Berg-Know-How

Höhenkrankheit in den Alpen

Tipps & Tricks • 17. Oktober 2016
von Christina Geyer

Wer „Höhenkrankheit“ hört, denkt erst einmal an den Himalaya, an 8.000er und spektakuläre Expeditionen. Tatsächlich aber kann sie auch in den Alpen schon auf 2.000 Höhenmetern auftreten. Warum das so ist und welche Rolle die Höhenkrankheit in den Alpen wirklich spielt, erfahrt ihr hier.

Dôme du Goûter: Bergsteiger im Mont-Blanc-Massiv
Foto: mauritius images / Westend61 / Alun Richardson
Bergsteiger am Dôme du Goûter (4.304 m) im Mont-Blanc-Massiv in Frankreich

Höhenkrankheit

Die Höhenkrankheit ist entgegen erster Vermutungen auch für ambitionierte Vorhaben in den Alpen relevant – zumal es für Bergsportler immer leichter wird, schnell in hohe Lagen vorzurücken.

Sie kann jeden treffen – unabhängig von Erfahrung, Alter oder Kondition – und bereits ab einer Höhe von 2.000 m auftreten. Oberhalb von 2.500 m leiden bis zu 20% aller nicht akklimatisierten Bergsteiger unter leichten Symptomen der akuten Bergkrankheit, ab 3.500 m sind es bereits 40%. Eine eindeutige Diagnose lässt sich allerdings gerade in gemäßigten Höhenlagen selten stellen, sind doch Überanstrengung und Höhenkrankheit nicht immer leicht voneinander zu unterscheiden. Auch verschweigen viele Bergsteiger erste Anzeichen von Höhenkrankheit, um die Gruppe nicht zu beunruhigen oder aufzuhalten.

Bergkrank in den Alpen

Univ.-Prof. Mag. DDr. Martin Burtscher vom Institut für Sportwissenschaft an der Universität Innsbruck ist unter anderem Past-Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Alpin- und Höhenmedizin und selbst staatlich geprüfter Bergführer. Er verweist auf den Unterschied zwischen akuter Bergkrankheit und Höhenkrankheit: „Die akute Bergkrankheit ist zwar unangenehm, verläuft aber meist harmlos. Das Auftreten eines Höhenlungenödems und/oder Höhenhirnödems hingegen ist lebensbedrohend. Unter 3.500 m treten diese Formen allerdings sehr selten auf, sind aber auch nicht ausgeschlossen. Wichtig ist deren Erkennung und ein rascher Abtransport bzw. Abstieg in niedrigere Höhenlagen.“

Die Symptome der akuten Bergkrankheit gehen in der Regel nach 1-2 Tagen wieder vorüber.

Erste Anzeichen und Symptome für Höhenkrankheit

Hauptauslöser der Höhenkrankheit sind zu kurze Akklimatisationsphasen und zu schnelle Aufstiege.

Erste Alarmzeichen zeigen sich in folgenden Symptomen:

  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Schwindel
  • Benommenheit
  • Herzrasen
  • Atemnot
  • reduzierte Harnmenge
  • Druck auf der Brust 

Gründe für Höhenkrankheit

Grund für die Höhenkrankheit ist der geringe Luftdruck in höheren Lagen und der damit verbundene geringe Sauerstoffpartialdruck, den der Körper über eine höhere Atemfrequenz und einen gesteigerten Ruhepuls auszugleichen versucht. Eine weitere Reaktion des Körpers auf den Sauerstoffmangel liegt in der vermehrten Produktion roter Blutkörperchen.

Die erhöhte Zellzahl erlaubt zwar eine bessere Versorgung mit Sauerstoff, erhöht zugleich aber auch das Risiko von Durchblutungsstörungen, Ödemen und Thrombosen. Die Hauptgefahr der Höhenkrankheit besteht in Hirn- und Lungenödemen, die in weiterer Folge bei Nicht-Behandlung zum Tod führen.

Prävention und Risikominimierung

Ist auch kein Bergsteiger vor der Höhenkrankheit gefeit, so gibt es doch einige Möglichkeiten, das Risiko erheblich zu minimieren.

Dazu zählen:

  1. langsamer Aufstieg
  2. Akklimatisation
  3. aufmerksame Beobachtung der eigenen Verfassung

Treten trotzdem erste Symptome der Höhenkrankheit auf, dann sollte man

  • Ruhetag einlegen oder
  • Absteigen (min. 500 Hm, idealerweise auf unter 2.500 m)

Dass bis zu jeder vierte Bergunfall in den Alpen auf eine akute Berg- oder Höhenkrankheit zurückzuführen sein könnte (siehe ORF-Artikel), glaubt DDr. Burtscher nicht: „In den Alpen sind vorbestehende Erkrankungen, mangelnde Fitness, Selbstüberschätzung und fehlende Erfahrung nach wie vor verantwortlich für die häufigsten Todesursachen am Berg.“

Anden-Bewohner schwören übrigens auf Coca-Tee zur Linderung von Symptomen der Höhenkrankheit. Ob's hilft oder nicht: In den Alpen sollte man sich freilich lieber auf altbewährte Empfehlungen verlassen.

Mehr zum Thema

Still alive
Oswald Oelz hat mehrere Achttausender bestiegen und war 1970 an einer legendären Rettungsaktion am afrikanischen Mount Kenya beteiligt, die Reinhold Messner als Stoff für sein vielbeachtetes Regiedebüt aufgriff. Wir sprachen mit dem Arzt und Alpinisten über das Risiko des Bergsteigens, das Glück, einen Gipfel zu erreichen und wie sich sein langjähriger Bergpartner Reinhold Messner als Regisseur macht.
Höhenrekorde im Bergsteigen Himalaya
Pioniere des Bergsteigens

14 historische Höhenweltrekorde

Am 29. Mai 1953 standen der Neuseeländer Edmund Hillary und der Nepalese Tenzing Norgay als erste Menschen auf dem Gipfel des Mount Everest (8.848 m). Höher kann man auf unserem Planeten nicht steigen. Bis aufs Dach der Welt war es ein langer – und vor allem – steiler Weg, den unerschrockene Abenteurer seit dem Beginn der Neuzeit Schritt für Schritt gegangen sind. Wir sehen uns bahnbrechende Höhenweltrekorde und ihre Inhaber an.
Sonnenaufgang auf der höchsten Hütte Österreichs, der Erzherzog-Johann-Hütte am Großglockner.
Wo die Luft dünner wird und die Berge höher, der Himmel zum Greifen nahe rückt und nichts mehr grünt – da stehen sie: Die höchsten Hütten der Alpen. Jenseits der 3.000 Meter Marke erschließen sie unzählige Gipfelmöglichkeiten und lassen die Herzen ambitionierter Bergsteiger höher schlagen. Wir stellen euch die höchsten Schützhäuser in Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz vor.
Tenzing Norgay und Edmund Hillary
Im Jahr 1953 erreichten der neuseeländische Bergsteiger Sir Edmund Hillary und der nepalesische Sherpa Tenzing Norgay erstmals den Gipfel des Mount Everest (8.848 m). Als Hillary einmal gefragt wurde, warum er auf hohe Berge steigt, gab er ganz lapidar zur Antwort: „Weil sie da sind.“ Er hätte auch sagen können: Weil halt. Aber: Wie plausibel ist diese Begründung eigentlich? Ist sie überhaupt ein Grund im herkömmlichen Sinne?

Bergwelten entdecken