16.900 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Um die Drei Zinnen, Etappe 2: Von der Zsigmondyhütte zur Lavaredohütte

Um die Drei Zinnen, Etappe 2: Von der Zsigmondyhütte zur Lavaredohütte

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Wandern

Anspruch
T2 mäßig
Dauer
2:45 h
Länge
6,7 km
Aufstieg
480 hm
Abstieg
360 hm
Max. Höhe
2.565 m

Details

Beste Jahreszeit: Juli bis September
  • Einkehrmöglichkeit
  • Familientour
Anzeige

Die zweite Etappe der kinderfreundlichen Tour „Um die Drei Zinnen“ führt von der Zsigmondyhütte (2.224 m) zur Lavaredohütte (2.344 m).
Fantastische Rundtour um die wohl bekanntesten Dolomitengipfel. Diese Tour ist für Familien sehr geeignet, da sie aus relativ kurzen Teiletappen besteht, die je nach Kondition und Können kombinierbar sind. Die Besonderheit dieses Landstriches wird nunmehr schon seit über 30 Jahren als Naturpark Sextener Dolomiten geschützt und seit 2009 gehören die Dolomiten auch zum UNESCO Weltkulturerbe.
Insgesamt eine lohnende Bergwanderung mit Ausblick auf die umliegenden Sextener Dolomiten in Italien.

Direkt bei der Hütte (2.224 m) nimmt man den Höhenweg Nr. 101, der leicht ansteigend über felsige Böden führt. Der Weg verläuft sehr aussichtsreich unter der steil aufragenden Zwölferkofel-Nordwand zum Oberbachernjoch. Ab hier beginnt die Provinz Belluno. Hier wendet man sich nach rechts und folgt dem alten Kriegsweg, der zum Teil in den Felsen geschlagen wurde, zur Büllelejochhütte.

Der Weg zum Bülleljoch verläuft vorerst noch relativ eben, entlang eines in den Felsen geschlagenen Felsbandes. Schon relativ bald hat man einen wunderschönen Blick auf weitläufige Almböden und den sehr massigen Toblinger Knoten. Vom Büllelejoch kann man auch direkt zur Drei-Zinnen-Hütte gehen (Weg Nr. 101, 50 Minuten, schmaler Pfad über Geröll, zum Teil etwas steil).

Dieser Weg (Nr. 104) führt aber auf der anderen Seite über Serpentinen abwärts, bis zu den grünen Böden unterhalb des Monte Cengia mit einem wunderschön gelegenen, gleichnamigen See, der zum Verweilen einlädt. Der Weiterweg führt immer gut markiert aufwärts, an den Lavaredo Seen vorbei, bis zur Abzweigung, wo der Weg Nr. 101 einerseits nach rechts über den Paternsattel zur Drei-Zinnen-Hütte (2.405 m) oder andererseits nach links zur Lavaredohütte abzweigt (2.344 m).

Weitere Etappe
Um die Drei Zinnen, Etappe 3: Von Lavaredohütte zur Drei-Zinnen-Hütte

💡

Bis zur Auronzohütte kann man mit dem Auto oder dem Bus hinauffahren, die Drei Zinnen umrunden und wieder retour zur Auronzohütte gehen. Diese Tour hätte dann folgende Stationen (bzw. Übernachtungsmöglichkeiten): Auronzohütte - Drei-Zinnen-Hütte - Büllelejochhütte - Lavaredohütte.

Entlang der Strecke dieser Tour tobte zur Zeit des ersten Weltkrieges ein Gebirgskrieg, wo man auch heute noch Tunnel (Taschenlampe nicht vergessen), Schießscharten und so manchen Kriegsmüll finden kann.

Anfahrt

Brennerautobahn (A 13) von Innsbruck Richtung Bozen, Ausfahrt Brixen - Pustertal (Bressanone - Val Pusteria), dann auf der SS49/E66 bis nach Innichen (San Candido).

Oder von Lienz/Osttirol über die Drautalstraße/Pustertalerstraße (B100/E66) bis Innichen, dort auf die SS52 Richtung Sexten (Sesto), durch Sexten hindurch bis nach Moos, dort Abzweigung ins Fischleintal, weiter bis zum Hotel Dolomitenhof/Chalet Alte Post.

Parkplatz

Gebührenpflichtiger Parkplatz am Fischleinboden (Navi: Italien-39030 Sexten, Fischleintal Str. 33).

Öffentliche Verkehrsmittel

Südtirol: Direktverbindung (ÖBB) von Innsbruck Richtung Lienz oder Zug von Innsbruck Richtung Bozen mit Umsteigen in Franzensfeste (Fortezza). Direktzug (Trenitalia) nach Toblach (Dobbiaco) oder Innichen (San Candido).

Osttirol: Direktverbindung (ÖBB) von Salzburg Richtung Klagenfurt mit Umsteigen in Spittal und Lienz, von Lienz Direktzug nach Innichen.

In Toblach (hier kann man sich das Naturparkhaus Drei Zinnen anschauen) oder Innichen auf Bus Nr. 446 umsteigen und direkt ins Fischleintal, Haltestelle Dolomitenhof.

*Alternativtour mit Start und Ziel an der Auronzohütte: Verbindung Buslinie 445 von Toblach zur Auronzohütte und umgekehrt.

Bergwelten entdecken

d