Blumenpracht im Naturpark Karwendel
Foto: Christina Schwann, ökoalpin
Karwendeltour in zwei Tagen

Mit dem Bike durchs Karwendel

Touren-Tipps • 22. Mai 2019

Der Naturpark Karwendel begeistern durch seine atemberaubend schöne Bergnatur und seine bunte Vielfalt an Blumen und Tieren. Wer sich achtsam und aufmerksam im Naturpark bewegt, der wird mit großartigen Erlebnissen reich beschenkt. Stephan Görgl hat für uns eine spannende 2-Tagestour durchs Karwendel für Biker inklusive Wahlmöglichkeit zwischen „Trail“ und „Cruise“ zusammengestellt. 

Diese 2-Tagestour durch den Naturpark Karwendel hält für alle, egal ob ambitionierte Biker oder Familien, etwas bereit. Alle werden auf jeden Fall reich an Erfahrung, Erlebnis und Erholung nach Hause zurück kehren. 


Karwendeltour, Etappe 1: 

Die Tour ist so eingeteilt, dass man am ersten Tag von Scharnitz über das Karwendelhaus und das Rißtal bis zum Großen Ahornboden fährt. Dieser Tag ist für alle, egal ob Trailfahrer oder Cruiser, gleich. Genächtigt wird im Alpengasthof „Die Eng“. 

Karwendeltour, Etappe 2: 

Am zweiten Tag haben die Biker die Wahl: Entweder sie entscheiden sich für die ambitionierte Tour über das Plumsjoch mit einem anspruchsvollen Trail abwärts in Richtung Pertisau am Achensee - also für die sogenannten „Trail-Variante“ -, oder aber sie nehmen die „Cruiser-Variante“. Diese ist wesentlich länger aber dafür technisch umschwierig und führt hinaus bis zum Sylvensteinsee und im Anschluss zum Nordufer des Achensees. Dort nimmt man dann das Schiff und gelangt bequem nach Maurach, wo beide Variante wieder aufeinander treffen. Gemeinsam geht es das letzte Stück abwärts ins Inntal bis zum Bahnhof Jehnbach. 


Mehr zum Thema

Mountainbike Berg Schotterstrasse
In der Bergwelten-Redaktion haben alle so ihre geheimen Leidenschaften. Unser Bergwelten-Profi Sissi mag es vor allem: schweißtreibend und herausfordernd, mit den Füßen in den Pedalen. Hier sind ihre drei Gründe, warum das Mountainbiken der beste Sport der Welt ist.
E-Bike Trend
Jedes fünfte verkaufte Fahrrad ist mittlerweile ein akkubetriebenes E-Bike, wobei die geländetauglichen darunter die größten Zuwächse verzeichnen. Von der Konstruktion über praktische Tipps bis hin zur Frage, für wen ein Fahrrad mit Elektromotor-Unterstützung Sinn macht – hier findest du viel Wissenswertes zum Thema E-Bike.
E-Bikes Nutzertypen
Bald wird jedes dritte verkaufte Fahrrad in Österreich ein akkubetriebenes E-Bike sein (Quelle: ARGE Fahrrad/Hochrechnung VSSÖ), wobei die geländetauglichen darunter die größten Zuwächse verzeichnen – soviel steht fest. Doch die Gründe, weshalb sich Radfahrer für eine Antriebsunterstützung per E-Motor entscheiden, sind vielfältig – und haben nicht immer etwas mit Bequemlichkeit zu tun. Vom freiluftbedürftigen Anzugträger bis zum adrenalinsüchtigen Extremsportler – zu welcher Zielgruppe zählst du dich?

Bergwelten entdecken