15.600 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Südtiroler Riese

Auf den Ortler

• 12. Juli 2022
2 Min. Lesezeit

Mit 3.905 m ist er der höchste Berg der Ortlergruppe und gleichzeitig die höchste Erhebung Südtirols. Obwohl jedes Jahr viele Bergsteiger seinen Gipfel erklimmen, sind weder der Normalweg noch der Hintergrat zu unterschätzen. Bergführer Stephan Mitter von Alpine Kompetenz stellt uns die beiden Anstiege im Detail vor.

Ab der Julius Payer Hütte beginnt der anspruchsvolle Teil des Normalweges auf den Ortler
Foto: Daniel Kubera
Ab der Julius Payer Hütte beginnt der anspruchsvolle Teil des Normalweges auf den Ortler
Anzeige
Anzeige

Wer auf den Ortler möchte, der muss sich erst einmal entscheiden, ob er ihn über den Normalweg oder über den um einiges anspruchsvolleren Hintergrat besteigen möchte. Für beide Anstiege empfiehlt es sich, bereits am Vortag entweder auf die Julius Payer Hütte (für den Normalweg) oder auf die Hintergrathütte (für den Hintergrat) aufzusteigen.

1. Normalweg von der Julius Payer Hütte

Keinesfalls darf man den Normalweg unterschätzen. Auch dieser Anstieg ist als Hochtour ZS (ziemlich schwer) mit Kletterstellen bis zum 3. Schwierigkeitsgrad nach UIAA eingestuft. Die Kletterstellen am Fels sind zwar mit einer Kette gesichert, aber vor allem der spaltenreiche Gletscher erlaubt keine Fehler.

Der Normalweg im Detail: 

Da die Tour an Sommertagen mit stabiler Wetterlage sehr stark frequentiert ist, sollte man ausreichend Zeit einplanen, denn im „Wandl“ kann es sich durchaus ein wenig stauen.

Spaltenzone am Normalweg auf den Ortler
Foto: Christina Schwann/ökoalpin
Spaltenzone am Normalweg auf den Ortler in Südtirol

2. Hintergrat von der Hintergrathütte

Die Tour über den Hintergrat ist eine fantastische alpine Herausforderung in Fels und Firn. Die Aussicht auf die Königsspitze und weit über das Ortlermassiv hinaus ist beeindruckend. Dennoch gilt zu beachten, dass es sich um eine Hochtour der Schwierigkeit ZS (ziemlich schwer) mit Kletterstellen bis zum 4. Schwierigkeitsgrad handelt. Die Orientierung bis zum Hohen Kott und die zwei schwierigen Kletterstellen am Grat stellen die Schlüsselstellen dar. Auch muss auf Steinschlag geachtet werden – insbesondere wenn andere Seilschaften vor einem unterwegs sind. Bei viel Frequenz sollte man sauber und schnell arbeiten und sich nicht aus dem Konzept bringen lassen.

Der Abstieg erfolgt über den anspruchsvollen Normalweg. Steile Schnee- und Eisabbrüche wie auch das zunehmende Ausapern der Gletscher halten hier immer wieder Überraschungen bereit.

Der Hintergrat im Detail: 

Anzeige

Wer sich seiner Sicherungstechnik in Fels, Firn und Eis nicht zu 100 % sicher ist, der sollte für beide Touren einen Bergführer buchen. Die Alpinschule Ortler ist dafür der beste Ansprechpartner vor Ort und wird maßgeblich dazu beitragen, dass die Besteigung des Ortlers über den Wunsch-Anstieg zu einem unvergesslichen Erlebnis wird.

Unterwegs am anspruchsvollen Hintergrat auf den Ortler in Südtirol
Foto: Michael Mautz, www.michi-mautz.com
Unterwegs am anspruchsvollen Hintergrat auf den Ortler in Südtirol

Mit Bergwelten auf deinen ersten 3.000er

Wolltest du immer schon einmal auf dem Gipfel eines 3.000ers stehen, aber dir fehlt das nötige Know-how? Dann bist du bei der Bergwelten-Bergschule genau richtig! In neun Online-Modulen vermitteln dir unsere Expertinnen und Experten alles, was du für deine erste Hochtour wissen musst. Melde dich jetzt an und verwirkliche deinen Traum!

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken