Wanderung zum Zeppezauerhaus von Glanegg über den Reitsteig

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 2:30 h 3,6 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
1.230 hm – – – – 1.663 m

Details

Beste Jahreszeit: Mai bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
  • Hüttenzustieg

Das Zeppezauerhaus (1.663 m) liegt aussichtsreich etwas nördlich des Geierecks, dem nördlichsten Gipfel des sagenumwobenen Untersbergs. Die Hütte kann schnell mit der Untersberg-Seilbahn von Gröding erreicht werden. Wer zu Fuß zur Hütte will, dem bietet sich der anspruchsvolle Dopplersteig und der einfachere Reitsteig an.

💡

Die Hütte ist in 10 Minuten von der Bergstation der Untersberg-Seilbahn zu erreichen. Die Auffahrt erfolgt von der Talstation in Gröding. Man sollte unbedingt dem Salzburger Hochthron (1.853 m) einen Besuch abstatten.

Anfahrt

Auf der Tauernautobahn A10 bis zur Ausfahrt Neu-Anif. Weiter auf der B160 durch Gröding nach Glanegg und zum Wanderparkplatz am Ende der Moosstraße.

Parkplatz

Wanderparkplatz am Ende der Moosstraße, Parkgebühr EUR 4,-

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Salzburg und weiter mit dem Bus bis zur Haltestelle Glanegg Schloß.

Aussicht vom Zeppezauerhaus
Hütte • Bayern

Zeppezauerhaus (1.663 m)

Am Zeppezauerhaus kann man Bergluft einsaugen und wird die Stadtluft los. Es steht am Hausberg der Stadt-Salzburger, am Untersberg im Süden der Mozartstadt. Der Untersberg ist eine Landmarke. Für die Stadt selbst, für die Berchtesgadener Alpen, deren nördlicher Ausläufer der Untersberg ist und für den Rand der Nördlichen Kalkalpen. Das 1883 eröffnete Zeppezauerhaus ist als Wander-, Alpin- und Kletterzentrum am Rande des urbanen Großraumes der Stadt Salzburg verankert. Die Schutzhütte ist nicht nur durch die bevorzugte Lage sondern auch durch die leicht Erreichbarkeit attraktiv. Zum Zeppezauerhaus bricht man schon einmal spontan auf. Während die Einen zur Schutzhütte heraufsteigen, fahren diejenigen, die gerade nicht gehen wollen, nicht mehr so gut auf ihren beiden Beinen sind oder die ihrer Kinder wegen Wege in die Berge abkürzen müssen ohne auf Berg-Erlebnisse verzichten zu wollen, mit der Untersbergbahn hinauf. Der Untersberg lädt alle "Bergler" zu sich ein, hat für sie alle Platz, Wege und bietet ein vielfältiges, alpines Betätigungsfeld. Er ist ein Gastgeber, der niemanden ausschließt. Auch wenn er die Salzach flußabwärts in das Salzburger Becken wie eine uneinnehmbare Festung wirkt, fällt er nach Bad Reichenhall und das Reichenhaller Becker sanft und einladend ab.  
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken