine ideale Wahl. Bei Schönwetter genießt man am Helgenhorn eine fantastische Aussicht sowie sichere Abfahrtshänge, wenn man der Aufstiegsroute folgt.

Skitouren • Tessin

Poncione Val Piana

Dauer
4:30 h
Anspruch
WS+ mäßig
Länge
12 km
Aufstieg
1.107 hm
Abstieg
1.107 hm
Skitouren • Tessin

Helgenhorn

Dauer
4:00 h
Anspruch
WS+ mäßig
Länge
16,8 km
Aufstieg
1.222 hm
Abstieg
1.222 hm

Mehr zum Thema

Iglu
Alternativen zur Skitour

Winter-Spaß ohne Lawinengefahr

Die Alpen werden regelrecht von Schnee überschüttet und in vielen Regionen herrscht große bis sehr große Lawinengefahr. Darum haben wir beschlossen, erstmal im Flachen zu bleiben und präsentieren euch 6 Alternativen zu Skitour, Schneeschuhwanderung und Co.
Christian Wurzer (40), Bergretter aus Salzburg
Dieser Tage sind im Alpenraum hunderte freiwillige Bergretter im Einsatz oder auf Abruf. Wir haben einen davon, Christian Wurzer (40) aus Bischofshofen, um seinen ganz persönlichen Einblick gebeten. In den Nordalpen herrscht derzeit aufgrund der starken Schneefälle und des Sturms teilweise die 5. Lawinenwarnstufe (sehr große Gefahr).
Im gesamten Alpenraum herrscht aktuell eine überaus heikle Lawinensituation
Es dürfte euch allen mittlerweile aufgefallen sein: Die Alpen versinken im Schnee. Obwohl angesichts der weiteren Schneevorhersage jedem Freerider das Herz aufgeht, sollte auch die Kehrseite der Medaille nicht außer Acht gelassen werden: Die Lawinengefahr im gesamten Alpenraum ist mittlerweile groß und die Situation als überaus heikel zu beurteilen. Hier habt ihr alle Lawinenlageberichte im Überblick.

Bergwelten entdecken