Bergtouren

6 bayerische Gipfel, auf denen man gestanden sein muss!

Touren-Tipps • 17. September 2019
von Sissi Pärsch

Die Auswahl fällt natürlich schwer, aber Sissi Pärsch hat es geschafft und uns 6 bayerische Gipfel-Klassiker für vollkommene Sommertage am Berg zusammengestellt. Hier stellen wir sie euch vor.

1. Der Watzmann

Watzmann Bayern
Foto: mauritius images
Blick auf die Ostwand des Watzmanns und dem Königssee

Mit ihm muss man fast beginnen: Der Sagenhafte. Der Watzmann überragt mit seinen 2.713 m die Berchtesgadener Alpen. Die Königsfamilie mit Watzmann, Watzmannfrau und den Watzmann-Kindern ist spektakulär, sagenumwoben – und schwer zu erklimmen.

Bergwelten Empfehlung:

Wandern • Bayern

Watzmannüberschreitung

Dauer
10:30 h
Anspruch
T5 sehr schwierig
Länge
24,5 km
Aufstieg
2.381 hm
Abstieg
2.381 hm

2. Die Kampenwand

Kampenwand
Foto: mauritius images
Die Kampenwand im Sonnenuntergang

Auf der Kampenwand (1668 m) muss man schon allein deshalb gestanden haben, weil man damit seine gute Figur betont! Denn über sie sagt man: „I gangat so gern auf d’Kampenwand, wenn i mit meiner Wamp’n kannt“. All die schlanken, sportlichen Menschen, die sich nach oben schwitzen, treffen dann womöglich dennoch die mit Wamp’n – es gibt ja noch die Seilbahn. Ob schlank oder nicht: Der sensationelle Blick über das Chiemgau ist für jeden gleich lohnend.

Bergwelten Empfehlung:

Wandern • Bayern

Kampenwand Rundtour

Dauer
2:00 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
3,9 km
Aufstieg
379 hm
Abstieg
379 hm

3. Die Benediktenwand

Benediktinenwand Bayern
Foto: mauritius images
Blick von der Schöttelkarspitze auf die Benediktinenwand und den Walchensee

Von einer Wand zur nächsten: Die Benewand (1.801 m) kann man von den unterschiedlichsten Orten erklimmen: von Benediktbeuern, dem Brauneck oder der Jachenau. Anstrengend wird es von allen Seiten, aber auch garantiert wunderschön. Besonders lohnend auch als Mehrtagestour mit Übernachtung auf der Tutzinger Hütte.

Bergwelten Empfehlung:

Berg- und Hochtouren • Bayern

Benediktenwand

Dauer
5:46 h
Anspruch
WS- mäßig
Länge
18,2 km
Aufstieg
545 hm
Abstieg
1.276 hm

4. Der Herzogstand

Herzogstand Bayern
Foto: mauritius images
Blick von der wetslichen Karwendelspitze auf den Herzogstand

Zeit, um einmal zu betonen, dass einst auch die bayerische royale Familie große Ziele in der heimatlichen Bergwelt hatte. König Ludwig II. ließ nicht nur Neuschwanstein errichten, sondern 1865 auch das so genannte Königshaus am Herzogstand oberhalb des wunderschönen Walchensees – weniger imposant und deutlich funktioneller als das Märchenschloss im Ostallgäu. Heute findet man hier das sehr zu empfehlende Berggasthaus. Schon von hier ist die Aussicht überwältigend, oben am Gipfel verschlägt es einem dann garantiert endgültig den Atem.

Bergwelten Empfehlung:

5. Die Zugspitze

Gipfelpanorama von der Zugspitze
Foto: mauritius images
Gipfelpanorama von der Zugspitze

Sie darf natürlich nicht fehlen! Mit 2.962 m ist die Zugspitze der höchste Gipfel Deutschlands – und genau aus diesem Grund auch nicht gerade der schönste. Einsam wird’s hier oben sicherlich nicht. Aber die Massen pilgern nicht zu Fuß herauf – für den Klettersteig über Höllental und Höllenferner Gletscher muss man nicht nur Kondition mitbringen...

Bergwelten Empfehlung:

6. Der Lusen

Der Lusen in Bayern
Foto: mauritius images
Der Lusen bei Sonnenuntergang

Okay, im Bayerischen Wald muss man eigentlich auf dem höchsten Berg, dem Großen Arber (1.456 m), gestanden haben. Er ist schließlich so etwas wie der König vom Woid. Aber so eine Majestät hat eben auch sehr viele Besucher und unbebaut ist er auch nicht gerade. Wieso also nicht alternativ auf den Lusen, dessen Gipfel aus einem sagenumwobenen Gesteinsmeer besteht? Vor allem wenn man über die Himmelsleiter hinauf gelangt.

Bergwelten Empfehlung:

Wandern • Bayern

Zum Lusenschutzhaus

Dauer
6:00 h
Anspruch
T1 leicht
Länge
14,7 km
Aufstieg
627 hm
Abstieg
627 hm

Mehr zum Thema

Blick auf den Großglockner bei Sonnenuntergang
„Land der Berge ...“, so beginnt schon die Nationalhymne. Gipfel gibt es in Österreich tatsächlich viele. Sehr viele. Ein paar tausend sind es schon, 979 davon sind sogar über 3.000 Meter hoch. Da kann es schon mal zu tiefgreifenden Entscheidungsschwierigkeiten bei der Tourenwahl kommen. Welche Ziele lohnen wirklich? Bergwelten-Chefredakteur Klaus Haselböck empfiehlt seine persönlichen Top-Ten-Berge in Österreich.
Mount Everest und Lhotse
Der höchste Berg der Welt? Der Mount Everest natürlich. Aber auch nicht unbedingt. Es gibt verschiedene Zugänge zur Klassifizierung der höchsten Berge – und nicht immer ist es der Everest, der das Rennen um die Pole Position macht.
Blick vom Matthorn zum Pilatus in der Schweiz
Wir finden: Man darf auch einmal faul sein. Das heißt aber noch lange nicht, dass man auf die Bergtour verzichten muss. Denn es gibt Berge, die man ruck-zuck besteigen kann. Wir stellen sie euch vor: 9 Gipfel für Gehfaule im Alpenraum.

Bergwelten entdecken