Ernst wandert weit, Teil 5

Dolomiten Höhenweg 3 – nur für die härtesten Gämsen unter der Sonne

Blog • 19. August 2019

Ernst Merkinger ist bis September auf 8 der schönsten Weitwanderwegen im Alpenraum unterwegs. Mit dem Erkunden der Dolomiten Südtirols erfüllt er sich einen langgehegten Traum – doch der Höhenweg Nr. 3 verlangt ihm auch einiges ab!

Ernst Merkinger wandert weit Dolomiten Höhenweg
Foto: Stefan Voitl
Ernst Merkinger unterwegs am anspruchsvollen Dolomiten Höhenweg 3

Es hat ein bisserl weniger als 29 Jahre gebraucht, dass ich meine Wanderfüße auf Südtiroler Boden setze. Rückblickend eine bodenlose Frechheit in Anbetracht dessen, was ich hier in der Zwischenzeit alles hätte entdecken können. Eines ist klar – das wird sich nach diesen Dolomiten-Höhenluft-Tagen in Zukunft gewiss ändern. Immerhin stünden doch noch neun weitere Dolomiten-Höhenwege zur Auswahl.

Als „Weg der Gämse“ wird der Dolomiten Höhenweg Nr. 3. auch liebevoll bezeichnet, und zwar wegen der anspruchsvollen 8. Etappen, die rund 120 Kilometer und circa 9.500 Höhenmeter umfasst. Einige Klettersteig-Passagen – ja, eine Klettersteig- Ausrüstung ist auf diesem Weg ein Muss! – , insbesondere auf Etappe 4 und der vorletzten Etappe, verlangen nicht nur möglichst leichtes Gepäck, Geschick und Kraft in den Oberarmen, sondern auch Schwindelfreiheit und vor allem, wie auf allen anderen Etappen auch, eine gute Kondition. Bereits auf Etappe 1 wird einem dies mit 1.500 Höhenmetern und 13 Kilometern von Niederdorf bei Toblach bis zur idyllischen Plätzwiese klar.

Bereits auf Etappe 1 wird einem klar, dass dieser Weitwanderweg ein anspruchsvoller ist. Im Bild: Der Dürrenstein mit imposanten 2.839 m

Anspruchsvolles Idyll

Klar wird einem von Anfang an aber auch, warum sich der Tourismusverband der Dolomiten seit 2009 mit dem Prädikat „UNESCO-Weltkulturerberegion“ rühmen darf. Ein wahres Zauber-Meer an Gipfeln erwartet einen auf dem stets über der Baumgrenze verlaufenden, gut markierten Pfad. Die prachtvollen Naturwunder, von denen man umgeben ist, wie der Dürrenstein mit seinen 2.839 Metern, die berühmten Drei Zinnen oder der Piz Popena (3.153 m) „energetisieren“ einen förmlich und spornen einen zum Weitergehen an.

Ein wahres Naturjuwel und mittlerweile Instagram-Hotspot ist auch der wunderschöne Bergsee „Lago di Sorapis“. Social Media sei Dank pilgern täglich Schwärme an Touristen an diesen Ort. Insofern ist es zu raten, die Stoßzeiten zu meiden, da einige doch sehr ausgesetzte Passagen auf Etappe drei nicht zu unterschätzen sind.

Nicht weit von der Vandelli Hütte entfernt, befindet sich der Instagramer-Spot schlechthin: Der Sorapissee

Wenn wir schon bei Tipps angelangt sind, möchte ich drei Hütten besonders hervorheben: Das sind die Dürrensteinhütte, das Rifugio San Marco und das Rifugio Bosconero. Alle drei Hütten sollte man sich wegen ihrer Lage, ihrer Zimmer und dem hervorragenden Essen keinesfalls entgehen lassen.

 

Für Dolomiten Höhenweg-Geher ist die Dürrensteinhütte ein Ort, an dem man unbedingt verweilen, schlemmen und sogar übernachten sollte

Spuren des Gebirgskrieges

Etappe Nummer zwei gibt mir, wie letztes Jahr am Alpe Adria Trail (insbesondere rund um die Soča), zu denken. Immer wieder stoße ich am Dolomiten Höhenweg Nr. 3 auf zahlreiche Spuren (vorwiegend Schützengräben oder Kriegsmüll) des Gebirgskrieges. Für Geschichtsinteressierte gibt’s immer wieder die Möglichkeit kleinere Museen – wie z.B. im Rifugio Bosi – auf spannende Fakten zu stoßen: Man hat zwischen 1915 und 1918 die Idee gehabt im Gebirge Krieg zu führen, ganz nach dem Motto: „Wer die Höhen hat, hat die Täler.“ Deswegen haben die italienischen Truppen am höchsten Berg der Dolomiten (Marmolata mit 3.343 m) eine Eisstadt gebaut. Woraufhin die Österreicher ähnliches taten. Sie bauten im Gletschereis eine Stadt, die nach der Stadt Wien benannt wurde. Es entstand ein Stollensystem von 12 Kilometern Länge. Jeder Stollen wurde nach einem Ort in Wien benannt. Z.B. erhielt der Stollen für die Kirche den Namen „Stephansdom“, das Areal, wo gegessen wurde, „Café Central“, usw. Schätzungen von Historikern zufolge sind rund ein Drittel der insgesamt 180.000 Gefallenen des Gebirgskriegs durch Lawinen, Kälte, Blitzschlag, etc. ums Leben gekommen.

