Tourentipps

Wandern – trotz Heuschnupfen!

Touren-Tipps • 28. April 2017

Alle Jahre wieder: die Hochsaison des Heuschnupfens ist eröffnet. Während die einen sich über die ersten wärmenden Sonnenstrahlen freuen, sind die anderen bereits von Niesattacken, geröteten Augen und juckenden Schleimhäuten geplagt. Wer sich von der lästigen Allergie das Bergerlebnis nicht vermiesen lassen will, sollte vor allem eins: An Höhe gewinnen.

Heuschnupfen: Pollenflug
Foto: pexels.com
Pollenflug: Draußen sein – trotz Heuschnupfen!

Die Pollenallergie gehört zur häufigsten allergischen Erkrankung – immerhin 16% der österreichischen Bevölkerung wissen, wie quälend die Symptome sein können. Oft scheint die einzige Linderung darin zu bestehen, sich in der eigenen Wohnung bei geschlossenen Fenstern zu verbarrikadieren. An einen Ausflug ins Grüne ist in diesem Stadium oft schon nicht mehr zu denken. Oder? Wir wollen uns mit dieser Vorstellung nicht abfinden und haben für euch zunächst einmal eine anschauliche Grafik zur Blühzeit besonders allergener Bäume, Gräser und Kräuter zusammengetragen.

Pollenkalender: Blühzeit allergener Bäume, Gräser und Kräuter
Foto: Gesunde Medien
Pollenkalender: Blühzeit allergener Bäume, Gräser und Kräuter

Hoch Hinaus

Die weite Verbreitung von Birke, Hasel und Co. macht es schwierig, dem unliebsamen Pollenflug zu entwischen. Es sei denn: man wagt sich hoch genug hinaus. Ab 1.500 m ist man einigermaßen sicher, einzig die Esche zwingt einen sogar bis über 1.800 m hinaus. Wir stellen euch passend dazu einige Touren vor, die aufgrund ihrer Höhenlage garantiert pollenfrei sind.


Tourentipps für Heuschnupfen-Geplagte


1. Österreich


  • Steiermark / Rottenmanner Tauern / maximale Höhe: 2.363 m

Vier-Gipfeltour über die Hochhaide - Bei Sommer- und Wintersportlern gleichermaßen beliebt sind die Rottenmanner und Wölzer Tauern in der Steiermark. Diese sommerliche Tour führt den Wanderer gleich auf vier Gipfel: Nämlich von der Rottenmanner Hütte (1.650 m) über die Singsdorfer Alm auf die Hochhaide und zurück über die 2.000er-Kette Moserspitz (2.230 m), Diewaldgupf (2.125 m) und Seegupf (2.011 m). Mit 2.363 m Höhe ist die massige Hochhaide einer der bedeutendsten Gipfel der Region. Von hier aus schaut man bis ins Gesäuse und in die Wölzer Tauern.
4:30 h, 9,4 km 


 

  • Oberösterreich / Ennstaler Alpen / maximale Höhe: 2.197 m
Wandern • Steiermark

Scheiblingstein

Dauer
2:14 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
5,9 km
Aufstieg
1.370 hm
Abstieg
1.296 hm
  • Kärnten / Gurktaler Alpen / maximale Höhe: 2.336 m
  • Salzburg / Tennengebirge / maximale Höhe: 2.401 m

Tirolerkogel - Das Dreigestirn Tirolerkogel, Windisch- und Hühnerkrallkopf im westlichen Tennengebirge in Salzburg besitzt einen erlebnisreichen Gipfelgrat und bietet einen außergewöhnlichen Ausblick ins Salzachtal und ins Steinerne Meer. Vor allem der 2.323 m hohe Tirolerkogel ist ein exzellenter Aussichtsberg vom Hagengebirge über den Hochkönig und weiter bis zur Hochalmspitze. Der Auf- und Abstieg zum belebten Dr.-Oedl-Haus ist seilbahnunterstützt, ab der Eisriesenhöhle folgt eine ruhige Tour.


 

  • Tirol / Karwendel / maximale Höhe: 2.405 m

Erlspitze über Zirler Schützensteig und Solsteinhaus - Bergtour mit Weitblicken auf die umliegenden Gipfel des Tiroler Karwendel Gebirges sowie das Inntal. Die schwierige und anspruchsvolle Tour über den gut versicherten Zirler Schützsteig ist nur geübten Bergsteigern zu empfehlen. Mit einem Klettersteigset ist es möglich, sich an den Drahtseilen bei den ausgesetzten Stellen selbst abzusichern.


 


2. Deutschland


  • Tirol → Bayern / Wettersteingebirge / maximale Höhe: 2.381 m

Kleine Wettersteindurchquerung - von Leutasch zum Kreuzeck - Auf meist wenig begangen Wegen, über alpine Übergänge und Hochtäler führt diese mehrtägige Tour durch die Kalkalpen des östlichen Wettersteingebirges. Unterwegs ist man hier auf geologisch höchst interessantem Boden, denn dieses Gebirge an der Grenze zwischen Deutschland und Österreich ist vor Jahrmillionen aus Ablagerungen im Tethysmeer entstanden. Schichten aus Muschelschalen sowie Korallen wurden zum Gestein und haben sich im Laufe der Zeit aufgefaltet. Empfehlenswerte und grenzüberschreitende Wanderung, die in der Seefeder Region in Tirol startet und in der Zugspitzregion in Bayern endet.


 


3. Italien


  • Südtirol / Ortler-Alpen / maximale Höhe: 2.850 m
  • Venetien / Dolomiten / maximale Höhe: 2.451 m

4. Schweiz


  • Graubünden / Plessur-Alpen / maximale Höhe: 2.350 m
  • Tessin / Tessiner Alpen / maximale Höhe: 2.458 m

Von Robiei zum Lago Sfundau (Großer Walserweg) - Seen, Gletscher und Berge im Tessin: Eine abwechslungsreiche Wanderung von der Staumauer vom Lago di Robiei verläuft über den Lago Bianco und einen etwas anstrengenden Anstieg hinauf zum Lago Sfundau. Eingerahmt von einem prachtvollen Panorama auf den Basodino Gletscher und auf die nahe liegende Gipfelwelt. Wer noch etwas weiter gehen will, kann bis zur Capanna Cristallino (2.572 m) steigen und dort übernachten.


 

Allergie in den Alpen
Viele touristische Angebote in den Alpen preisen sich als Zuflucht für Allergiker an. So einfach ist das leider nicht, ergibt die Nachfrage bei Aerobiologin Katharina Bastl.
Minzlikör: Zutaten
Valerie Jarolim von Blatt & Dorn ist zertifizierte Diplom-Kräuterpädagogin. Über Bergwelten.com verrät sie uns monatlich ihre Rezept- und Verarbeitungsideen rund um das Thema Wildkräuter. Hier findet ihr alle ihre Beiträge in gesammelter Form.
Wanderer am Berg
Wanderer sind die glücklicheren Menschen. Das ist sogar medizinisch erwiesen: Wandern wirkt präventiv gegen Kummer, Antriebslosigkeit und Depressionen. Ein Plädoyer für die Berge.

Bergwelten entdecken