Berg-Know-How

Gefahrenmuster: eingeschneiter Oberflächenreif

Tipps & Tricks • 13. Januar 2021
von Robert Maruna

Oberflächenreif zählt mit Sicherheit zu den beeindruckendsten Schneearten und stellt für sich alleine noch keine Gefahr dar: Anders sieht es jedoch aus, wenn Oberflächenreif von neuen, gebundenen Schneeschichten überdeckt wird. Warum das so ist und wie ihre die Gefahrenquelle erkennen könnt, lest ihr hier. 

Oberflächenreif: an Bäumen wunderschön anzusehen, doch in der Schneedecke verborgen oft eine Gefahr
Foto: mauritius images / Ludwig Mallaun
Oberflächenreif: an Bäumen wunderschön anzusehen, doch in der Schneedecke verborgen oft eine Gefahr

Gefahrenmuster

Die Lawinenexperten Rudi Mair und Patrick Nairz definieren eingeschneiten Oberflächenreif wie folgt: „transparente, plättchenförmige Eiskristalle, die sich durch das Ausfällen von Feuchtigkeit aus der Luft an der kalten Schneeoberfläche bilden und nachfolgend von Schnee überdeckt werden“. Wobei die notwendige Feuchtigkeit – welche für die Entstehung von Oberflächenreif notwendig ist –  auch allein aus dem Inneren der Schneedecke aufsteigen kann.

Reif fällt somit nicht wie andere Niederschläge vom Himmel, sondern entsteht durch die Kondensation und anschließende Deposition (=Übergang von gasförmigem zu festem Zustand, in diesem Fall von Wasserdampf zu Reifkristallen) feuchter und warmer Luft an der Schneeoberfläche. Begünstigt durch klare und kalte Nächte, die eine starke Ausstrahlung (=Aussenden von Wärmestrahlung) aus der Schneedecke bewirken, kann Oberflächenreif stetig weiter wachsen und wird in seiner physischen Ausprägung immer größer. Wird diese Schicht nun von frischem Neuschnee überdeckt, so wird der darunter befindliche Oberflächenreif zur Gleit- und Schwachschicht innerhalb der Schneedecke. Folglich rutsch das Schneebrett auf dem Oberflächenreif ab.

Klare und kalte Nächte, bei denen die Temperatur der Schneedecke unter der Lufttemperatur liegt, sind somit ein entscheidender Faktor für die Bildung von Reif. Bei bedecktem Himmel hingegen ist die Ausstrahlung und die Wahrscheinlichkeit für Reifbildung gering.

Erkennen

Der eingeschneite Oberflächenreif ist ein tükisches Gefahrenmuster, das ohne Vorkenntnis über die Bildung der Schwachschicht schwer zu erkennen ist: Informationen über den Schneedeckenaufbau und einen eingeschneiten Oberflächenreif, erhält man somit entweder durch eigene Beobachtungen vor dem Einschneien, durch selbstständiges Prüfen der Schneedecke (Schneeprofil graben) oder eben durch das Studium des Lawinenlageberichts. Ein zusätzliches Kriterium für die Bildung von Oberflächenreif ist das vorangegange Wettergeschehen, insbesondere kühle Schönwetterperioden!

 

Mehr zum Thema

Lawine
Eine erkannte Gefahr ist bekanntlich eine halbe Gefahr. Aber: Erkennen braucht Wissen. Um die Lawinensituation im alpinen Gelände besser einzuschätzen und das Risiko beim Freeriden und Skitourengehen zu minimieren, ist ein umfangreiches Wissen, Erfahrung und Können im Umgang mit der Lawinen-Notfallausrüstung unumgänglich. Wir stellen euch die 10 Gefahrenmuster, mit denen der Tiroler Lawinenwarndienst bei der Erstellung ihres Lawinenlageberichts arbeitet, im Detail vor.
Der Wind ist der Baumeister der Lawine
Große Neuschneemengen, kalte Temperaturen und Windstürme sorgen für einen Anstieg der Lawinenwarnstufe. Wir stellen euch das Gefahrenmuster „gm.6 lockerer Schnee und Wind“ vor.
Schnee nach langer Kälteperiode: Ein gut erkennbares, aber dennoch tückisches Gefahrenmuster
Ein Klassiker unter den Lawinenereignissen: Nach einer längeren Kälteperiode fängt es wieder zu schneien an und mit einhergehendem Wind wird der Neuschnee entsprechend verfrachtet. So entsteht binnen kürzester Zeit eine für den Wintersportler sehr heikle Lawinensituation. Warum dem so ist und wie ihr dieses Gefahrenmuster erkennen könnt, lest ihr hier.

Bergwelten entdecken