100 Jahre später gehe ich auf ehemaligen Schlachtfeldern weitwandern. Am Monte Piana und Monte Piano kommt mir in den Sinn, dass ich mir meinen Geschichtsunterricht hier und nicht im sterilen Klassenzimmer des Stiftgymnasiums Seitenstetten gewünscht hätte.

Im Vordergrund Spuren des Ersten Weltkrieges. Im Hintergrund die Drei Zinnen

Ein atemberaubender Weitwanderweg

Kurz zusammengefasst war der Dolomiten Höhenweg 3 von meinen bisherigen Weitwanderwegen definitiv einer der schönsten, aber auch forderndsten. Es kann einem sowohl wegen der Anstrengung, als auch der Naturlandschaft schon mal den Atem rauben. Dieser Weg ist nichts für Anfänger oder gar Weitenbummler, die Höhenangst haben. Klettersteige – teils auch Steinfelder – machen den Dolomiten Höhenweg Nr. 3 technisch anspruchsvoll und er sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Es ist ein anstrengender, aber schöner Weitwanderweg. Oder sagen wir so: Schön anstrengend!

Nach Etappe 6, gemütliche 14 Kilometern bzw. 900 Höhenmeter, schmeckt die Lasagne der Rifugio Dolomites besonders gut

Auf dem anspruchsvollen Dolomiten Höhenweg 3 war es für Ernst besonders wichtig, einen leichten und verlässlichen Rucksack mitzuführen. Der Kalari Trail 36 Pack von Jack Wolfskin hat ihm dabei mit seinen nur 1.020 g Gewicht, dem körpernahen Sitz und seiner ausgezeichneten Belüftung gute Dienste erwiesen.

Ernst Merkinger mit seinem Kalari Trail-Rucksack

Hier noch einige Fakten zum Rucksack:

  • Maße: 65 x 28 x 24 cm
  • Gewicht: 1.020 g
  • Volumen: 36 Liter Volumen
  • Flexibles Vollkontakttragesystem mit körpernahem Sitz und ausgezeichneter Belüftung
  • Brustgurt mit Signalpfeife
  • verstaubarer Hüftgurt
  • Trekkingstockfixierung
  • integrierte Regenhülle in Bodentasche
  • Federstahl: flexibler, besonders stabiler Edelstahl (Rahmen)
  • PFC-frei
  • Hauptmaterialien zu 100% recycelt
  • Elastische Netztaschen vorne und an den Seiten

In diesem Video könnt ihr Ernsts vollständige Packliste einsehen:

Ernst Merkinger Weitwandern
Ernst Merkinger (28) hat seine Leidenschaft zum Beruf gemacht und wandert als „digitaler Pilger“ durch die Welt: Sein neuestes Abenteuer führt ihn von Mai bis September 2019 über 8 der schönsten Weitwanderwege im Alpenraum. Was er dafür in seinen Rucksack packt, verrät er uns hier.

Noch mehr Eindrücke vom Weitwandern in den Dolomiten findet ihr auf Ernsts persönlichem Blog ernstjetzt.com.

Der Weitwanderweg im Detail

Dolomiten UNESCO Welterberegion
„Weg der Gämsen“ wird der Dolomiten Höhenweg 3 auch genannt, denn wie die bestens ans Hochgebirge angepassten und kletterfreudigen Gämsen, bewegt man sich auch als Bergsteiger auf dem größten Teil des Weges in felsigem, teils ausgesetztem Gelände quer durch die atemberaubend schöne Naturlandschaft der Dolomiten UNESCO Welterberegion.

Alle 8 Weitwanderwege findest du hier

Am jungen Lech entlang des Lechwegs
Ernst wandert weit

Die 8 Weitwanderwege

Ernst Merkinger bestreitet von Mai bis September 2019 acht der schönsten Weitwanderwege im Alpenraum. Was er unterwegs erlebt, könnt ihr hier mitverfolgen. In diesem Beitrag stellen wir euch die acht Mehrtages-Touren im Detail vor.

Mehr zum Thema

Ernst Merkinger Weitwandern Lechweg
Ernst Merkinger ist bis September auf 8 der schönsten Weitwanderwegen in Österreich, Bayern und Südtirol unterwegs. Auf dem herrlichen Lechweg folgt er dem namensgebenden Fluss von seiner Quelle in Vorarlberg über Tirol bis zum „Lechfall“ in Bayern und begegnet dabei vielen spannenden Menschen und Attraktionen.
Ernst Merkinger wandert Gastein Trail
Ernst Merkinger nimmt zwischen Mai und September 8 der schönsten Weitwanderwege in Österreich, Bayern und Südtirol in Angriff. Im Salzburger Gasteinertal beeindrucken ihn Landschaft und Leute gleichermaßen.
Ernst Merkinger wandert weit
Ernst Merkinger nimmt zwischen Mai und September 8 der schönsten Weitwanderwege in Österreich, Bayern und Südtirol in Angriff. Zum Auftakt geht er einen Teilabschnitt der Steirischen „Gletscher zum Wein“-Nordroute. Warum ihm das trotz einiger Regentage viel Freude bereitet, lest ihr hier.
Foto: Manuel Gruber
Ernst Merkinger (28) hat seine Leidenschaft zum Beruf gemacht und wandert als „digitaler Pilger“ durch die Welt: etwa 3.400 km von Wien über den Jakobsweg nach Marrakesch oder 750 km über den Alpe-Adria-Trail – vom Fuße des Großglockners bis ans Meer. Sein neues Abenteuer führte ihn von Mai bis September 2019 über acht der schönsten Weitwanderwege im Alpenraum. Was er unterwegs erlebt hat, könnt ihr hier nachlesen.

Bergwelten entdecken